Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türke wegen verbotener IS-Propaganda verurteilt



Das Bundesstrafgericht hat einen 47-jährigen Türken am Mittwoch wegen Gewaltdarstellungen und verbotener IS-Propaganda zu einer bedingten Geldstrafe von 240 Tagessätzen zu 30 Franken verurteilt.

Die Bundesanwaltschaft hatte den Mann im Februar wegen der genannten Delikte mit einem Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 160 Tagessätzen zu 30 Franken verurteilt. Zudem sprach die Bundesanwaltschaft eine Busse von 1000 Franken aus. Der im Tessin wohnhafte Mann zog den Entscheid ans Bundesstrafgericht weiter.

Wie aus dem als Anklageschrift dienendem Strafbefehl hervor geht, postete der Türke auf seinem Facebook-Account ein Video einer zum IS gehörenden jemenitischen Kämpfergruppe. In den Aufnahmen wurde die brutale Hinrichtung eines ihrer eigenen Mitglieder gezeigt.

Unter den Straftatbestand der Gewaltdarstellungen fallen gemäss Anklageschrift fünf ebenfalls auf dem Facebook-Account gepostete Videos. Sie zeigen Folterszenen und Gewalttaten. Alle Videos postete der 47-Jährige in der Zeit zwischen September 2016 und Februar 2017.

(Urteil SK.2018.8 vom 07.11.2018) (aeg/sda)

Fahrzeuge: Die neuen Waffen des Terrorismus?

Play Icon

Video: srf

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link to Article

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link to Article

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link to Article

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link to Article

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link to Article

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link to Article

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link to Article

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link to Article

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link to Article

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link to Article

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dielli 07.11.2018 13:09
    Highlight Highlight Nimmt das wirklich noch jemand ernst? Von unserem Staat produzierten Waffen sind über SAudiarabien bei der ISIS gelandet udn wir wollen es noch lockern, damit wir Ihnen noch mehr Waffen verkaufen können. UNd gleichzeitig verurteilt man irgendwelche verbale/medialen Unerstützer der ISIS.
    • Markus97 07.11.2018 16:07
      Highlight Highlight Sollen wir sie etwa feiern?
  • Bündn0r 07.11.2018 12:24
    Highlight Highlight Tagessätze? IS Unterstützer gehören des Landes verwiesen!
    Zurück in seine Heimat und da der Staatsgewalt übergeben.
    • dielli 07.11.2018 13:09
      Highlight Highlight IS Verbal-Unterstützer gehören aus dem Land geschafft, aber der IS über Saudiarabien Waffen verkaufen geht in Ordnung.
    • Amenokal 07.11.2018 17:34
      Highlight Highlight da geht es ja auch um Arbeitsplätze!

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel