Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köppels Coup: Inlandchef der «NZZ» wechselt zur «Weltwoche»



Von der Falkenstrasse an die Förrlibuckstrasse: René Zeller verlässt die «NZZ» und heuert bei der «Weltwoche» an. Der 53-Jährige wird die Zeitschrift von SVP-Nationalrat Roger Köppel als Leiter der Bundespolitik und Mitglied der Chefredaktion verstärken.

Rene Zeller

René Zeller wird im Verlaufe des Jahres zur «Weltwoche» wechseln. nzz/impressum

Zeller, Inlandchef und stellvertretender Chefredaktor der «NZZ», will eine neue berufliche Herausforderung annehmen: «Die Weltwoche gehört zu den wichtigsten publizistischen Stimmen der Schweiz», wird er in einer Medienmitteilung der «Weltwoche» vom Mittwoch zitiert.

Die Zeitschrift recherchiere hartnäckig und räume namentlich der Auseinandersetzung mit innenpolitischen Fragen grossen Stellenwert ein, wird Zeller weiter zitiert. Sie vertrete ein unternehmerisches, freiheitliches Weltbild und hinterfrage Parteien und Politiker jeder Couleur. «Dies entspricht meinem Credo als liberaler, parteipolitisch unabhängiger Journalist.»

Klarer bürgerlicher Kompass

«Weltwoche»-Chefredaktor und -Verleger Roger Köppel bezeichnet Zeller als «einen der besten Inlandjournalisten der Schweiz». Er verfüge über einen «klaren bürgerlichen Kompass», sei aber auch kritisch gegenüber Vertretern aller bürgerlichen Parteien.

Die «NZZ» bedauert in ihrer Mitteilung den Abgang ihres Inlandchefs: «René Zeller hat sich hervorgetan als zupackender Journalist, der hartnäckig recherchiert und pointiert kommentiert», wird Chefredaktor Eric Gujer zitiert.

Der SVP-Politiker Roger Koeppel spricht anlaesslich der ordentlichen Generalversammlung der Sika AG vom Dienstag, 12. April 2016, in der Waldmannhalle in Baar. Sika-Erbe und Verwaltungsrat Urs Burkard verteidigte an der Generalversammlung vom Dienstag erneut die Absicht der Familie, die Kontrollmehrheit an Sika an den franzoesischen Baukonzern Saint-Gobain zu verkaufen. Unterstuetzung erhielt er von den SVP-Nationalraeten Roger Koeppel und Hans-Ueli Vogt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel. Bild: KEYSTONE

Der Wechsel wird «im Laufe des Jahres» erfolgen, heisst es bei der «NZZ». Der genaue Zeitpunkt sei noch Gegenstand von Gesprächen. Wer Zellers Nachfolger wird, steht noch nicht fest.

Erster Inlandchef der «NZZ am Sonntag»

Für die «NZZ» war Zeller insgesamt während 24 Jahren in unterschiedlichen Positionen tätig. Nach einem Volontariat begann er seine journalistische Karriere im Ressort Zürich. 1994 wechselte er in die Inlandredaktion, 1999 übernahm er die Leitung der Bundeshausredaktion.

Der Historiker, der mit einer Dissertation zur inneren Sicherheit der Schweiz promovierte, gehörte zum Gründungsteam der «NZZ am Sonntag» und war deren erster Inlandchef.

2004 verliess Zeller die Zürcher Falkenstrasse, um beim Schweizer Fernsehen für kurze Zeit die Leitung der Bundeshausredaktion zu übernehmen. Nach vier Monaten sprang er ab und wurde Kommunikationsberater. 2008 kehrte er als Nachrichtenchef zur «NZZ» zurück, 2009 wurde er Inlandchef und stellvertretender Chefredaktor. (leo/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

3 Gründe, warum bei watson heute keine Login-Aufforderung erscheint

Die Schweizer Verlagshäuser Ringier («Blick»), Tamedia («Tages-Anzeiger», «20 Minuten»), NZZ («Neue Zürcher Zeitung»), CH Media («Aargauer Zeitung») und die SRG (SRF) starten heute das Projekt einer «Login-Allianz».

Wer ab dem heutigen 15. Oktober 2019 diese Newsangebote online besucht, wird dazu aufgefordert, sich zu registrieren. Diese Registrierung ist zunächst freiwillig, soll aber gegen Ende nächsten Jahres zur Pflicht werden: Keine Registration, keine Nachrichten.

Bei watson erscheint die …

Artikel lesen
Link zum Artikel