DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI erwischt 18-jährigen Aargauer mit Kinderpornos 

Die US-Ermittlungsbehörde FBI hat einen jungen Mann ertappt, wie er kinderpornografisches Material gedownloadet und weiterverbreitet hat. Der reuige Lehrling ist psychisch labil und hat gestanden.
29.09.2016, 14:0129.09.2016, 14:36
Jörg Baumann / az Aargauer Zeitung
Ein Lehrling hat sich Kinderpornografie angeschaut und weiterverbreitet.
Ein Lehrling hat sich Kinderpornografie angeschaut und weiterverbreitet.Bild: Shutterstock

Das Internet ist ein offenes Scheunentor für psychisch labile Menschen. Wenn man zu den einschlägigen Adressen kommt, kann man massenweise kinderpornografisches Material herunterladen und weiterverbreiten. Das wurde auch einem zur Tatzeit 18-jährigen Lehrling zum Verhängnis. Die Staatsanwaltschaft wollte ihn wegen mehrfacher Pornografie zu einer unbedingten Geldstrafe von 9000 Franken verurteilen. Dazu ordnete sie eine ambulante Massnahme an.

Unbedarft hineingeschlittert

Der amtlichen Verteidigerin des Lehrlings und der Bremgartner Gerichtspräsidentin Isabelle Wipf ging diese Sanktion zu weit. Ein Gutachten belege, dass der junge Mann psychisch angeschlagen sei. Seine Schuldfähigkeit sei leicht vermindert. Zudem habe ein Freund der Familie den Beschuldigten im Alter von drei Jahren sexuell missbraucht. «Mein Mandant ist in diese Sache unbedarft hineingeschlittert», sagte die Verteidigerin. Mit einer bedingten Geldstrafe und mit einem Sozialeinsatz trage man dem Fall genügend Rechnung.

Vor Gericht gelangten die Vorfälle, weil sich die Kinderschutzabteilung der US-Ermittlungsbehörde FBI eingeschaltet hatte. Vor Gericht zeigte der Lehrling Reue. Er lade sicher kein kinderpornografisches Material mehr herunter, sondern wolle sich nun auf die nächstes Jahr anstehende Lehrabschlussprüfung konzentrieren.

Der Lehrling hat schon vor über einem Jahr eine Therapie begonnen. Seine Therapeutin begleitete ihn zur Gerichtsverhandlung. Aus ihrer Sicht besteht keine Rückfallgefahr. Für den Lehrling wäre es wichtig, dass er trotz der Vorfälle weiterhin als Trainer mit Jugendlichen arbeiten könne, stellte die Verteidigerin fest. Bei dieser Freizeitbeschäftigung habe sich ihr Mandant gegenüber den Jugendlichen immer korrekt verhalten.

Spezialfall speziell behandelt

«Die Bilder, die Sie heruntergeladen haben, sind schockierend», sagte Gerichtspräsidentin Isabelle Wipf. Weil es sich hier aber um einen «speziellen Fall» handle, gehe sie das Wagnis ein, den Täter nicht so streng zu bestrafen, wie es die verschärften Pornografie-Vorschriften eigentlich zuliessen. Eine bedingte Geldstrafe von 6000 Franken und eine Busse von 1000 Franken seien nach ihrer Ansicht dem Fall angemessen.

Jetzt auf

Der Lehrling müsse aber die Therapie unbedingt fortsetzen. Auch muss er die Untersuchungskosten von über 11'000 Franken und die Anklagegebühr von 1050 Franken übernehmen, allenfalls bezahlbar in Raten. Strafmildernd falle ins Gewicht, dass der Täter sofort alles gestanden habe und nicht vorbestraft sei.

Auch sah Wipf davon ab, dem Lehrling zu verbieten, als Nachwuchstrainer tätig zu sein. «Ich gebe Ihnen eine zweite Chance», betonte sie. Die vom Täter verwendeten Geräte zieht der Staat aber ein. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Bumm!

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Conflux
29.09.2016 16:47registriert September 2016
Naja dann muss er statt 20'000 halt 12'000 Franken Strafe bezahlen. Ist für einen 18 Jährigen der noch in der Lehre ist ein ziemlicher Happen.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
wipix
29.09.2016 15:19registriert Oktober 2015
Zraurige Geschichte! Aber den 18 jährigen mit jüngeren als sportlichen Trainer zuzulassen finde ich zu gewagt. Dass er für seine positive Entwicklung seiner Psyche die Betreuung von jüngeren (Kinder/Jugendliche) als Hilfe zugestanden bekommt finde ich problematisch!
Denn häufig ist genau ein Aspekt in Missbrauchsfällen ein ausgelebtes Machtgefälle (Abhängikeiten/Achtung als älterer in der Beziehung/Vorbild). Da er sicher nicht zufällig Kinderpornografisches Material gesammelt hat muss halt von einer entsprechenden Neigung ausgegangen werden (nicht ausschliesslich aber tendenziell!)
3326
Melden
Zum Kommentar
13
Hier kommen die 13 schönsten Strände der Schweiz
Die Ferien sind (fast) vorbei und der Mittelmeerstrand in weiter Ferne. Aber: Auch die Schweiz hat schöne Strände zu bieten. Mit Sand und allem, was dazugehört.

Nein, ein Meer kann die Schweiz nicht bieten. Aber an den vielen Seen und Flüssen kannst du trotzdem gut in Ferienstimmung kommen.

Zur Story