Schweiz
Justiz

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

07.08.2018, 15:4907.08.2018, 16:11
Mehr «Schweiz»

Den Zürcher Strafverfolgungsbehörden ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Die Kantonspolizei hat 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sichergestellt. Fünf Personen sitzen in Untersuchungshaft.

Die Täter sollen Drogenhandel im Mehrkilobereich betrieben haben. Die Staatsanwaltschaft hat drei Benutzerkonten stillgelegt über die der Vertrieb der Betäubungsmittel abgewickelt wurde. Damit hat sie den umsatzstärksten Verkäufer sowie zwei weitere Top-10-Shops des Schweizer Betäubungsmittel-Binnenhandels im Darknet lahmgelegt, wie sie am Dienstag mitteilte.

en Zürcher Strafverfolgungsbehörden ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Die Kantonspolizei hat 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sichergestellt. Fünf  ...
Bild: Kapo Zürich

Zusammenarbeit von Spezialisten

Mit dieser Betäubungsmittelhandel-Aktion ist den Zürcher Strafverfolgungsbehörden zum erstem Mal die Identifikation und Lokalisation einer Tätergruppierung alleine gestützt auf Fahndungsmassnahmen im Darknet gelungen.

Während der sehr aufwändigen Ermittlungen arbeiteten Spezialisten der Abteilung Cybercrime der Staatsanwaltschaft und Fachleute der Kantonspolizei aus den Bereichen Digitale Forensik und Sonderelektronik sowie der Fachdienste Betäubungsmittel und Cybercrime zusammen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lord_Mort
07.08.2018 16:52registriert Oktober 2015
Da kommt mir immer Don Quijote in den Sinn. Während dem sich die Polizei um 5kg Drogen kümmert, laufen daneben sicher Geschäfte, wo es um weit grössere Mengen geht. Der Versuch den Drogenkonsum auf diese Weise einzuschränken ist und bleibt ein Kampf gegen Windmühlen. Dem Schwarzmarkt und allen darin direkt oder indirekt involvierten Personen, kann nur entgegengetreten werden, wenn die Gesetze, welche einen Schwarzmarkt überhaupt ermöglichen, geändert werden.
908
Melden
Zum Kommentar
avatar
elmono
07.08.2018 17:05registriert April 2014
4 Kg Kokain. Bravo. 😂😂
489
Melden
Zum Kommentar
avatar
BoJack Horseman
07.08.2018 17:11registriert März 2017
profil mit 400 bestellungen - grösster schweizer darknet händler? hmmm...
363
Melden
Zum Kommentar
11
Schweizer ESC-Hoffnung Nemo leidet unter Online-Hass
Nemo reist für die Schweiz an den ESC nach Schweden – und hat reelle Chancen, das Ding zu gewinnen, wenn man den Umfragen Vertrauen schenkt. Doch dem musikalischen Multitalent macht derzeit etwas zu schaffen: Nemo leidet unter Online-Hass.

Nemo ist non-binär. Das gab der aus Biel stammende Musikstar im vergangenen November bekannt. Und genau aus diesem Grund erhält die Schweizer ESC-Hoffnung im Netz offenbar immer wieder Hassnachrichten. In einer Mitteilung auf Instagram wandte sich Nemo nun an die Öffentlichkeit.

Zur Story