Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of the Swiss Border Guard Corps stops a car at the Swiss-Italian border in Chiasso, Switzerland, on October 23, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Grenzwächter in Chiasso.
Bild: KEYSTONE

40'000 Flüchtlinge erwartet: Bundesrat verstärkt Grenzwache

2016 werden 40'000 Flüchtlinge erwartet – das Korps an der Grenze wird aufgestockt.

anna wanner / Aargauer Zeitung



Zuerst die Entwarnung: Die Flüchtlingszahlen haben bis Mitte Mai nur «moderat» zugenommen. Noch immer erwartet der Bundesrat, dass die Zahl der Asylbewerber bald rasant steigen wird – insbesondere an der Südgrenze, wo über die Mittelmeerroute vor allem Eritreer, Gambier und Nigerianer in die Schweiz kommen. Das Staatssekretariat für Migration rechnet damit, dass 2016 ähnlich viele Asylgesuche wie 2015 gestellt werden: gegen 40 000.

Gleichzeitig prognostiziert der Bundesrat in einem gestern veröffentlichten Bericht, dass sich der Flüchtlingsstrom von Syrien über Griechenland verlangsamen wird – sofern die Vereinbarung zwischen der EU und der Türkei zur Rückübernahme von Flüchtlingen umgesetzt wird. Wie viele Asylsuchende trotzdem nach Europa kommen werden und welche Auswegroute sich abzeichnet, lasse sich nicht vorhersagen.

Nur so viel: Für Syrer sei die Schweiz nach wie vor lediglich ein Transitland. «Für Migranten aus Irak und Afghanistan dürfte die Schweiz allerdings unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Flüchtlingsrouten vermehrt zum Zielland werden», schreibt der Bundesrat.

Gegen Migranten und Einbrecher

Nachdem im vergangenen Jahr Hunderttausende Menschen nach Europa geflüchtet waren, forderten die Grenzregionen Verstärkung. Mehrere Vorstösse sind auf nationaler Ebene eingegangen: aus Basel, aus der Ostschweiz und dem Tessin. Gestern hat nun der Bundesrat festgelegt, dass er das Grenzwachtkorps (GWK) auf 2073 Stellen aufstocken will.

1.8 Millionen Menschen

haben 2015 illegal die Schengen-Aussengrenze überquert, um nach Europa zu kommen. In der Schweiz waren es knapp 40 000 Personen. Für die Schweiz rechnet der Bundesrat auch 2016 mit einer vergleichbaren Anzahl an Asylgesuchen.

Konkret werden 84 Vollzeitstellen geschaffen: Sieben Teams à 12 Personen (siehe Grafik). Zwei Teams kommen fix ins Tessin und eines nach Genf, um das Korps vor Ort zu verstärken. Die übrigen vier Teams agieren als mobile Einsatzgruppen. Eines ist in Lausanne stationiert und kontrolliert die Simplonlinie zwischen Italien und Frankreich (Domodossola-Vallorbe). Zwei Teams verstärken die Grenze im Raum Basel, wo sie vom Jura entlang des Rheins bis an den Bodensee eingesetzt werden. Das vierte Team ist an der Ostgrenze stationiert, um den Reisebusverkehr aus dem Balkan zu filtern.

Alle mobilen Teams sollen auch bei Einbruchswellen im Jura, entlang der Nord- und Ostgrenze bis in die Bündner Südtäler eingesetzt werden. Zudem hat der Bundesrat nach den Anschlägen in Paris acht Stellen geschaffen, um die Terrorabwehr zu verstärken.

Grenzwacht entkommt Sparplänen

Trotz der Aussicht, dass das «Sicherheitsumfeld in absehbarer Zeit herausfordernd bleiben wird», erinnert der Bundesrat daran, dass die Schweiz vergleichsweise gut aufgestellt ist: Weil sie nicht der Zollunion der EU angehört, hat sie die Grenzinfrastruktur samt Personal nie gänzlich abgebaut. Auch wenn also andere Staaten die Grenzkontrolle wieder einführen, könnten sie kaum eine grössere Kontrolldichte erreichen als die Schweiz, so der Bundesrat.

Ein Grenzwaechter, rechts, und ein Tessiner Kantonspolizist, links, bewachen am Mittwoch, 2. Maerz 2011, den loechrigen Grenzzaun an der Gruenen Grenze in St. Margerita ausserhalb von Stabio. Aus Angst vor einer Zunahme der Kriminalitaet im Grenzgebiet fordert der Kanton Tessin vom Bund mehr Sicherheitspersonal an der Grenze zu Italien. Hintergrund ist die Ueberfallserie auf Tankstellen und Geschaefte, welche die Tessiner Bevoelkerung in den letzten Tagen und Wochen in Angst und Schrecken versetzten. In der Regel kaemen die Taeter aus dem nahen Ausland. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Die Schweizer Grenzen seien vergleichsweise gut aufgestellt, meint der Bundesrat.
Bild: KEYSTONE

Dabei gehen die Sparübungen, die sich der Bund in den kommenden Jahren auferlegt, auch nicht spurlos an den Zollausgaben vorbei: Gemäss gestern verabschiedeten Stabilisierungsprogramm will der Bundesrat das Budget ab 2017 um eine Milliarde entlasten.

Die Zollverwaltung muss rund 20 Millionen Franken sparen, sieben davon beim Personal. Das sind 52 Vollzeitstellen. Obwohl die Sparpläne des Bundes das Grenzwachtkorps nicht berühren, könne eine Beeinträchtigung der Sicherheitsleistung nicht ausgeschlossen werden, so der Bundesrat. Die Kürzungen bei Infrastruktur, Logistik, Informatik bei der Zollverwaltung betreffe alle Abteilungen – auch die Grenzwache. Auch kontrolliere der zivile Zoll allerlei Schmuggel, von Drogen, über gefälschte Produkte bis zu Lebensmitteln. Auch dies trage zur Sicherheit bei.

Die Armee könnte an die Grenze

Anfang Jahr liess der Bundesrat abklären, wie die Armee der Grenzwache aushelfen könnte, wenn nicht ein paar hundert, sondern mehrere tausend Migranten pro Tag in die Schweiz reisen. Obwohl maximal 2000 Armeeangehörige eingesetzt werden könnten, würden laut Bundesrat schon deren 50 den entscheidenden Unterschied machen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rekordzahl von mehr als 2200 Migranten erreicht die Kanaren

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Westafrika sind von Samstag bis Montagmorgen 2206 Migranten in insgesamt 58 offenen Holzbooten angekommen.

So viele Menschen aus afrikanischen Ländern wurden zuletzt während der Flüchtlingskrise 2006 registriert, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zu den Kanaren gehören die auch bei Touristen beliebten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro sowie sechs weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel