DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In uns steckt eine seltsame Sehnsucht nach dem landwirtschaftlichen Idyll.
In uns steckt eine seltsame Sehnsucht nach dem landwirtschaftlichen Idyll.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Trotz anfänglich grosser Sympathie sind die beiden Agrarinitiativen klar gescheitert. Wenn wir wirklich eine «bessere» Landwirtschaft wollen, müssen wir unser Konsumverhalten überdenken, im Laden und in der Beiz.
23.09.2018, 14:2424.09.2018, 10:31

Erst sah es nach einer Sensation aus. Dann nach einer Überraschung. Am Ende war es Business as usual: Die Volksinitiative «für Ernährungssouveränität» und die Fair-Food-Initiative wurden klar abgelehnt. Ungewöhnlich ist höchstens die Deutlichkeit des Meinungsumschwungs. In den ersten Umfragen waren die Agrarinitiativen auf Ja-Anteile von 70 Prozent und mehr gekommen.

Offensichtlich existiert in der Schweizer Bevölkerung ein tief sitzendes Unbehagen über die Landwirtschaftspolitik. Allerdings nicht tief genug, um die Sorgen über das eigene Portemonnaie zu verdrängen. Vermutlich hat primär die Angst vor höheren Preisen zum Umdenken geführt. Die grosse Ausnahme ist die Romandie, wo bäuerliche Anliegen beträchtliche Sympathie geniessen. In Jura, Neuenburg, Genf und Waadt wurden die Initiativen teils deutlich angenommen.

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Dabei gibt es genug Gründe, warum die Ablehnung der beiden Initiativen gerechtfertigt ist. Das gilt besonders für die Ernährungssouveränität. Das Volksbegehren der Bauerngewerkschaft Uniterre erinnerte mit der Forderung nach gerechten Preisen oder einer Mengensteuerung an die glücklicherweise überwundene Planwirtschaft von einst. Durchschaubar war auch der Versuch, das Stimmvolk mit einem Gentechverbot zu ködern.

Berechtigtes Anliegen

Mit der Fair-Food-Initiative der Grünen hingegen können sich viele grundsätzlich identifizieren. Ihr Anliegen, dass Lebensmittel «umwelt- und ressourcenschonend, tierfreundlich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden», ist berechtigt. Allerdings verhielten sich die Initianten taktisch ungeschickt, etwa indem sie einräumten, dass die Preise steigen könnten. Oder ihre Forderung relativierten, dass importierte Lebensmittel «Schweizer Standards» entsprechen sollten.

Der Weg zu fair und nachhaltig produzierten Nahrungsmitteln führt ohnehin nicht über den Stimmzettel, sondern den Kassenzettel. Wir können beim Einkaufen nach Bio- und Fair-Trade-Erzeugnissen greifen. Oder beim auswärts Essen darauf achten, woher das Restaurant seine Produkte bezieht und unter welchen Umständen sie hergestellt wurden.

Schwindende Biodiversität

Das Nein zu Fair Food deutet darauf hin, dass dieser Weg noch ziemlich weit ist. Die Bauern können dazu beitragen, indem sie das Angebot an qualitativ hochwertigen und vielfältigen Produkten weiter ausbauen. Das geschieht nicht, indem man das Rad der Zeit zurückdreht. Vielmehr muss die insgesamt bewährte Reformpolitik der letzten Jahrzehnte weitergeführt werden.

Was nicht heisst, dass in der Schweizer Landwirtschaft alles perfekt läuft. Obwohl die Bauern vermehrt Direktzahlungen für den ökologischen Ausgleich erhalten, schwindet die Biodiversität rapide. Auf dieses Problem aber hatten die gescheiterten Agrarinitiativen höchstens am Rand eine Antwort. Die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative sind als Druckmittel besser geeignet.

Der Bauer in uns

Bleibt die Frage, warum die beiden Initiativen in den ersten Umfragen so positiv bewertet wurden. Die oft erwähnte Sorge um die Qualität unserer Ernährung spielt kaum die zentrale Rolle. Vielmehr drängt sich der Verdacht auf, dass die Sehnsucht nach einer scheinbar unverfälschten ländlichen Idylle umso grösser ist, je mehr das Schweizer Mittelland zersiedelt und zubetoniert wird.

«In uns allen steckt ein Bauer», sagte der frühere Aargauer Regierungs- und Ständerat Thomas Pfisterer (FDP) mir gegenüber schon vor vielen Jahren. Als Jurist und ehemaliger Bundesrichter hatte er keine sehr enge Beziehung zur Landwirtschaft. Die Schweiz, ein Volk der virtuellen Hirtenknaben und -mädchen? Es wäre eine seltsame und bizarre Ironie, denn wirklich so leben wollen die wenigsten von uns. Und den heutigen Bauern ist damit sicher nicht geholfen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
23.09.2018 14:42registriert Dezember 2014
Ich habe beide Initiativen klar abgelehnt.

Ich unterstütze einige der Forderungen. Aber ich weiss wie es ist, wenn man kaum Geld zum Überleben hat. Wenn sich dann Lebensmittel teilweise massiv verteuern bedeutet das für Menschen am oder unter dem Existenzminimum riesige Probleme.

Ich werde nicht die Ärmsten der Schweiz für eine Ideologie unter den Bus werfen. Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.
323151
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
23.09.2018 14:35registriert März 2015
es wird doch immer mehr Bio und Max Havelaar gekauft? und diese Produkte sind ja teurer als normal produzierte Lebensmittel, daher kann ich den Titel nicht so nachvollziehen
18724
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyPersonalSenf
23.09.2018 15:06registriert Mai 2018
Ich war dagegen! Und die Preise waren mir komplett egal! Ich bin gegen jede Art von Protektionismus und dazu bin ich es leid von den ach so Armen Bauern in der Schweiz ein gejammer zu hören! Entstamme selber einer grossen Bauernfamilie mit Hof und Hühnern und Kühen usw.. und Kenne dadurch auch viele weitere Bauern! Viele lamentieren oft (wie jeder Schweizer irgendwie), aber KEINEM geht es wirklich schlecht! Ich kanns nicht mehr hören..dazu war dies ein riesen Papiertiger von einer Initiative ohne konkreten und nützlichen Nutzen.. eher Woodstock-mässig..so und jetzt blitzt mich zu
10429
Melden
Zum Kommentar
56
Die Drahtzieherin der Schenkkreis-Morde ist nicht mehr hinter Gittern
Sandra T. war der Kopf hinter dem Dreifachmord von Grenchen und wurde dafür zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Jetzt soll sie allerdings bereits im offenen Vollzug sein.

2009 stand Grenchen unter Schock: Am Abend des 5. Junis wurde die Familie Dubey ermordet. Tochter Danja und ihre Mutter Maria wurden mit Plastiksäcken erstickt, der Vater mit einem Schuss aus einer Pistole hingerichtet. Zwei Wochen danach werden die dringend Tatverdächtigen verhaftet. Wie «Blick» berichtet, ist die Drahtzieherin hinter dem Verbrechen bereits nicht mehr hinter Gittern.

Zur Story