Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN UNGELOESTEN TOETUNGSDELIKTEN IN ZUERICH UND LAUPEN --- Zwei Beamte kleben ein Nummernschild eines Autos ab nach einem Toetungsdelikt an der Boesingenstrasse 4, am Samstag 19. Dezember 2015, in Laupen. ..In Laupen im Kanton Bern sind am Freitagabend zwei Personen tot in einer Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Opfern handelt es sich um eine Frau und einen Mann, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen seien sie Opfer eines Toetungsdelikts geworden. Zu den Umstaenden der Tat und moeglichen Taetern machte die Polizei keine Angaben. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Messerstecher von Luzern verurteilt



Das Kriminalgericht Luzern hat einen 35-jährigen Mann verurteilt, weil er in Hohenrain einen jungen Brasilianer erstochen hat. Er wurde der eventualvorsätzlichen Tötung und weiterer Delikte schuldig gesprochen. Er muss für 8 Jahre und 3 Monate ins Gefängnis.

Im August 2009 war in Hohenrain eine Gruppe junger Brasilianer von drei Beschuldigten angegriffen worden. Ein 24-jähriger brasilianischer Landwirtschaftspraktikant wurde dabei durch einen Messerstich getötet. Als Täter in Frage kamen gemäss Anklage ein 30-jähriger heute landesabwesender Kosovare oder allenfalls dessen 35-jähriger Arbeitskollege.

Gemäss des Gerichts ist der ältere der beiden der Täter. Das Gericht stützte sich dabei auf die Aussagen der drei überlebenden Brasilianer. Zudem stufte es die Aussagen des Haupttäters als wenig glaubhaft ein.

Die beiden anderen Beschuldigten wurden wegen Angriffs verurteilt. Sie erhielten eine teilbedingte Strafe von 2 Jahren und 6 Monaten und eine unbedingte Strafe von 3 Jahren und 6 Monaten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Down by Law

Kann die Polizei meinen gewalttätigen Partner aus der Wohnung weisen?

Wenn du mit einem gewalttätigen Partner zusammen lebst, bist du leider in guter Gesellschaft: Der Shutdown im Frühling führte dazu, dass die Polizei häufiger wegen häuslicher Gewalt ausrücken musste. Die Polizei kann in diesen Fällen den gewalttätigen Partner aus der Wohnung weisen. Dies allerdings nur als befristete Sofortmassnahme.

Ausschliesslich ein Gericht kann längerfristige Massnahmen wie ein Annäherungs- oder Kontaktverbot erlassen oder die gewalttätige Person aus dem Mietvertrag ausschliessen.

Fühlst du dich zuhause bedroht und rufst deswegen die Polizei, klärt diese an Ort und Stelle ab, ob du akut gefährdet bist. Ist das der Fall, prüft die Polizei eine Wegweisung und setzt diese nötigenfalls unverzüglich durch.

Wie lange der Partner die Wohnung nach der Wegweisung nicht betreten darf, ist kantonal unterschiedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel