Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Tonini, CEO Tamedia, rechts, spricht mit Jens Alder, Verwaltungsratspraesident Goldbach Group, links, anlaesslich der Uebernahme der Goldbach Group durch den Medienkonzern Tamedia, aufgenommen am Freitag, 22. Dezember 2017 in Zuerich. Das Verlagshaus meldete ein oeffentliches Kaufangebot von 35,50 Franken pro Goldbach-Aktie an. Goldbach bleibt eigenstaendig. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jens Alder (Goldbach Group) und Christoph Tonini (Tamedia) anlässlich der Übernahme der Goldbach Group durch den Medienkonzern Tamedia. Bild: KEYSTONE

Tamedia erhält 89,48 Prozent der Goldbach-Aktien angedient



Die Offerte des Zürcher Verlagshauses zur Übernahme der Medienvermarkterin Goldbach kommt voraussichtlich zustande. Gemäss dem definitiven Zwischenergebnis seien Tamedia 89,48 Prozent der Aktien angedient worden, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Damit wurde das provisorische Zwischenergebnis, das in der vergangenen Woche gemeldet worden war, bestätigt. Die Nachfrist beginnt morgen Dienstag und endet am 11. April. Tamedia gehe davon aus, dass bis zum Ablauf der Nachfrist über 90 Prozent der Goldbach-Aktien angedient werden, so die Meldung.

Die übrigen Minderheitsaktionäre sollen im Rahmen einer Barabfindung entschädigt werden. Nach Vollzug des Angebots würden die Aktien der Medienvermarkterin dekotiert.

Im Dezember hatte die Mediengruppe Tamedia ein öffentliches Kaufangebot für sämtliche Aktien der Goldbach Gruppe vorangemeldet. Am 2. Februar publizierte sie ihr detailliertes Angebot – sie offerierte 35.50 Franken pro Namenaktie.

Noch ausstehend ist die Zustimmung der Eidgenössischen Wettbewerbskommission. Tamedia und Goldbach rechnen gemäss ihrer Mitteilung damit, dass diese der Übernahme im Mai oder – im Falle einer vertieften Prüfung – spätestens im September zustimmen wird. Der Vollzug des Angebots wird deshalb wie im Angebotsprospekt angekündigt entsprechend verschoben. (viw/sda/awp)

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

abspielen

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Lasst euch mitnehmen. Auf eine kleine Lektürereise durch ein Stück Schweizer Medien- und Frauengeschichte. Willkommen in der «Annabelle»! Und in der Zeit unserer Grossmütter und Urgrossmütter.

Der Anlass für diesen Artikel ist eine persönliche Regung. Oder Aufregung. Weil ich hörte, dass die Redaktion des Schweizer Frauenmagazins «Annabelle» vom Verlagshaus Tamedia bis im Sommer halbiert wird. Was traurig ist. Denn wie lange kann sich ein halbiertes Medium noch halten? Ein Ende der «Annabelle» wäre allzu schade. Schliesslich lebt sie von allen deutschsprachigen Frauenzeitschriften schon am längsten. Wie grossartig – und gelegentlich kurios – ihre Geschichte ist, soll hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel