Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy



Heute, liebe Leute, machen wir mal eine medienkritische Bildbetrachtung. Wir nehmen dazu das neue Cover der «Weltwoche» und schauen uns mal genau an, was weshalb wo steht. Doch rufen wir uns zuerst die letzten Cover in Erinnerung. Sie gingen so: Die Bürgerlichen, der Bundesrat und Flüchtlinge werden verarscht, Trump, Autofahrer und Israel sind super. Und jetzt?

Bild

bild: watson

Wir sehen einen Mann. Er ist nicht mehr jung, rechts unten steht sein Alter, 55, verlebt sieht er aus für seine 55, authentisch verlebt, das ist gut. Nach einer schnellen Durchsicht von Bildagenturen ist klar: Dies ist das mit Abstand schlechteste Foto, das es je von ihm gegeben hat. Aber gerade die fehlende Attraktivität sagt: einer von uns, kein Star. Dabei ist Kuno Lauener, seit Jahrzehnten Frontmann der Band Züri West, einer der allergrössten Stars der Schweiz

Bild

bild: watson

Jetzt steht er da. Man sieht ihm an: Er war sicher mal ein Enfant terrible. Und kaum hat man das gedacht, sieht man auch schon das Wort links von Kunos Kragen stehen, bloss ist es nicht auf ihn gemünzt: «Geert Wilders: Hollands Enfant terrible im Originalton», steht da. Ein Enfant terrible ist was Sympathisches. Ein liebenswerter Spinner. Der ultrarechte Geert Wilders nicht. Ausser für die «Weltwoche». Sie ist gross in der Verharmlosung des Gefährlichen. 

Kuno wird auf dem Cover sauber vereinnahmt, wird von rechts und links von Rechten umringt, ja umarmt.

Trump ist auch da, allerdings wird er heute von seiner Frau vertreten: «First Lady: Nur Heuchler kritisieren Melania.» Irgendwie musste ja auch noch eine Frau aufs Cover. Wahrscheinlich wegen der erotischen Spannung, die dann auf Seite 17 auch ausführlich beschrieben wird. Kuno, Liebling restlos aller Frauen über 38. Auch noch da: Der Walliser SVP-Politiker Oskar Freysinger. Wahrscheinlich wird auch er von Heuchlern kritisiert: «Wallis: Alle gegen Freysinger.» Armer Oski, arme Melli. 

Züri West 2017: «Schachtar gäge Gent»

abspielen

Video: YouTube/Züri West

Aber jetzt habt ihr ja Kuno. In eurer Mitte. Mit seiner tröstlich schönen, melancholischen Musik. «Züri West: Die Seele Berns» ist der Titel. «Bern», das ist dort, wo «Weltwoche»-Chef Roger Köppel jetzt im Parlament rumwütet. Wahrscheinlich war er Bern nach den Parlamentarier-Diss-Covern der letzten Wochen was schuldig. «Seele» ist immer gut. «Seele» ist was Warmes, Unideologisches, Liebes, Innerliches, ganz egal mit welchem Kopf sie verwachsen ist.

«Rote Hölle Schweiz: Christoph Mörgeli über den neuen linken Übermut» prangt ebenfalls auf der Titelseite. Rechts oben natürlich. Sicher wurde deshalb ein so müdes Bild von Kuno gewählt. Übermut sieht anders aus. Es gibt keine mögliche Assoziation zwischen Kuno und der roten Hölle, nicht auf der Ebene dieses Covers.

Kuno Lauener, Saenger der Berner Rockgruppe Zueri West in einer Aufnahme von 1994. (KEYSTONE/Karl-Heinz Hug)    ===  ===

Once upon a time, we were falling in love: Kuno Launener 1994. Bild: KEYSTONE

Was auf der Ebene dieses Covers, aufgrund all der inszenatorischen und rhetorischen Effekte, die gesetzt werden, allerdings ein für allemal klar wird: Beim mehr oder weniger apolitisch singenden Kuno Lauener muss es sich schon um einen schwarzkaputzigen, Steine schmeissenden Linksextremen handeln, dass all diese Massnahmen zur erfolgreichen Neutralisation nötig waren.

Oder war die Anstrengung am Ende gar nicht so gross? Lassen Kunos Texte dies nicht alles ganz problemlos zu? Hat sich die Band in den letzten Jahren irgendwann einmal deutlich politisch positioniert? Es ist spannend, ob und wie sich Züri West in den kommenden Tagen zur Affäre «Weltwoche» stellen wird.

Fast hätten wir darüber noch einen weiteren Mann auf dem Cover vergessen. Hitler. Der ist wirklich, wirklich böse. Auch für die «Weltwoche». Glück gehabt. Er ist allerdings vor allem böse, weil «Schweizer Steuermillionen» zu seinen «Verehrern» fliessen. So ein Pech. 

Züri West 2017: «Schatteboxe»

abspielen

Video: YouTube/Züri West

P.S. Im Heft finden sich übrigens noch 6 Seiten zu Züri West, es ist in ihnen nur die pure Verehrung zu vernehmen, sie könnten auch in irgendeinem andern Blatt stehen. Ist Züri West eigentlich von der «Weltwoche» kontaktiert worden? Nicht direkt. «Um sieben Ecken herum», sagt der Manager, hätten sie erfahren, dass die «Weltwoche» was machen wird. Das ist auch nicht weiter verwerflich. Nur: Nichts fühlt sich jenseits von rechts so beschissen an, wie von der «Weltwoche» geliebt zu werden.

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«SRF ist ein Saftladen» – Pfister fährt Wappler nach Technik-Debakel an den Karren

400'000 Franken an Gebührengeldern versenkt SRF pro Monat für die Reparatur von Fernsehstudios, die nicht funktionieren. Nun fordern Politiker Konsequenzen. Die Finanzkontrolle soll ans Werk.

400'000 Franken pro Monat gibt das Schweizer Fernsehen für die Reparatur von Fernsehstudios aus, die seit November 2019 in Betrieb sein sollten und noch immer nicht funktionieren. Die Recherche dieser Zeitung hat in Bundesbern unter Politikern, die sich mit Medienfragen beschäftigen, zu heftigen Reaktionen geführt.

Am schärfsten drückte sich Mitte-Präsident Gerhard Pfister aus. In einem Tweet bezeichnete er das Schweizer Fernsehen als «Saftladen.» Für Pfister sind die Probleme ein Zeichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel