DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Theater-Oscar: Schweizer Regisseur Christoph Marthaler erhält Ibsen-Preis



ARCHIV - ZUM 65. GEBURTSTAG VON CHRISTOPH MARTHALER, AM 17. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Christoph Marthaler, Direktor des Schauspielhauses Zuerich, freut sich am Sonntag, 2. Juni 2002 in Zuerich ueber das positive Resultat der Abstimmung ueber die Schauspielhaus-Vorlagen.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Christoph Marthaler. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Regisseur Christoph Marthaler, seit diesem Jahr Chef-Regisseur der Ruhrtriennale, wird mit dem Internationalen Ibsen-Preis in Norwegen ausgezeichnet. Der Preis ist mit umgerechnet über 300'000 Franken dotiert.

Er sei seit mehr als 30 Jahren einer der weltweit wichtigsten und einflussreichsten Theaterregisseure, erklärte die Jury am Dienstag. «Er hat seine eigene, einzigartige Bühnensprache kreiert, die den Weg ebnet für neue Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen.» Marthaler habe beträchtlich zur Entwicklung des Theaters als Kunstform beigetragen.

Der 66 Jahre alte Schweizer hat in Theatern und Opernhäusern vor allem in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich gearbeitet. Er kombiniert grosse Bühnenbilder, Gesang und Tanz mit stillen Szenen und viel Gestik. Im vergangenen Jahr hatte er den Theaterpreis «Der Faust» des Deutschen Bühnenvereins für die Inszenierung «Lulu» an der Staatsoper Hamburg bekommen.

Der internationale Ibsen-Preis (International Ibsen Award) gilt als einer der prestigeträchtigsten Theaterpreise der Welt. Er ist mit 2,5 Millionen Norwegischen Kronen (rund 310'000 Franken) dotiert und wird vom norwegischen Staat finanziert. Die Vergabe ist im Herbst im Rahmen des Ibsenfestivals in Oslo geplant.

Frühere Preisträger waren zum Beispiel die französische Theatermacherin Ariane Mnouchkine, Autoren wie Jon Fosse und Peter Handke oder der deutsche Komponist und Musiker Heiner Goebbels. (sda/dpa)

Jassen ist unnötig kompliziert und unlogisch. Und ich mag es

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Wetten, dass es bald Oscars für dieses 38-jährige Regiewunder und Borat hagelt?

Die Golden Globes mussten sich im Vorfeld zu Recht viel Kritik anhören. Jetzt gaben sie sich grosse Mühe, doch noch irgendwie das Richtige zu tun. Und die Stars waren zuhause mindestens so aufgelöst wie sonst.

Wozu Award-Shows gut sind? Leute, die das Besondere suchen, sagen: «Für nichts natürlich!», und werden meist bestätigt, gelegentlich aber auch angenehm überrascht, wenn aussergewöhnliche Filme wie «The Favourite», «Parasite» oder heuer «Nomadland» mit Preisen dekoriert werden. Filme, die ohne Preis vielleicht nur einen Bruchteil des Publikums erreichen würden. Denn die Golden Globes und die Oscars kurbeln die Sichtbarkeit eines Films noch einmal gehörig an. In einem normalen Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel