Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Marija Milunovic: Mann wird für Drohung auf Facebook bestraft

Ein 45-jähriger Schweizer wurde für ein Facebookeintrag in Zusammenhang mit der Ausweisung von Marija Milunovic bestraft. Er bedrohte den Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen.



Er solle sich einen Strick nehmen, bevor es andere tun, schrieb ein 45-jähriger Schweizer im Februar 2017 auf Facebook und meinte damit den Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen. Er wäre persönlich der Henker des Beamten, wenn die Todesstrafe wieder eingeführt würde.

Bild

Marija Milunovic wurde ausgeschafft. Deswegen bedrohte ein Mann den Leiter des Migrationsamtes mit dem Tod. bild: facebook.com

Eine heftige Drohung, begleitet von mehreren Beschimpfungen durch den Mann. Wenige Tage später erliess die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen gegen den Mann einen Strafbefehl wegen mehrfacher Beschimpfung und versuchter Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte.

Der 45-Jährige wurde mit einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 110 Franken sanktioniert. Für die Geldstrafe erhielt er eine Probezeit von drei Jahren. Sofern er sich in den nächsten drei Jahren nicht erneut strafbar macht, muss er diese nicht bezahlen. Bezahlen muss er hingegen eine Busse in der Höhe von CHF 300.00 und die Verfahrenskosten in der Höhe von CHF 400.00. Der Strafbefehl ist mittlerweile rechtskräftig. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 21.03.2017 19:38
    Highlight Highlight Also 700 strafe? Hmm ich kenne leute die haben mehr geld wegen verstoss gegen verkehrsregeln liegen gelassen...
  • Luzi Fair 21.03.2017 16:02
    Highlight Highlight kennt jemand den exakten Wortlaut?
    Aus dem Bericht kann ich keine Drohung erkennen...
    • http://bit.ly/2mQDTjX 21.03.2017 17:02
      Highlight Highlight Du musst vielleicht noch berücksichtigen, dass im Kanton St.Gallen eine katholische Rechtslehre gilt, welche die von Gott persönlich eingesetzte Obrigkeit besonders schützt.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 21.03.2017 17:06
      Highlight Highlight Ausserdem wurde der Typ nicht wegen Gewalt und Drohung verurteilt, sondern nur wegen dem Versuch von Gewalt und Drohung.

      Er hat demnach gar nicht gedroht, sondern nur versucht zu drohen. Im katholischen St. Gallen können die von Gott instruierten Richter Gedanken lesen. Von demher hat schon alles seine göttliche Ordnung. ;)
    • Luzi Fair 21.03.2017 17:45
      Highlight Highlight #mademyday
  • die 200 21.03.2017 15:49
    Highlight Highlight Bin mir jetzt nicht sicher, ob so ein feiger Internet-Hetzer wirklich dem Stellenprofil des Henkers entsprechen würde... Aber richtig, dass so was bestraft wird!
  • Watson - die Weltwoche der SP 21.03.2017 14:55
    Highlight Highlight Wieder was für die Good News Sektion, auch wenn das die Gutmenschen hier anders sehen werden ;)
    • Sapere Aude 21.03.2017 16:21
      Highlight Highlight Ich glaube kaum, dass eine gerechtfertigte Verurteilung bereits ausreicht, um in die Good New Sektion zu fallen. Sollte ja eigentlich normal sein, dass wenn man sich wie der Verurteilte äussert, man mit entsprechenden Konsequenzen zu rechnen hat. Dein Seitenhieb gegenüber den Gutmenschen ist in erster Linie entlarvend. Du nimmst an, dass jene die die Ausschaffung von Milunovic kritisieren, automatisch die Äusserungen des Veurteilten unterstützen, weil es in deinem Weltbild nur die eigene Position gibt und die anderen. Die bösen Linken, Gutmenschen und wer alles noch so auf der einen Seite.
    • Sapere Aude 21.03.2017 16:25
      Highlight Highlight Und dich, mit jenen die ähnlich denken auf der anderen Seite. Nur denken wir Gutmenschen nicht so mein lieber roterriese. Wir können die Ausschaffung von Milunovic kritisieren und trotzdem die Verurteilung dieses Mann befürworten. Aber ich weiss nicht ob das für dich mit deinem Betondenken überhaupt erfassbar ist.
    • moedesty 21.03.2017 17:36
      Highlight Highlight @roterriese solche gutmenschen haben darum gesorgt dass es dir hier in der schweiz gut geht. frauenstimmrecht? ahv? sozialhilfe? drogenabgabestelle damit keine drögeler im park rumängen?

      ohne diese einstellung welche du so belächelst, würdest du heute 12 stunden 6 tage die woche arbeiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 21.03.2017 14:54
    Highlight Highlight Absolut richtig. Das Internet ist keine Wild-west szenerie
    • marmuel 21.03.2017 18:07
      Highlight Highlight Das Internet ist Neuland für uns alle.
    • mr91 21.03.2017 22:08
      Highlight Highlight @marmuel

      Nein, lediglich für die deutsche Bundeskanzlerin ist das Internet Neuland.

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel