DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI erwischt 18-jährigen Aargauer mit Kinderpornos 

Die US-Ermittlungsbehörde FBI hat einen jungen Mann ertappt, wie er kinderpornografisches Material gedownloadet und weiterverbreitet hat. Der reuige Lehrling ist psychisch labil und hat gestanden.

Jörg Baumann / az Aargauer Zeitung



hacker (shutterstock), Hacker, Hackerangriff

Ein Lehrling hat sich Kinderpornografie angeschaut und weiterverbreitet. Bild: Shutterstock

Das Internet ist ein offenes Scheunentor für psychisch labile Menschen. Wenn man zu den einschlägigen Adressen kommt, kann man massenweise kinderpornografisches Material herunterladen und weiterverbreiten. Das wurde auch einem zur Tatzeit 18-jährigen Lehrling zum Verhängnis. Die Staatsanwaltschaft wollte ihn wegen mehrfacher Pornografie zu einer unbedingten Geldstrafe von 9000 Franken verurteilen. Dazu ordnete sie eine ambulante Massnahme an.

Unbedarft hineingeschlittert

Der amtlichen Verteidigerin des Lehrlings und der Bremgartner Gerichtspräsidentin Isabelle Wipf ging diese Sanktion zu weit. Ein Gutachten belege, dass der junge Mann psychisch angeschlagen sei. Seine Schuldfähigkeit sei leicht vermindert. Zudem habe ein Freund der Familie den Beschuldigten im Alter von drei Jahren sexuell missbraucht. «Mein Mandant ist in diese Sache unbedarft hineingeschlittert», sagte die Verteidigerin. Mit einer bedingten Geldstrafe und mit einem Sozialeinsatz trage man dem Fall genügend Rechnung.

Vor Gericht gelangten die Vorfälle, weil sich die Kinderschutzabteilung der US-Ermittlungsbehörde FBI eingeschaltet hatte. Vor Gericht zeigte der Lehrling Reue. Er lade sicher kein kinderpornografisches Material mehr herunter, sondern wolle sich nun auf die nächstes Jahr anstehende Lehrabschlussprüfung konzentrieren.

Der Lehrling hat schon vor über einem Jahr eine Therapie begonnen. Seine Therapeutin begleitete ihn zur Gerichtsverhandlung. Aus ihrer Sicht besteht keine Rückfallgefahr. Für den Lehrling wäre es wichtig, dass er trotz der Vorfälle weiterhin als Trainer mit Jugendlichen arbeiten könne, stellte die Verteidigerin fest. Bei dieser Freizeitbeschäftigung habe sich ihr Mandant gegenüber den Jugendlichen immer korrekt verhalten.

Spezialfall speziell behandelt

«Die Bilder, die Sie heruntergeladen haben, sind schockierend», sagte Gerichtspräsidentin Isabelle Wipf. Weil es sich hier aber um einen «speziellen Fall» handle, gehe sie das Wagnis ein, den Täter nicht so streng zu bestrafen, wie es die verschärften Pornografie-Vorschriften eigentlich zuliessen. Eine bedingte Geldstrafe von 6000 Franken und eine Busse von 1000 Franken seien nach ihrer Ansicht dem Fall angemessen.

Der Lehrling müsse aber die Therapie unbedingt fortsetzen. Auch muss er die Untersuchungskosten von über 11'000 Franken und die Anklagegebühr von 1050 Franken übernehmen, allenfalls bezahlbar in Raten. Strafmildernd falle ins Gewicht, dass der Täter sofort alles gestanden habe und nicht vorbestraft sei.

Auch sah Wipf davon ab, dem Lehrling zu verbieten, als Nachwuchstrainer tätig zu sein. «Ich gebe Ihnen eine zweite Chance», betonte sie. Die vom Täter verwendeten Geräte zieht der Staat aber ein. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Pandemie führte zu mehr Suizidversuchen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Bumm!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Katastrophenhelfer erleidet Trauma im Einsatz – Militärversicherung zahlt nicht

Nach Einsätzen in Katastrophengebieten ist ein Helfer traumatisiert. Trotz ärztlicher Diagnose will die Versicherung den Arbeitsausfall nicht zahlen und das Bundesgericht gab ihr Recht.

Schutt, Dreck, Leichenteile: Die Bilder, die Katastrophenhelfer und -helferinnen zum Teil sehen, können grausig sein. Im Fall des heute 47-jährigen M.H.* sogar traumatisch: Wegen seiner Arbeit für das schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SHK) ist er heute arbeitsunfähig. Trotz ärztlicher Diagnose des Traumas muss die Versicherung nichts bezahlen. Das entschied das Bundesgericht Anfang Jahr.

Das Urteil ist ein schwerer Schlag für den ehemaligen Helfer. Während seiner Arbeit als Logistiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel