Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hund beisst 7-jährigem Kind ins Gesicht – Hundehalterin kümmert das nicht



Kaltblütige Hundehalterin im luzernischen Rickenbach: Nachdem ihr Hund ein siebenjähriges Kind ins Gesicht gebissen hatte, entfernte sie sich von der Unfallstelle – ohne sich um das Kind zu kümmern. 

Shih Tzu Hund klein kläffer

Shih Tzu – ein solcher oder ähnlicher Hund soll das Kind gebissen haben. Bild: shutterstock.com

Das Kind wurde nach dem Vorfall in Spitalpflege gebracht. Die Bisswunde musste genäht werden. 

Die Frau hat sich bis jetzt weder beim Opfer noch bei der Polizei gemeldet. Beim Tier soll es sich um einen kleinen Hund mit Barthaaren handeln (eventuell ein Shih Tzu).

Der Vorfall ereignete sich bereits am 5. September am Abend zwischen 18 und 19 Uhr, wie die Kantonspolizei Luzern mitteilt. Sie sucht Zeugen. (mlu)

Aktuelle Polizeibilder: Auto überschlägt sich

Das könnte dich auch interessieren:

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RichPurnell 17.09.2018 14:23
    Highlight Highlight Mich würde dazu die ganze Geschichte interessieren! Ihr glaubt gar nicht wie oft Hundehalter mit süssen Hunden belästigt werden weil Fremde den Hund anfassen möchten.

    Ich erlebe immer wieder wie Eltern ihre Kinder direkt neben Hunde stellen damit sie diese anfassen können (zT wird voll ins Gesicht gepackt). Versucht man das zu verhindern oder sagt nein wird man beschimpft.

    Oft sogar von Hinten, keine Chance hat zu reagieren und der Hund erschrickt.

    Trotzdem, abhauen geht natürlich garnicht! Viele Halter sind absolut nicht vorbildlich. Noch ein Grund die Finger von fremden Hunden zu lassen!
  • what's on? 17.09.2018 14:17
    Highlight Highlight Es waren ja gerade die Hundehalter, die sich erfolgreich gegen die obligatorischen Kurse/Prüfungen gewehrt haben. Statistisch gesehen passiert effektiv recht wenig.
    • Dominik Treier (1) 17.09.2018 16:16
      Highlight Highlight Diese Kurse waren in der Form aber auch ein Schmarrn und nur Alibipolitik! Siehe meinen Kommentar unten...
  • Burdleferin 17.09.2018 14:11
    Highlight Highlight Ich habe eine Dackeldame und wenn ich sehe, wie einige Kinder mit Hunden umgehen, liegt wenigstens dieses Verhalten der Kinder nicht am Halter, sondern an den Eltern.
    • Scott 17.09.2018 16:54
      Highlight Highlight Ein Hund hat grundsätzlich nicht zu Beissen.
  • nib 17.09.2018 12:35
    Highlight Highlight Auch wenn das natürlich ein krasser Fall ist, gibt es leider häufig Hundehalter die keinen Rücksicht auf Kinder nehmen.
    Das hat vermutlich nichts mit der Spezies Hundehalter zu tun, sondern mit der allgemeines me first Problematik.
    • RichPurnell 17.09.2018 14:09
      Highlight Highlight Sorry aber im Gegenteil sind es Familien mit Kindern die keine Rücksicht nehmen!

      Steh mal mit einem (süssen) Hund irgendwo rum. Eltern schicken einfach so ihre Kinder den Hund zu streicheln ohne zu Fragen oder die Kinder rennen zum Hund und fassen ihm mitten ins Gesicht und die Eltern findens toll.

      Nachher ist natürlich der Hund schuld!
      Und wenn du den Kindern verbietest zum Hund zu kommen wirst du von den Eltern zusammengeschrien und beleidigt.
  • Urs-77 17.09.2018 12:01
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man pot. Hundehalter einer Wesensprüfung unterziehen.
    Jemand der nach einer Beissatacke seines Hundes einfach abhaut hat wahrscheinlich mehrer Probleme und sollte vielleicht auch keinen Hund halten.
  • Dominik Treier (1) 17.09.2018 11:24
    Highlight Highlight Ich habe seit vielen Jahren Shih-Tzu's und generell sind es sehr soziale, liebenswerte, Familienhunde, die am glücklichsten sind wenn sie überall dabei sein dürfen und ihr Besitzer ihnen Liebe entgegenbringt. Bis man einen Shih-Tzu so weit hat braucht es schon seeeehhhhr viel, aber es bestätigt nur wieder meine Meinung. Es gibt keine gefählichen Kampfhunde, nur Besitzer denen man nie so ein Tier hätte verkaufen dürfen... Vielleicht wäre es zeit für eine einmalige Halterprüffung wie beim Auto, nicht wie dieser Mist mit jedem Hund sondern einmalig und wer nicht besteht darf keinen Hund haben...
    • Rhabarber 17.09.2018 11:41
      Highlight Highlight Es liegt immer am Halter, nie am Hund! Denn der Hund wird vom Halter geführt.

      Hier sind Jack-Russel im Besitz einer Alkoholikerin, die sie nur hält, weil sie Geld mit Züchten machen will. Die sonst so intelligente und freundliche Rasse rastet bei einer Alki als Halterin aus. Sie gehen auf alles los, was sich bewegt. Auf rollende Bälle, Herbstblätter, Riesenhunde, Pferde und natürlich auch auf spielende Kinder.
      Die Polizei war schon mehrfach dort. Ändern tut sich nichts Irgendwann wird es übel enden. Sie lebt zwischen zwei Kinderspielplätzen. Solchen Leuten muss man die Tiere wegnehmen.
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 17.09.2018 11:42
      Highlight Highlight Finde ich auch. Den Tieren und uns zuliebe braucht es solche Prüfungen. Ein Haustier halten will gelernt sein.
    • w'ever 17.09.2018 11:59
      Highlight Highlight aber dann doch bitte auch gleich noch eine prüfung um kinder zu halten
    Weitere Antworten anzeigen
  • chrisdea 17.09.2018 11:23
    Highlight Highlight Geht das schon als Hund durch...?
  • Scott 17.09.2018 10:41
    Highlight Highlight Auch kleine Hunde stammen vom Wolf ab...

    Jeder Hund, ob gross oder klein, sollte mit 1-jährig einen obligatorischen Wesenstest absolvieren müssen.

    • MoFuQueen 17.09.2018 12:41
      Highlight Highlight So verkehrt finde ich diese Idee gat nicht. Menschen können sich verstellen...Hunde nicht. Sprich, wenn der Hund den Wesenstest nicht besteht, ist der Halter unfähig und man sollte den Hund an einen besseren Platz geben. Das Problem an der Sache bis jetzt: Hunde statt Halter werden bestraft.
    • Burdleferin 17.09.2018 14:09
      Highlight Highlight Und dann? Wenn er ihn nicht besteht?
    • Scott 17.09.2018 14:42
      Highlight Highlight Besuch einer Hundeschule oder Wegnahme des Hundes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 17.09.2018 10:40
    Highlight Highlight Das ist doch echt krass.

    Ich hoffe, das Kind kann sich vielleicht noch an das Gesicht dieser hohlen Nuss erinnern.

    Wenn die Hundehalerin im Umkreis von 1000 m wohnt, ist hoffentlich die Chance da, dass man sie doch noch eruieren kann.

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel