DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein A330 der Swiss bei der Landung. 
Ein A330 der Swiss bei der Landung. 
Bild: KEYSTONE

Notfall an Bord: Swiss-Airbus bricht Flug ab und landet mit «Übergewicht»

08.05.2018, 11:4308.05.2018, 13:17

Kurz nach dem Start eines Swiss-A330 in Zürich ereignete sich auf dem Flug LX 154 nach Mumbai ein medizinischer Notfall. 

Auf der Höhe von Innsbruck musste der Airbus (HB-JHF) umdrehen. Rund eine Stunde nach dem Start landete die Maschine am Dienstagvormittag  sicher in Zürich. 

Wegen des Notfalls konnte der Airbus aber offenbar nicht wie normalerweise üblich zuerst Treibstoff verbrennen und setzte wohl mit «Übergewicht» auf, wie Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling auf Anfrage von watson erklärt.  «Wie in solchen Fällen vorgesehen, stand die Flughafenfeuerwehr bereit». 

Techniker haben das Flugzeug inzwischen kontrolliert. «Das Flugzeug wurde bereits wieder freigegeben und wird mit einer Verspätung von rund zwei Stunden wieder nach Mumbai abheben», schreibt die Swiss in einer Stellungnahme. 

Zum Vergleich: Am 30. März etwa musste ein A330-300 den Flug Zürich-New York wegen Triebwerksproblemen abbrechen. Vor der Landung in Kloten musste die Maschine über fünf Stunden in der Luft Treibstoff verbrennen.

Am 16. April musste ebenfalls ein A330 beim Start in Mumbai bei Tempo 220 eine Vollbremsung hinlegen. 

Flugangst – Ein Leidensbericht von Knackeboul

Video: watson

Die grössten Flugzeuge der Welt

1 / 9
Die grössten Flugzeuge der Welt
quelle: wikipedia / wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich startet Studie für Cannabis-Abgabe in Apotheken

Die Stadt Zürich will abklären, wie sich die regulierte Cannabis-Abgabe auswirkt: Sie startet eine dreieinhalbjährige Studie, bei der Teilnehmende in Apotheken und in Social Clubs «standardisierte und geprüfte Cannabisprodukte» beziehen können.

Die Studie wird von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich geleitet, wie die Verantwortlichen am Dienstag an einer Medienkonferenz erklärten. Das Ziel sei, «relevante Erkenntnisse zum bestmöglichen Umgang mit Cannabis zu liefern».

Zudem soll sie zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel