DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Sprayer-Crew setzt jetzt auf «crowd-skizzing» 

27.06.2017, 08:3227.06.2017, 14:00

«KCBR»: Diese vier Buchstaben sind in Zürich überall zu sehen. Ob sie nun für KiCkBoxeR, Kupfer-Chrom-Blau-Rot, «King's Club Be Retarded» oder doch für «Kill Cops Be Real» stehen, wissen nur die Sprayer selbst. 

Graffiti – Kunst oder Vandalismus? 

Beitrag aus der Rundschau vom 2.7.2014Video: YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

Auf einem besprayten Zug-Wagon fordern sie nun ihre Follower auf, ihre Skizzen auf den Sozialen Medien unter dem Hashtag #KCBR zu veröffentlichen. Die Künstler würden dann ausgewählte Zeichnungen als Vorlage nehmen und sie an die Wand bringen. 

Für alle Sprayer-Kids, die zwar Graffiti cool finden, aber Angst vor den Konsequenzen der Staatsmacht haben, ist dieser Aufruf sehr verlockend. Auf Instagram finden sich bereits Dutzende eingereichter Zeichnungen. 

Ein von @shred66 geteilter Beitrag am

Weniger begeistert als die Sprayerszene ist die SBB. Für sie bedeutet jeder versprayte Zug enorme Kosten, die schlussendlich zur Belastung der SBB-Jahresrechnung führen.

Die Vandalenakte beeinflussen indirekt auch die Berechnung der Billettpreise. Der entstandene Sachschaden werde über den Billettpreis oder über die Steuern ausgeglichen, teilt uns der SBB Mediensprecher Christian Ginsig mit.

(nfr)

* In der ursprünglichen Version dieser Geschichte war ein Selbstabfeierungs-Video von KCBR eingebunden. Dieses haben wir aus Gründen entfernt. Wir bitten um Verständnis. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
moedesty
27.06.2017 09:51registriert Oktober 2016
Ja, macht doch noch Werbung dafür.
9116
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
27.06.2017 10:03registriert April 2014
Watson kann gut solche artikel schreiben, die konsequenzen solcher sprayaktionen muss die redaktion ja nicht ausbaden. Die reinigung einer sbahn wird in mühsamer handarbeit erledigt und kostet schnell mal einige 10'000 franken. Hinzu kommt dann noch der betriebsausfall. Kunst war mal ein kulturelles gut. Heute wird sie scheinbar auch politisch definiert. es reicht, "gegen die staatsmacht" zu sein um als künstler zu gelten. Für mich ist das sachbeschädigung bezahlt von der allgemeinheit... und watson unterstützt sie dabei.
11847
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elpolloloco
27.06.2017 09:42registriert Dezember 2016
und nächstens ein Artikel, wie skandalös es doch ist, dass ÖV Tickets teurer werden.
7612
Melden
Zum Kommentar
32
Lifestyle-Gentests unterliegen künftig strengeren Regeln – das musst du wissen

Wer einen Lifestyle-Test zum Ernährungsverhalten oder zur Sportlichkeit machen will, muss diesen neu von einer Gesundheitsfachperson durchführen lassen. Gentests im Medizinbereich können künftig neben Ärzten etwa auch Apothekerinnen durchführen.

Zur Story