DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des pendulaires attendent un train a la gare de Lausanne, ce mercredi matin 13 juillet 2011.  (KEYSTONE/Dominic Favre)

Bild: KEYSTONE

Zahlst du zu Stosszeiten bald mehr? Es geht vorwärts mit dem Mobility Pricing

Ob im Auto oder im Zug: Künftig soll es von der Tageszeit und dem Verkehrsaufkommen abhängen, wie viel Pendeln kostet. Der Bundesrat hat entschieden, seine Mobility-Pricing-Pläne weiter voranzutreiben. Das passt nicht allen.



In den Zügen und auf den Strassen ist in der Schweiz die Hölle los – jedenfalls zwischen 6 und 9 Uhr morgens. Um diese Zeit erreicht der Pendlerstress seinen ersten Höhepunkt. Der zweite erfolgt zwischen 16 und 19 Uhr abends.

Diese sogenannten Verkehrsspitzen zu brechen, ist das prioritäre Ziel der Schweizer Verkehrspolitik. Und wann immer Bundesbern darüber diskutiert, fällt das Zauberwort «Mobility Pricing». Indem das Pendeln während der Rush Hour und auf stark befahrenen Strecken im Vergleich teurer wird, soll der Ansturm gedämpft werden, so die Idee.

Bild

Pendleraufkommen am Zürcher HB – das Muster auf der Strasse ist fast identisch. Konzeptbericht mobility pricing

Nun macht der Bundesrat ernst: In seiner gestrigen Sitzung hat er beschlossen, die Planung eines Mobility Pricing zu «vertiefen» – und zwar für die Schiene und die Strasse. In den nächsten zwei Jahren soll am Beispiel des Kantons Zug analysiert werden, wie hoch die Tarifunterschiede sein müssten, damit Verkehrsteilnehmer ihr Verhalten ändern. Zudem sollen die Auswirkungen auf die Bevölkerung, das Gewerbe und die Umwelt untersucht werden.

Die Pendler merken davon zunächst nichts: Die Berechnungen werden anhand der Verkehrsströme und weiterer bekannter Daten angestellt. Erst in einer zweiten Etappe ab 2019 sind Versuche mit freiwilligen Testkunden möglich.

GLP-Verkehrspolitiker Jürg Grossen ist froh, dass endlich Bewegung in die Debatte kommt. «Ein solcher Systemwechsel gelingt in der Schweiz nicht von heute auf morgen – umso wichtiger ist es, jetzt die Ärmel hochzukrempeln.» Nach seinem Geschmack geht der Bundesrat allerdings zu zaghaft vor: «Effizienter wäre es, das System direkt mit Probanden zu testen.» Dass die Zeit dafür reif sei, zeigten etwa erfolgreiche Versuche im US-Bundesstaat Oregon.

«Ein Büezer kann nicht sagen, wann er zur Arbeit erscheinen und wann er wieder nach Hause will.»

Jean Christophe Schwaab, SP-Nationalrat

Kritisch ist hingegen SP-Nationalrat Jean-Christophe Schwaab. Er befürchtet, dass die Arbeitnehmer für den Systemwechsel bluten müssten. «Ein Büezer kann nicht sagen, wann er zur Arbeit erscheinen und wann er wieder nach Hause will.» Auch Eltern, die ihre Kinder von der Krippe abholen müssten, seien gezwungen, während der Stosszeiten zu pendeln. «Es ist eine krasse Ungerechtigkeit, wenn sie mehr zahlen müssen als die Banker, die später zur Arbeit können.» Zudem habe er seine Fragezeichen, was den Datenschutz betrifft.

Denn damit ein Mobility Pricing überhaupt möglich ist, muss aufgezeichnet werden, wer zu welcher Zeit und mit welchem Verkehrsmittel unterwegs ist. Auch der Bundesrat weist auf die damit verbundenen Herausforderungen hin: Nötig sei «eine Erfassungstechnik, die fehlerfrei funktioniert und vor Missbräuchen sicher ist», schreibt er.

Neue SBB-App zeichnet Reise automatisch auf

In der Schweiz sind jüngst mehrere intelligente Ticket-Apps für den öffentlichen Verkehr auf den Markt gekommen. Erst am Montag stellten SBB, BLS und PostAuto gemeinsam die App «Lezzgo» vor, die via GPS und Mobilfunk-Netz die Strecke erfasst, welche ein Passagier zurücklegt. Der Ticketpreis wird anschliessend automatisch berechnet. «Wir beobachten diese Entwicklung interessiert», sagt Michael Müller, Sprecher des Bundesamts für Strassen. Auch auf der Strasse gebe es inzwischen Möglichkeiten, Bewegungsprofile unkompliziert zu erfassen. Moderne Fahrzeuge werteten die zurückgelegten Strecken etwa automatisch aus. Aber auch eine App für Autofahrer wäre denkbar. «Für einen Technologie-Entscheid ist es jetzt aber definitiv noch zu früh», so Müller.

Klar ist: Die Bevölkerung hat in der Mobility-Pricing-Frage das letzte Wort. Denn die Nutzung öffentlicher Strassen ist laut Verfassung gebührenfrei – über ein Road Pricing müsste abgestimmt werden. Selbst gegen einen blossen Pilotversuch könnte das Referendum ergriffen werden. Das Bundesamt für Strassen macht in seinem Bericht an den Bundesrat auf die Tragweite einer möglichen «nationalen Grundsatzabstimmung» aufmerksam: «Eine Ablehnung könnte zur Folge haben, dass Mobility Pricing aus der politischen Agenda verschwinden würde.» 

Dass es sich um ein sensibles Thema handelt, ist offensichtlich auch dem Bundesrat bewusst. In seiner Medienmitteilung betont er, es sei nicht das Ziel, unter dem Strich mehr Geld einzunehmen. Es gehe lediglich darum, Kapazitätsprobleme zu lösen. «Für Mobilität soll nicht mehr, sondern anders bezahlt werden.»

Für Jean-Christophe Schwaab ist das ein schwacher Trost: «Ich bezweifle, dass sich die Bürger jemals auf einen solchen Deal einlassen werden.» Befürworter Jürg Grossen dagegen glaubt, dass ein Mobility Pricing in der Bevölkerung dereinst auf Akzeptanz stossen wird, wenn es sorgfältig ausgestaltet ist und neben einer Entlastung der Strassen auch mehr Komfort verspricht: «Das Zugfahren würde etwa bequemer, wenn keine Tickets mehr gelöst werden müssten. Und beim Autofahren fiele das mühsame Anbringen und Abkratzen der Vignette weg.»

Wenn die Mitpendler so richtig nerven

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Und für Nostalgiker: 24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

1 / 26
24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit
quelle: foto service sbb / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel