Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Roger Federer als Star des Abends: Feierlicher Auftakt am Zurich Film Festival

In Anwesenheit von Prominenz aus Kultur, Politik und Wirtschaft hat am Donnerstagabend das 13. Zurich Film Festival (ZFF) begonnen. Gestartet wurde mit der Erstaufführung eines Tennisfilms im deutschen Sprachraum.



Der diesjährige Opening Film, das Tennis-Biopic «Borg/McEnroe», inspirierte Bundespräsidentin Doris Leuthard zu Teilen ihrer Eröffnungsrede.

«Wir Schweizer neigen meist eher zu Björn Borg», sagte sie in ihrer Ansprache und spielte damit auf den schwedischen Tennisspieler an, der 1980 im legendären Grand-Slam-Turnier in Wimbledon als der besonnene und stets ein bisschen kühl wirkende Spieler gegen den Amerikaner John McEnroe antrat.

Federer war der Start am Eröffnungsabend.

Das Spiel, das als eines der spannendsten Tennis-Duelle in die Sportgeschichte einging, ist denn auch die Grundlage für «Borg/McEnroe». Der Streifen feierte im Rahmen der ZFF-Eröffnung im Zürcher Kino Corso Premiere im deutschsprachigen Raum. Hauptdarsteller Sverrir Gudnason (Borg) sowie Regisseur Janus Metz und Drehbuchautor Ronnie Sandahl waren persönlich anwesend.

Swiss tennis player Roger Federer, center, poses next to Corine Mauch, mayor of Zuerich, left, and Danish filmmaker Janus Metz Pedersen, right, of on the Green Carpet for the Opening Night of the 13th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, Thursday, September 28, 2017. The festival runs from September 28 to October 8, 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Maestro posiert mit der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch und dem dänischen Filmemacher Janus Metz Pedersen. Bild: KEYSTONE

Ein bisschen mehr McEnroe

Auch wenn die Schweiz dank ihrer Zuverlässigkeit und Stabilität zu den innovativsten Ländern der Welt gehöre, «dürfen wir etwas mehr McEnroes sein», sagte Leuthard weiter. Also mutiger und offensiver, wie die im Film von Schauspieler Shia LaBoeuf dargestellte Tennislegende der 1980er Jahre. «Die Schweiz soll nicht nur Zuschauerin des Weltgeschehens sein und beobachten und analysieren, sondern wir sollten mitspielen und den Charakter der Schweiz einbringen», so die Bundespräsidentin.

Ähnliches setzt sich das ZFF seit Jahren zum Ziel. Es vermengt internationalen Film-Glamour mit der höflichen Zurückhaltung der Schweiz. Prominente Gäste – zuletzt der britische Schauspieler Hugh Grant im vergangenen Jahr – schwärmen immer wieder davon, sich in der Schweiz freier und ungestörter bewegen zu können als anderswo.

Former footballer Guenter Theodor on his way to the Green Carpet for the Opening Night of the 13th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, Thursday, September 28, 2017. The festival runs from September 28 to October 8, 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auch der ehemalige deutsche Fussballprofi Günter Netzer war anwesend. Bild: KEYSTONE

Goldgrube für Autogrammjäger

In Bezug auf das Programm trägt das Festival in diesem Jahr jedoch eine weniger ausgeprägte Schweizer Handschrift als etwa 2016. Damals wurden 43 Filme mit Schweizer Bezug gezeigt, heuer sind es 15. Insgesamt werden bis am 8. Oktober 160 Produktionen aus aller Welt vorgestellt, 41 davon sind Erstlingswerke, 13 Weltpremieren.

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch freute sich in ihrer Eröffnungsrede insbesondere auf «all die Überraschungen, die das Organisationskomitee jeweils in dieses Festival wie in eine Wundertüte packt».

Doris Leuthard, member of the Swiss Federal Council, speaks on the Opening Night of the 13th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, Thursday, September 28, 2017. The festival runs from September 28 to October 8, 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bundespräsidentin Doris Leuthard bei ihrer Rede. Bild: KEYSTONE

Schon am ersten Abend kamen die ZFF-Promijäger voll und ganz auf ihre Rechnung. Auf der Gästeliste standen neben der «Borg/McEnroe»-Crew Namen wie Tennisspieler Roger Federer, Sänger Baschi, der ehemalige deutsche Fussballer Günter Netzer, die Schauspieler Viktor Giacobbo, Julia Jentsch oder Sabine Schneebeli sowie die Direktorin des Bundesamtes für Kultur, Isabelle Chassot.

In der kommenden Woche wird diese Reihe mit weiteren Weltstars ergänzt. Die amerikanische Schauspielerin Glenn Close etwa, ihre Kollegen Jake Gyllenhaal und Alicia Vikander sowie der ehemalige amerikanische Vizepräsident, Filmemacher und Umweltschützer Al Gore werden auf dem Grünen Teppich erwartet. Gore wird am Abschlussabend seinen Film «An Inconvenient Sequel: Truth to Power» vorstellen. (sda)

Shoppen ist nichts für Viktoria, aber Filme schauen, das würde ihr gefallen!

abspielen

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 29.09.2017 08:57
    Highlight Highlight Bedenklich finde ich, dass sich eine Stadt der Anglisierung anpasst. Bisher war ich der Meinung, dass dem u immer zwei Punkte obenauf stehen. Zurich hat dies nun abgeschafft, wahrscheinlich im anmassenden Glauben, eine Weltstadt zu sein. Ich finde dies lächerlich.
  • gigichess 29.09.2017 07:53
    Highlight Highlight Guter Artikel, informativ geschrieben. Doch was Baschi in der Aufzählung der "Stars" und "Prominenten" zu suchen hat, ist mir ein Rätsel... :-)
    • Erarehumanumest 29.09.2017 13:00
      Highlight Highlight vielleicht meinte der Redaktor statt Baschi Bashing? :)

Über 500 Menschen demonstrierten in Zürich gegen Pelz

Über 500 Menschen haben am Samstag in Zürich gegen Pelz demonstriert. Sie forderten unter anderem ein Importverbot von Echtpelzprodukten. Der Demonstrationszug führte vom Helvetiaplatz zum Paradeplatz, wo sich verschiedene Modehäuser befinden, die Pelze verkaufen.

«Auf Kosten der Tiere ein Mordsprofit», skandierten die Menschen nach Angaben der Veranstalter. Die Schilder der Demonstrierenden zeigten leidende Tiere auf Pelzfarmen.

Des Weiteren kritisierten die OrganisatorInnen auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel