DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prügel und Pistolenfotos – so übel wird ein Zeuge im Fall Alain Meier bedroht

Nächste Woche fällt das Urteil über die drei mutmasslichen jugendlichen Täter der Prügelattacke gegen Alain Meier. Jetzt berichtet ein Zeuge von massiven Einschüchterungen aus dem Umfeld der Jugendlichen.
30.09.2016, 04:4330.09.2016, 11:33

In wenigen Tagen wird das Zuger Strafgericht das Urteil für die drei Jugendlichen bekannt geben, die den 21-Jährigen Alain Meier im September 2015 brutal zusammengeschlagen hatten. In der Anklageschrift heisst es, sie hätten «wissentlich und willentlich unkontrolliert und hemmungslos gegen dessen Körper bzw. Kopf getreten».

Drei Tage später nahm sich der 21-Jährige in seiner Wohnung das Leben. Der Staatsanwalt fordert für zwei der mutmasslichen Täter mit 36 beziehungsweise 32 Monaten Freiheitsentzug ungewöhnlich hohe Strafen für Minderjährige, weil sie so brutal vorgegangen seien. Ein dritter soll neun Monate bedingt erhalten.

Mit dem Auto verfolgt

In der «Weltwoche» berichtet jetzt ein Zeuge von massiven Einschüchterungsversuchen aus dem Umfeld der mutmasslichen Täter. Bei einer Autofahrt über die Schweizer Grenze sei ihm ein Auto gefolgt. Auf einer Raststätte hätte ihn ein Kleinlaster blockiert. Daraufhin sei ein «kräftiger Typ» ausgestiegen, habe ihn beschimpft und «mit einem wuchtigen Faustschlag niedergestreckt.» Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Im Zuger Strafgericht fällt nächste Woche das Urteil.
Im Zuger Strafgericht fällt nächste Woche das Urteil.

Der Angreifer konnte anschliessend identifiziert werden. Doch es steht Aussage gegen Aussage, da der Mann behauptet, der Angriff sei vom Zeugen ausgegangen. Gemäss dem Zeugen geht die Polizei von einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit aus, dass der Vorfall in Zusammenhang mit dem Prozess steht.

«Zu diesem Bild bekam ich den Hinweis, dass ich ja selber Kinder habe.»
Zeuge gegenüber der «Weltwoche»

Eindeutige Fotos

Zuvor hatte er bereits merkwürdige Post erhalten. Unbekannte schickten ihm angsteinflössende Fotos. Auf dem einen ist ein Mann zu sehen, der mit einer Pistole auf die Kamera zielt. Auf einem anderen Bild ist eine Gräueltat an einem Kind zu sehen. «Zu diesem Bild bekam ich den Hinweis, dass ich ja selber Kinder habe», so der Zeuge gegenüber der «Weltwoche».

Bei den beiden Vorfällen blieb es nicht. Immer wieder würden ihm Männer auflauern oder er werde aus dem nichts von jemandem angerempelt.

Laut 20 Minuten zeigten die Attacken ihre Wirkung. Der Mann konnte nicht mehr schlafen, landete gar in der Psychiatrie. Zudem seien einige seiner Familienangehörigen umgezogen.

Derweil kämpft der Vater von Alain Meier, Beat Meier, bei der Verhandlung nächste Woche dabei sein zu dürfen. Jugendstrafprozesse sind in der Regel nicht öffentlich. Nun hat der zuständige Strafrichter entschieden, Beat Meier könne dem Prozess beiwohnen, sofern das gesamte Jugendgericht nicht anders entscheide.

Beat Meier verkündete die für ihn gute Nachricht auf Facebook:

Auch sonst postet er auf seinem Profil zahlreiche Bilder und News zu seinem Sohn und dem Fall.

(rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel