Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Theater-Oscar: Schweizer Regisseur Christoph Marthaler erhält Ibsen-Preis



ARCHIV - ZUM 65. GEBURTSTAG VON CHRISTOPH MARTHALER, AM 17. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Christoph Marthaler, Direktor des Schauspielhauses Zuerich, freut sich am Sonntag, 2. Juni 2002 in Zuerich ueber das positive Resultat der Abstimmung ueber die Schauspielhaus-Vorlagen.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Christoph Marthaler. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Regisseur Christoph Marthaler, seit diesem Jahr Chef-Regisseur der Ruhrtriennale, wird mit dem Internationalen Ibsen-Preis in Norwegen ausgezeichnet. Der Preis ist mit umgerechnet über 300'000 Franken dotiert.

Er sei seit mehr als 30 Jahren einer der weltweit wichtigsten und einflussreichsten Theaterregisseure, erklärte die Jury am Dienstag. «Er hat seine eigene, einzigartige Bühnensprache kreiert, die den Weg ebnet für neue Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen.» Marthaler habe beträchtlich zur Entwicklung des Theaters als Kunstform beigetragen.

Der 66 Jahre alte Schweizer hat in Theatern und Opernhäusern vor allem in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich gearbeitet. Er kombiniert grosse Bühnenbilder, Gesang und Tanz mit stillen Szenen und viel Gestik. Im vergangenen Jahr hatte er den Theaterpreis «Der Faust» des Deutschen Bühnenvereins für die Inszenierung «Lulu» an der Staatsoper Hamburg bekommen.

Der internationale Ibsen-Preis (International Ibsen Award) gilt als einer der prestigeträchtigsten Theaterpreise der Welt. Er ist mit 2,5 Millionen Norwegischen Kronen (rund 310'000 Franken) dotiert und wird vom norwegischen Staat finanziert. Die Vergabe ist im Herbst im Rahmen des Ibsenfestivals in Oslo geplant.

Frühere Preisträger waren zum Beispiel die französische Theatermacherin Ariane Mnouchkine, Autoren wie Jon Fosse und Peter Handke oder der deutsche Komponist und Musiker Heiner Goebbels. (sda/dpa)

Jassen ist unnötig kompliziert und unlogisch. Und ich mag es

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn du guckst, bist du tot – so gut ist Netflix' neuer Horror-Blockbuster

Hinweis: Das Review enthält leichte Spoiler.

Netflix will endlich einen Oscar gewinnen. Dafür brachte der Streaming-Dienst sogar drei seiner Filme in vereinzelte Kinos. Einer davon war «Bird Box», ein apokalyptischer Horrorthriller. Nun ist der Film endlich online verfügbar und muss beweisen, ob er Oscar-tauglich ist.

Doch was braucht man überhaupt, um einen Oscar-würdigen Film zu produzieren? Geht es nach Netflix, dürfte das in etwa Folgendes sein:

Da wäre einmal eine interessante Grundidee.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel