Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr



Welche Landessprache hat am meisten Einfluss auf unsere Bergnamen? Dieser Frage hat sich Raphael Schaad (30) angenommen. Der Berner Oberländer forscht am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Als ihm eine Daten-Visualisierung als Aufgabe gestellt wird, besinnt er sich auf seine Wurzeln und programmiert eine interaktive Karte mit allen Schweizer Bergen, die mindestens 1000 Meter hoch sind.

Bei der Gruppierung nach namensgebender Landessprache machte er eine Entdeckung, die ihn erstaunte: Obwohl nur von 40'000 Menschen gesprochen, tragen 665 Berge einen rätoromanischen Namen.

Bild

Grün: Französisch; Blau: Deutsch; Orange: Italienisch; Violett: Rätoromanisch screenshot via raphaelschaad.github.io

Auch sonst macht es Spass, mit der Grafik zu spielen. Wird etwa der Höhenregler verschoben, wird schön ersichtlich, wo in der Schweiz die Berge am höchsten sind. Auf die Frage, wie er auf die Idee mit der Grafik kam, schreibt Raphael: «Nach über sechs Jahren weg von zuhause vermisste ich die Berge wohl zu sehr.»

Erklärvideo (englisch)

abspielen

Video: Vimeo/Raphael Schaad

(kri)

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bowell 04.03.2017 09:45
    Highlight Highlight Sehr, sehr coole Grafik! Hervorragende Umsetzung, sowohl optisch als auch in Sachen Informationsgehalt. Obwohl ich mit Raphael nicht ganz einverstanden bin, dass hohe Berge mehrsprachige Namen haben weil sie von weit her zu sehen sind. Ich hätte gesagt, dass die Bevölkerung einfach zweisprachig ist/war. Ist aber auch nur meine Theorie :D!
  • sambeat 04.03.2017 00:04
    Highlight Highlight Nett und irgendwie ein wenig nutzlos... Ohne jedoch den Forschern ihre Leistung abzuwerten, gab sicher einen verdammten Haufen Arbeit. Aber eben...
    • ovatta 04.03.2017 07:21
      Highlight Highlight Gar nicht nutzlos.. sogar äusserst praktisch wenn sich jemand beispielsweisse in den kopf gesetzt hat alle 1234m hohen berge der schweiz zu besteigen .. oder?
    • Kian 04.03.2017 08:14
      Highlight Highlight Ein bisschen wie dein Kommentar, abgesehen vom nett.
    • Michael L. 04.03.2017 18:14
      Highlight Highlight Herr Ramezani, was bezwecken Sie mit dieser überheblichen Art?
      Der Kommentar von Sambeat war weder unanständig noch unsachlich.
      Ich persönlich teile seine Meinung auch nicht. Aber ich halte eine Intervention dieser Art seitens der Redaktion für unangemessen. Sie verstösst gegen die Netiquette vom Watson.
  • Oliver Gugger 03.03.2017 22:39
    Highlight Highlight Gseht absolut genial uus!
    Es wunderschöns Bispiu, wasme mit öffentlech verfüegbare Date aues cha asteue.
    • TY94 04.03.2017 14:11
      Highlight Highlight Din dialekt isch sexy
  • Tepesch 03.03.2017 22:13
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass vor hundert und mehr Jahren das Rätoromanisch in Graubünden viel stärker verbreitet war, erstaunt der Fakt nicht wirklich, dass so viele Berge einen romanischen Namen haben. Ausserdem wird der Effekt verstärkt, da Graubünden ein Bergkanton ist.

Zwei oder Vier Wochen Vaterschaftsurlaub? Darüber diskutiert heute der Nationalrat

Heute Mittwoch debattiert der Nationalrat über die Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub sowie über einen Gegenvorschlag, der zwei Wochen fordert. Je länger das Thema diskutiert wird, desto mehr alternative Ideen tauchen auf.

Der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub hat in der grossen Kammer gute Erfolgschancen. Ihre vorberatende Bildungskommission hat dem Vorschlag zugestimmt. Väter sollen innerhalb von sechs Monaten ab Geburt des Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub nehmen können.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel