Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was mein Mann getan hat, wusste ich nicht»: Frau chauffierte Drogendealer zur Kundschaft

Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte einen Käufer, Händler und Konsumenten von Rauschgift zu einer unbedingten, dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe. Seine Frau, die ihn chauffierte, kam mit einer bedingten Geldstrafe davon.

Walter Christen / az Aargauer Zeitung



[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Der Ehemann der 38-Jährigen wickelte den Drogenhandel hauptsächlich im Schwimmbad, bei einer Tankstelle im Dorf oder hinter der Post ab. Bild: KEYSTONE

Sie arbeitet täglich acht Stunden in der Fabrik, er vertreibt sich die Zeit in der Badi mit Dealen von Drogen: Keline und Dragul (Namen geändert) wurden vom Bezirksgericht Bremgarten zu einer Geldstrafe beziehungsweise zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 38-jährige Keline ihren Ehemann Dragul in mindestens zwei Fällen mit ihrem Auto zu Drogenkäufern chauffiert hat. Dafür wurde sie zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu 40 Franken verurteilt, bedingt erlassen bei einer Probezeit von zwei Jahren. Die von der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten geforderte Busse von 600 Franken wurde nicht ausgesprochen.

Und der 42-jährige Dragul, in Handschellen von zwei Polizisten aus dem Gefängnis in Lenzburg nach Bremgarten zur Gerichtsverhandlung gebracht, kassierte für seine Machenschaften eine dreieinhalbjährige, unbedingte Gefängnisstrafe, unter Anrechnung der bereits ausgestandenen Untersuchungshaft von fast zwei Jahren.

Damit sprach das Bezirksgericht Bremgarten, unter dem Vorsitz von Präsident Raimond Corboz, eine deutlich geringere Freiheitsstrafe aus, als die Staatsanwaltschaft beantragt hatte. Diese forderte fünf Jahre unbedingt. Dragul muss unter anderem eine Busse von 600 Franken und Ersatzforderungen von 18'200 Franken bezahlen.

Aus armen Verhältnissen

Der Angeklagte ist kein unbeschriebenes Blatt. Er ist im Kosovo in armen Verhältnissen aufgewachsen, verfügt nur über eine minimale Schul- und über gar keine Ausbildung. In seiner Heimat führte er mit seinem Bruder erfolglos ein Restaurant. So suchte er sein Glück fern von zu Hause. 1991 reiste er erstmals in die Schweiz ein. Er wurde damals wegen Drogendelikten des Landes verwiesen und kam mit einem Unterbruch von 2007 bis 2014 anschliessend wieder in die Schweiz zurück. Er hat nach eigenen Angaben 27'000 Franken Spiel- und Wettschulden.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Die Strafuntersuchung hat ergeben, dass der Beschuldigte im Zeitraum von November 2015 bis August 2016 eine unbekannte Menge Kokain gekauft, portioniert und rund 200 Portionen Kokaingemisch zu 0.7 bis 1 Gramm für je 100 bis 120 Franken an mindestens 18 Personen im Freiamt verkauft und dabei rund 20'000 Franken eingenommen hat. Die Anklage warf dem geständigen Täter vor, er habe die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt.

Dealer und Drogenkonsument

Seinen Drogenhandel wickelte er hauptsächlich im Schwimmbad seines Wohnorts ab, bei einer Tankstelle im Dorf oder hinter der Post. Er trat aber nicht nur als Dealer auf, sondern konsumierte selber Betäubungsmittel, vor allem Kokain und Marihuana.

Dragul war ins Visier der Polizei geraten und wurde observiert. Während der Überwachungsphase konnte beobachtet werden, wie er Drogen verkaufte. Mehr noch: Keline, seine Frau, hat ihn mit ihrem Auto mehrfach zu den Treffpunkten mit den Drogenkäufern chauffiert, weil ihm der Führerausweis schon vor Jahren auf unbestimmte Zeit entzogen worden war. Sie hatte direkten Einblick auf das Geschehen und konnte beobachten, was vor sich ging.

Wie die Staatsanwaltschaft ausführte, machte sie sich dadurch der mehrfachen und vorsätzlichen Hilfeleistung zur unbefugten Beförderung, Veräusserung und Inverkehrbringung von Betäubungsmitteln schuldig und wurde im Juli 2017 mittels Strafbefehl gebüsst. Dagegen erhob sie Einsprache, mit der Begründung, nichts von der Drogendealerei ihres Mannes gewusst zu haben. «Ich bin strikte gegen Drogen. Was mein Mann getan hat, wusste ich nicht, er hat nie darüber gesprochen. Ich bin enttäuscht von ihm», beteuerte Keline, die dennoch treu zu ihrem Dragul hält.

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel