Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Zusammenschluss: Weko schaut bei NZZ und AZ Medien genau hin



Die Wettbewerbskommission (Weko) prüft den geplanten Zusammenschluss von AZ Medien, zu denen auch watson.ch gehört, und NZZ vertieft. Sie vermutet, dass auf verschiedenen Märkten eine marktbeherrschende Stellung begründet oder verstärken könnte.

ARCHIV - ZUM ZUSAMMENSCHLUSS DER AZ MEDIEN UND DER NZZ-MEDIENGRUPPE STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Zeitungen der AZ Medien und der NZZ Mediengruppe liegen auf einem Tisch, am Mittwoch, 1. November 2017, in Zuerich. Die Regionalmedien der NZZ-Gruppe sowie deren Online-Portale sollen in ein gemeinsames Joint Venture mit den AZ Medien eingefuehrt werden. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Zeitungen aus dem Portfolio der beiden Medienhäuser. Bild: KEYSTONE

Anhaltspunkte dafür sieht sie in den Lesermärkten für Tageszeitungen in den Gebieten Solothurn und Aargau sowie im Zeitschriften-Werbemarkt im Bereich Gebäudetechnik, wie die Weko am Dienstag mitteilte. Weiter bestünden Anhaltspunkte für die Begründung oder Verstärkung einer kollektiven Marktbeherrschung im Lesermarkt für Tageszeitungen im Gebiet Basel und im Lesermarkt für Sonntagszeitungen.

Daher will die Weko vertieft prüfen, wie sich der geplante Zusammenschluss auf den Wettbewerb auswirkt, wie es weiter heisst. Diese Prüfung erfolgt innerhalb der gesetzlichen Frist von vier Monaten.

Kein Problem, sondern Notwendigkeit

Die AZ Medien und die NZZ-Mediengruppe nehmen den Entscheid der Wettbewerbskommission (Weko) zur Kenntnis, teilen die Einschätzung aber nicht. Sie sehen den Zusammenschluss nicht als Problem, sondern als Notwendigkeit.

AZ Medien und NZZ-Mediengruppe erachten den Zusammenschluss aufgrund des hochkompetitiven Marktumfelds und weil sich die Marktgebiete der beiden Unternehmen ergänzen als unproblematisch, wie sie am Dienstag gemeinsam mitteilten.

20 Zeitungen in 13 Kantonen

Sie stufen den Zusammenschluss vielmehr als notwendig ein, «um langfristig am Markt bestehen zu können». Die beiden Medienunternehmen sind deshalb zuversichtlich, dass die Weko das geplante Joint Venture bis zum Herbst 2018 genehmigen wird. So lange verzögere sich der Vollzug der Transaktion. 

Die NZZ-Mediengruppe und die AZ Medien haben im vergangenen Herbst angekündigt, dass sie ihre Regionaltitel zusammenlegen und ein Unternehmen schaffen wollen, das 20 Bezahlzeitungen in 13 Kantonen unter einem Dach vereint. Das Joint Venture soll CH Media heissen. (sda)

Auch hier haben sich zwei gefunden:

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

ETH-Studie zeigt: Diskriminierung bei der Jobsuche hängt auch von der Tageszeit ab

Personen mit Migrationshintergrund müssen sich auf Jobplattformen die schlechteren Chancen für ein Bewerbungsgespräch ausrechnen als Schweizer, wie Zürcher Forschende im Fachmagazin «Nature» berichten. Frauen hingegen erfahren keine systematische Diskriminierung.

Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung. Diesen Schluss zogen die ETH-Forschenden um den Politikwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel