Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Planespotting für Fortgeschrittene: Dieser Twitter-Bot meldet dir, wenn ein Diktator in Genf landet



Hunderte Flugzeugliebhaber, sogenannte Plane-Spotter, versammeln sich tagtäglich auf Zuschauerplattformen weltweit, um Ankunft und Abflug von Flugzeugen zu verfolgen, auf Twitter gibt es unzählige Dienste, die Flugbewegungen in Echtzeit festhalten: Die Luftfahrt fasziniert die Menschen auch mehr als hundert Jahre nach den Gebrüdern Wright.

Das Projekt von Julien und Francois Pilet knüpft daran an, verbindet die Flugzeugpassion aber mit einem politischen Dreh und dürfte weltweit einzigartig sein: Ein Twitter-Bot, der automatisch eine Meldung absetzt, sobald das Flugzeug eines Diktators auf dem Flughafen Genf landet oder startet.

Der «GVA Dicator Alarm»-Bot wurde von Francois und Julien Pilet entwickelt, ersterer ist Investigativ-Journalist bei L'Hebdo, letzterer Computerentwickler und ehemaliger Google-Angestellter. 

So funktioniert's:

Diktator kommt ...

... Diktator geht.

Bislang befinden sich sechs Flugzeuge auf der Diktatorenliste, fünf davon stammen aus Äquatorialguinea, wo der autokratische Herrscher Teodoro Obiang seit 1979 die Zügel in den Händen hält, das sechste registrierte Flugzeug fliegt unter kasachischer Flagge. 

Diese Diktatorenflugzeuge sind bis jetzt auf der Liste:

Bild

bild: screenshot

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel