Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Papis Mercedes: Neulenker rast mit 122 km/h durch Luzern



Dieser Führerausweis war schnell wieder weg: Ein 19-jähriger Neulenker ist in der Stadt Luzern mit einer Geschwindigkeit von 122 Kilometern pro Stunde durch eine 50er-Zone gerast. Er hatte erst im Juni die Fahrprüfung absolviert.

luzernerstrasse luzern

Die Luzernerstrasse in Luzern. Bild: google street view

Der junge Mann raste mit seinem Auto am Samstagabend gegen 22 Uhr durch die Luzernerstrasse, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mitteilte. Auf seiner Fahrt war er mehr als 70 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs. Die Polizei nahm den Mann fest und beschlagnahmte den Mercedes – der dem Vater des Täters gehörte, wie der «Blick» berichtet.

Der Neulenker – er besass seinen Führerschein erst seit Juni – muss sich nun wegen Raserei vor der Staatsanwaltschaft verantworten. (sda)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 17.09.2018 11:39
    Highlight Highlight Ich hoffe doch, dass so jemand das Billett für sehr lange Zeit abgeben muss (min. 10 Jahre!), im Wiederholungsfall wäre er das letzte mal Auto gefahren.

    Oder man nimmt ihm den Führerschein gleich für immer weg, wäre vermutlich kein Verlust für die Gesellschaft. So eine gefährliche Aktion lässt sich nicht mit jugendlichem Übermut erklären, das ist schlicht asozial.
    • Chey123 17.09.2018 15:18
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂
      schön haben sie ihn erwischt und jetzt soll er ordentlich Lehrgeld zahlen.... so ein kleines Auto wo max. 45 km/h fährt wäre doch was, wenns nicht zum Verkehrhindernis werden würde...

Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

Ärgerliches Malheur auf der A3-Ausfahrt Rheinfelden-Ost heute am frühen Morgen: Ein Sattelzug hat kurz nach 7 Uhr einen Teil seiner Ladung verloren. «Zahlreiche Kisten Bier landeten auf der Fahrbahn anstelle beim Kunden», schreibt die Kantonspolizei Aargau auf Twitter.

Die Aufräumarbeiten dauern an. Gemäss Verkehrsinfo des TCS liegt keine gravierenden Verkehrsbehinderung vor. (pz/ch media)

Artikel lesen
Link zum Artikel