Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zoë Jenny leistete der Einladung Roger Schawinskis Folge: Zur Veröffentlichung der Memoiren der Flaacher Kindsmörderin Natalie K. reiste die Schriftstellerin von Wien nach Zürich. bild: srf screenshot

KESB-Kritikerin Zoë Jenny bei Schawinski: «Mit Narzissmus kennen Sie sich ja aus!»

Zoë Jenny hat die Memoiren der Flaacher Kindsmörderin Natalie K. herausgegeben. Aus diesem Anlass hat Talkmaster Roger Schawinski die wohl berühmteste KESB-Kritikerin in seine Sendung eingeladen – und in ein krudes Gespräch über Kindsmord, Erziehung und Narzissmus verwickelt.



Natalie K., die in der Silvesternacht 2015 ihre beiden Kinder tötete und sich Monate danach in ihrer Gefängniszelle selbst strangulierte, hat Memoiren hinterlassen, Memoiren, die erstmals, und gegebenermassen einseitig, die Sicht der Mutter auf ihre eigene Geschichte wiedergaben, und Memoiren, die den KESB-Kritikern als Vehikel im Kampf gegen die Behörde gerade gelegen kommen könnte. Ihre Initiative «Stopp der KESB» wartet auf den Startschuss für die Unterschriftensammlung.

Nun hat Roger Schawinski die berühmteste KESB-Kritikerin und Herausgeberin der Memoiren von Natalie K., Zoë Jenny, in seine Sendung eingeladen. Dabei platzierte Jenny bereits in den ersten Minuten ihre KESB-Kritik, die sie fortan gebetsmühlenartig wiederholen sollte. Die zentrale Frage in diesem Fall, so Jenny, sei, warum die Kinder von Natalie K. nicht bei den Grosseltern platziert wurden. Ihr wäre es lieber, das Buch würde nicht existieren. «Aber es existiert, weil massive Fehler gemacht wurden», sagte Jenny.

Das Buch sei eine einseitige Darstellung, entgegnete Schawinski, ohne zunächst auf die Behördenkritik einzugehen. Natalie K. gebe vor allem ihrem Ex-Mann die Schuld, sie habe niemand anderen zu Wort kommen lassen. Jennys Antwort darauf: Natalie K. sei ja im Gefängnis gesessen, wie hätte sie jemand anderen zu Wort kommen lassen wollen. «Er kann ja auch ein Buch schreiben.» Das sei die Geschichte von Natalie K., ihr Nachlass. Das Dokument einer Frau, die etwas Unglaubliches getan habe, das durch nichts zu entschuldigen sei. Dabei gab sich Jenny überraschenderweise relativ differenziert: Dass es das Buch gebe heisse nicht, «dass das die letzte Wahrheit ist.»

Schawinskis Versuche, die Tat aus einer psychologischen Sicht aufzurollen, wirkten hilflos. Es handle sich bei der Tat um einen Filizid, Schawinski solle das doch auf Wikipedia nachschauen, sagte Jenny. Schawinski versuchte es weiter: «Ist das eine altruistische Haltung oder eine narzisstische Haltung?» Jenny antwortete: «Das ist egal, es ist eine katastrophale Haltung. Eine tödliche.» Mehr wisse sie auch nicht, sie sei kein Psychologe. Aber er solle doch bitte nicht den Gutachter Frank Urbaniok fragen, der tippe irgendwas in seinen Computer und raus komme eine narzisstische Störung. Und mit Narzissmus kenne sich Schawinski ja wohl aus.

In diesem Stil ging es weiter, die beiden schenkten sich nichts und brachten nichts Erhellendes zustande. Als Schawinski Jenny in eine Erziehungsdiskussion verwickelte (ob jetzt ihr Partner als der Vater ihres Kindes gelten könne oder nicht) disqualifizierte sich der Talkmaster eher, als dass er Jennys Behördenwut entlarven hätte können. Sein «Tsunami falscher Anschuldigungen» (O-Ton Jenny) klatschte an eine Felswand. (dwi)

Der Kampf gegen die KESB

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35'000 Tote weniger dank Coronamassnahmen – das schreiben die Sonntagszeitungen

Das Bundesamt für Gesundheit fordert in einem Verordnungsentwurf die Kantone auf, regelmässige Tests in Altersheimen, Schulen und Unternehmen durchzuführen. Der Bundesrat wird sich am Mittwoch mit dem Entwurf beschäftigen. Wird die Vorlage angenommen, vollzieht der Bund eine Wende in der Corona-Strategie, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Das Vorbild ist der Kanton Graubünden, der ab kommenden Mittwoch solche Tests breitflächig durchführt. Geplant sind 20'000 Test pro Woche. Das Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel