DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenhandel-Vorwürfe –Festnahmen im Tessiner Migrationsamt

08.02.2017, 12:0808.02.2017, 12:28

Ein Mitarbeiter und eine Ex-Mitarbeiterin des Tessiner Migrationsamts sind am Dienstag festgenommen worden. Sie sollen zusammen mit zwei Komplizen zahlreichen ausländischen Personen Aufenthaltsbewilligungen im Tessin und anderen Kantonen «vermittelt» haben, obwohl diese darauf gar kein Anrecht hatten.

Dem 28-jährigen Mitarbeiter und der Ex-Mitarbeiterin gleichen Alters werde Diebstahl, Bestechung und ein Verstoss gegen das Ausländergesetz vorgeworfen, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Mittwoch mit.

Mehrere tausend Franken eingestrichen

Die ehemaligen beziehungsweise aktuellen Angestellten des Tessiner Migrationsamts haben laut der Kantonspolizei einen 25-Jährigen bei der illegalen «Vermittlung» von Aufenthaltserlaubnissen unterstützt – in welcher Form sei derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Gemäss der Kantonspolizei sollen sie für ihre Dienste «mehrere tausend Franken» eingestrichen haben.

Der 25-Jährige, welcher früher eine Baufirma im Raum Bellinzona besass, sei bereits im Kosovo festgenommen worden. Gegen ihn sei zudem ein Haftbefehl ausgestellt worden. Ihm werden Menschenhandel, Bestechung, Dokumentenfälschung und Verstösse gegen das Ausländergesetz vorgeworfen.

Bei der vierten festgenommen Person handelt es sich um einen 27-Jährigen, der ebenfalls auf verschiedene Weise in den Fall verwickelt sein soll.

Fall mit Konsequenzen

Der Hinweis auf den mutmasslichen Fall von Menschenhandel war von der Abteilung für Bevölkerungsfragen innerhalb des Tessiner Sicherheitsdepartements gekommen. Daraufhin wurden im vergangenen Jahr die Ermittlungen aufgenommen.

Er verurteile den Vorfall und bedauere den Vertrauensmissbrauch der Angestellten, wird der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi (Lega) am Mittwoch in einem Communiqué seines Departements zitiert.

Die internen Kontrollen seien effizient gewesen und hätten zur Aufklärung beigetragen. Ausserdem sei innerhalb des Tessiner Migrationsamts in der Zwischenzeit eine «Neuorganisation» eingeleitet worden, welche auch auf den Polizeiermittlungen in dem mutmasslichen Betrugsfall beruhe.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Europa-Diskussion mit dem Bundesrat war ein absoluter Tiefpunkt»
Als Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission war GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser eine Schlüsselfigur in der Europapolitik. Im Interview geht sie hart ins Gericht mit dem Bundesrat. Er habe «ziemlich versagt».

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats will die Kohäsionsmilliarde an die EU verdoppeln. Im Parlament scheint der Vorschlag kaum mehrheitsfähig zu sein.
Tiana Angelina Moser:
Das letzte Wort zur Debatte im Dezember ist noch nicht gesprochen. Es sind 100 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich, das tönt nach viel Geld. Wir profitieren aber enorm vom europäischen Binnenmarkt-Zugang, und wir haben ein ureigenes Interesse, dass sich die jüngeren EU-Staaten gut entwickeln. Zudem leisten wir einen dreimal kleineren Beitrag als etwa die Norweger. Es ist zudem offensichtlich, dass der Bundesrat in der Europapolitik keinerlei Strategie hat. Die Blockade ist keine Lösung.

Zur Story