bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Schweiz
Kampfjets

F-35-Initiative könnte für ungültig erklärt werden

F-35-Initiativkomitee hofft auf Express-Abstimmung – sonst droht Ungültigkeit

Nächsten Monat wird die F-35-Initiative beim Bund deponiert. Das Parlament könnte sie bereits im Herbst obsolet machen – es droht sogar die Ungültigkeit.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
22.07.2022, 14:10
Mehr «Schweiz»

In der Schweiz werden 100'000 Unterschriften benötigt, um eine Volksinitiative einzureichen. Die Unterschriften allein reichen aber nicht: Sie müssen «beglaubigt» werden, sprich, von der Gemeinde einer Stimmbürgerin oder eines Stimmbürgers amtlich überprüft und bestätigt werden. Für Parteien, Organisationen und Komitees bedeutet das hauptsächlich zwei Dinge: viel Arbeit und viel Geld.

Das wissen auch die Verantwortlichen der F-35-Initiative in diesen Tagen: In den Büroräumlichkeiten stapeln sich unzählige Kisten, voll mit beglaubigten Unterschriften. Seit Ende Mai weiss die links-grüne Allianz, dass sie die 100'000er-Grenze geknackt hat. Um sicher zu sein, braucht es aber «Sicherheitsmargen», wovon die F-35-Gegnerschaft eigentlich genug hat: Am Donnerstag vermeldete das Komitee 116'705 gesammelte Unterschriften. Womit sich die Frage stellt: Wann wird die Initiative eingereicht?

Sie zu stellen, hat im Zusammenhang mit der F-35-Beschaffung eine grosse Brisanz. Die Initiative will nicht weniger als mit einem Urnengang die 6,1 Milliarden Franken teure Kampfjetbeschaffung stoppen, deren Umsetzung eigentlich längst eingefädelt wurde. Im Parlament versuchen bürgerliche Kräfte dies derzeit mit einem finalen Stichtag durchzuboxen: der Bundesrat soll die Beschaffungsverträge für die 36 neuen F-35-Kampfjets bis Ende März 2023 unterschrieben haben. Dieser Turbo-Befehl ist noch nicht in Stein gemeisselt – kommt er aber im kommenden Herbst durch, droht eine politische Schlammschlacht.

Bundesrat brauchte nur einen Monat für Minarett-Initiative

Das Duell wird sich um die Frage drehen, wie schnell Bundesrat und Parlament die Volksinitiative «abstimmungsreif» machen werden. Dieser Prozess kann erst beginnen, sobald 100'000 Unterschriften bei der Bundeskanzlei deponiert wurden. Dies dürfte – so ist aus dem Umfeld des Komitees zu hören – im August erfolgen. Danach wird der Bundesrat seine «Botschaft» veröffentlichen und ans Parlament schicken müssen, wo die üblichen politischen Mühlen mahlen werden.

«Wenn der politische Wille da ist, wäre ein Urnengang im März 2023 möglich», sagt die Grünen-Nationalrätin Marionna Schlatter. Nicht hoffnungsvoll, sondern bestimmt: «Die Minarett-Initiative oder die Corona-Politik zeigte, dass Bundesrat und Parlament schnell arbeiten können, wenn sie die direkte Demokratie ernst meinen: Solange ein Kauf nicht definitiv ist, muss die Bevölkerung das Recht haben, einen schlechten und überteuerten Kampfjet abzulehnen.»

Nationalraetin Marionna Schlatter, Gruene ZH, Jonas Kampus, GSoA und Nationalraetin Priska Seiler Graf, SP-ZH, von links, aeussern sich bei der Lancierung der Stop F-35 Initiative, am Dienstag, 31. Au ...
Die F-35-Initiative wurde vor gut einem Jahr lanciert.Bild: keystone

Schlatter erwähnt die Minarett-Initiative, weil aus ihrer Sicht der Bundesrat das grösste Sorgenkind ist: Seine sogenannte «Botschaft» – ein mehrseitiges Dokument, in dem verschiedene rechtliche und finanzielle Aspekte eines politischen Themas durchleuchtet werden – muss vorliegen, bevor das Parlament die Debatte in Angriff nehmen kann. Die Landesregierung lässt sich für diese Arbeit gerne auch mal mehrere Monate Zeit. Bei der Minarett-Initiative schaffte der Bundesrat dies jedoch innerhalb eines Monats.

Schafft der Bundesrat auch bei der F-35-Initiative, so müssten die zuständigen Parlamentskommission die Erläuterungen in Windeseile beraten, da am 12. September bereits die Herbstsession des Parlaments beginnt. Beide Kammern werden danach die Initiative mit grösster Wahrscheinlichkeit ablehnen.

Für den Abstimmungstermin ist das aber irrelevant – wichtig ist nur, dass National- und Ständerat ein gleichlautendes «Nein» zur F-35-Initiative bis spätestens Anfang Dezember unter Dach und Fach haben. Gelingt dieser Plan, so könnte der Bundesrat die Volksabstimmung vier Monate vor dem Urnengang anordnen und sie auf den 13. März 2022 ansetzen.

Die Grünen-Nationalrätin Schlatter ist überzeugt, dass dieser Plan Chancen hat: «Wenn das Parlament Gründe dafür sieht, die Unterschrift für die Kaufverträge vor Ende März 2023 zu erzwingen, dann darf es nicht gleichzeitig eine Volksinitiative dagegen unnötig ausbremsen.» Sie fordert deshalb, dass die Kommissionen, der National- und Ständerat die Volksinitiative auf der Expressspur behandeln.

Initiative könnte für ungültig erklärt werden

Bundesrätin und Verteidigungsministerin Viola Amherd bestritt vor gut einem Monat gegenüber «Le Temps» nicht, dass das möglich ist. Sie warnte jedoch, dass eine Abstimmung vor Ende März 2023 «schwierig» werde, falls die Initiativunterschriften nicht bis Ende Juni eingereicht werden. Einen Monat später dürfte sich dies kaum zugunsten der F-35-Gegnerschaft geändert haben.

Im Gegenteil: Falls auch der Nationalrat die Kaufvertragsunterzeichnung bis Ende März 2023 befiehlt und das Parlament sich Zeit für die Beratung der F-35-Initiative nimmt, könnte der Volksinitiative ein besonders seltenes Schicksal drohen: Sie könnte für ungültig erklärt werden, weil ihre Forderung aus zeitlichen Gründen unmöglich umgesetzt werden kann. Der Initiativtext richtet sich sinngemäss gegen die aktuelle Beschaffung und könnte nur mit Fantasie auch für zukünftige F-35-Beschaffungen verstanden werden.

Passiert ist eine Ungültigkeitserklärung aufgrund der «Undurchführbarkeit» in der Geschichte der demokratischen Volksrechte der Schweiz bislang nur einmal: Ein Komitee versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg die Rüstungsausgaben der Schweiz per Volksinitiative zu senken. Wäre sie angenommen worden, wäre das Parlament verpflichtet gewesen, die Armeeausgaben fürs Jahr 1955 oder spätestens 1956 zu halbieren. Die Forderung wurde 1954 mit den notwendigen Unterschriften eingereicht und ein Jahr später vom Parlament für «objektiv undurchführbar» erklärt – weil die Staatsbudgets für die beiden Jahre bereits beschlossene Sache waren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht der F-35A aus
1 / 7
So sieht der F-35A aus
Der Entscheid ist gefallen: Der Bundesrat will den F-35A von Lockheed Martin.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Boris Johnson fliegt im Kampfjet umher – und erntet einen Shitstorm
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
245 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MeinSenfzumThema
22.07.2022 06:33registriert März 2022
Wieso kann man Volksentscheide nicht einfach mal akzeptieren?
Braucht es vielleicht sogar ein Gesetz, welches die Frist zwischen Abstimmungen zu ähnlichen Initiativen regelt?
25966
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
22.07.2022 06:36registriert Mai 2015
*hüstel es geht nur darum, einen Produktenamen in die Verfassung zu schreiben

Das Flugzeug kommt so oder so (Abstimmung angenommen)

Die Themen der Herbst- und Wintersession sind ja bereits gesetzt.

Nein, das ist eine reine, peinliche Zwängerei
20043
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zauggovia
22.07.2022 07:12registriert April 2018
Auch wenn die Initiative vors Volk kommt, wieso soll sie angenommen werden? Die die für die Jets sind, haben ihre Meinung bestimmt nicht geändert, von den ehemaligen Gegnern gibts bestimmt einen signifikanten Anteil der jetzt für die Beschaffung ist.

Am Schluss ist das nur eine dumme Aktion, die auf Zeit spielt.
538
Melden
Zum Kommentar
245
Russland fahndet nach 10 Schweizern

Das russische Innenministerium fahndet nach fast 97'000 Personen. Rund 31'000 davon sind russische Bürger, über 11'000 Armenierinnen und Armenier und 10'000 von den Gesuchten stammen aus Uzbekistan. Das berichtete das russische, oppositionelle Medium Mediazona.

Zur Story