DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Asylunterkunft ist diesem reichen Land und seiner humanitären Tradition unwürdig.
Diese Asylunterkunft ist diesem reichen Land und seiner humanitären Tradition unwürdig.Bild: watson
Kommentar

Für das Schimmel-Asylheim Holderbank muss die Schweiz sich schämen

Unterbringen ist gut, dabei sparen noch besser. Aber Zustände wie in der Asylunterkunft Holderbank (AG) sind unwürdig. Auch für ausreisepflichtige Menschen. 
12.04.2016, 07:4312.04.2016, 09:44

Zweifellos ist die Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in der aktuellen Situation eine der grössten Herausforderungen für die Kantone. Allen voran für den Kanton Aargau, dessen Gemeinden regelmässig mit regelrechten Mistgabelprotesten gegen Asylunterkünfte in den Medien landen: Safenwil, Oberwil-Lieli, Bettwil – um nur drei berühmt gewordene Aufstände zu nennen.

Zweifellos ist es für den Aargau – wie für alle Kantone – keine leichte Aufgabe, innerhalb möglichst kurzer Zeit geeignete Häuser zu finden, Privatbesitzer zum Vermieten zu überreden, geeignete Einrichtung zu organisieren, für Integration zu sorgen und die Betreuung von Asylbewerbern sicher zu stellen.

Man muss dem Aargau auch zu Gute halten, dass er haushalterisch mit seinem knappen Geld umgeht: Die Möbelaffäre, mit der sich das Departement von Susanne Hochuli seit Wochen rumschlägt, ist ja nur eine Konsequenz daraus: Der Möbelbeschaffer im Sozialdepartement hatte der Frau seines kroatischen Cousins die Aufträge für die Asylunterkunft-Möbel gegeben, was die Departementsleitung auf den Plan rief: Vetternwirtschaft! Egal wie die Untersuchungskommission entscheidet: Immerhin waren die Möbel aus Kroatien preiswert.

Mitten in Algen, Dreck und Schimmel: So leben Asylbewerber in Holderbank

1 / 19
Asylunterkunft Holderbank
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Selbst die Sozialvorsteherin persönlich geht mit gutem Beispiel voran und hat medienwirksam zwei Flüchtlingsfamilien bei sich aufgenommen. Susanne Hochuli gibt sich mit Sicherheit alle Mühe, Unterkünfte zu finden und gleichzeitig das Budget schmal zu halten.

Doch bei all dem aufgebrachten Verständnis – in Holderbank wurde schlichtweg zu viel weggesparrt: Dinge wie schimmel- und algenfreie Duschen, genügend WC's, funktionierende Elektrizität oder minimalste Küchen- und Zimmermöbel-Ausstattung.

Für Holderbank muss die Schweiz sich schämen. Die Asylunterkunft ist nicht nur dieses reichen Landes und seiner humanitären Tradition unwürdig, sondern auch der Menschen, die darin leben.

Denn Menschen sind sie alle: Die Flüchtlinge im Asylverfahren, aber auch die Abgewiesenen. Auch wenn die meisten Männer in Holderbank die Schweiz verlassen müssen, haben sie es nicht verdient, in der verbleibenden Zeit in der Dusche gesundheitlichen Risiken durch Schimmelbefall ausgesetzt zu werden.

Dem Sozialdepartement von Susanne Hochuli steht es schlecht an, nur möglichst die Veröffentlichung von Bildern eben dieses Schimmelbefalls zu verhindern – wie in diesem Fall geschehen. Besser wäre es, schnellstmöglich eine Lösung für schimmelfreie Duschen zu finden. Denn angesichts der restlichen, dürfte das eine kleine Herausforderung sein. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebesaffären und andere Skandale: Die Führungsetage der Raiffeisen hat Probleme
Der lange Schatten des Pierin-Vincenz-Skandals: Etliche Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat haben seit 2015 die Bank verlassen – oder mussten sie verlassen. Bringt der neue Präsident nun mehr Konstanz?

Urs Rohner war zehn Jahre Präsident der Credit Suisse. Bei Axel Weber von der UBS werden es ebenfalls zehn Jahre sein, wenn er im April 2022 seinen Stuhl räumen wird. Von solchen Zeitperioden kann man bei der Raiffeisenbank nur träumen. Mit Thomas Müller versucht nun der vierte Verwaltungsratspräsident seit dem Abgang des langjährigen Raiffeisen-Lenkers Pierin Vincenz im Jahr 2015 sein Glück. Zählt man beide Interregna von Pascal Gantenbein einzeln, ist er gar der fünfte Präsident in sechs Jahren.

Zur Story