DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Papis Mercedes: Neulenker rast mit 122 km/h durch Luzern

17.09.2018, 11:1217.09.2018, 14:39

Dieser Führerausweis war schnell wieder weg: Ein 19-jähriger Neulenker ist in der Stadt Luzern mit einer Geschwindigkeit von 122 Kilometern pro Stunde durch eine 50er-Zone gerast. Er hatte erst im Juni die Fahrprüfung absolviert.

Die Luzernerstrasse in Luzern.
Die Luzernerstrasse in Luzern.Bild: google street view

Der junge Mann raste mit seinem Auto am Samstagabend gegen 22 Uhr durch die Luzernerstrasse, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mitteilte. Auf seiner Fahrt war er mehr als 70 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs. Die Polizei nahm den Mann fest und beschlagnahmte den Mercedes – der dem Vater des Täters gehörte, wie der «Blick» berichtet.

Der Neulenker – er besass seinen Führerschein erst seit Juni – muss sich nun wegen Raserei vor der Staatsanwaltschaft verantworten. (sda)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Posersalami
17.09.2018 11:39registriert September 2016
Ich hoffe doch, dass so jemand das Billett für sehr lange Zeit abgeben muss (min. 10 Jahre!), im Wiederholungsfall wäre er das letzte mal Auto gefahren.

Oder man nimmt ihm den Führerschein gleich für immer weg, wäre vermutlich kein Verlust für die Gesellschaft. So eine gefährliche Aktion lässt sich nicht mit jugendlichem Übermut erklären, das ist schlicht asozial.
5611
Melden
Zum Kommentar
2
Fünf Personen wegen Menschenhandels und Prostitution in Bern festgenommen

Wegen Menschenhandels und Förderung der Prostitution sind im Kanton Bern drei Männer und zwei Frauen festgenommen worden. Bei allen bekannten Opfern dürfte es sich um Frauen aus China handeln.

Zur Story