Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM KEYSTONE SDA-TEXT

Bild: KEYSTONE

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 



Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der Romandie per E-Mail informiert und vor ähnlichen Fällen gewarnt: «Bitte leiten Sie diese E-Mail allen Notärzten des Kantons weiter (...). Die Ärzte des CHUV haben uns informiert, dass innerhalb von 72 Stunden zwei Fälle von ernsten Lebensmittelvergiftungen auftraten, die möglicherweise in Zusammenhang mit dem Verzehr von Morcheln aus der Migros stehen. Wir haben den Kantonschemiker informiert, der sich mit den Behörden und der Migros um die Untersuchung kümmern wird.»

Migros-Sprecher Luzi Weber sagt auf Anfrage: «Der Kantonschemiker des Kantons Waadt hat Kontakt mit der Migros Waadt aufgenommen, nachdem ihn die Ärzte des CHUV auf die Möglichkeit einer Verbindung der tragischen Vorfälle mit dem Verzehr von Morcheln aus der Migros hingewiesen haben.»

Derzeit kein Anlass für Rückruf

Die Migros habe ihm daraufhin alle von ihm gewünschten Daten zur Verfügung gestellt. Der Kantonschemiker sei zum Schluss gekommen, dass es aktuell keinen Anlass für einen Rückzug oder Rückruf von Morchelprodukten der Migros gibt.

Produkte mit Morcheln sind in der Migros in der ganzen Schweiz im Verkauf. Weder der Migros noch dem Waadtländer Kantonsarzt Boubaker sind weitere Fälle von Vergiftungen bekannt. Das weise darauf hin, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Zufälle handelt. Die Untersuchung des Kantonschemikers läuft dennoch weiter. Auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist informiert.

Regelmässige Qualitätskontrollen des Migros-Industriebetriebs Delica, welches Morchelprodukte an die Migros liefert, hätten keinerlei Auffälligkeiten gezeigt, sagt Sprecher Luzi Weber. Die Migros nimmt die Vorfälle trotzdem sehr ernst und hat umgehend Analysen von verschiedenen Morchelprodukten veranlasst. (kün)

700'000 Patienten infizieren sich jährlich im Spital

Video: srf

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG meldet 88 neue Infektionen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hustler 21.01.2019 20:43
    Highlight Highlight Weiter oben heisst es die Morcheln seien nicht schuld.Der Zeitpunkt wäre also gut den Artikel jetzt zu löschen.😂😂😂
  • Medizinerli 21.01.2019 15:11
    Highlight Highlight Der Titel ist etwas gar reisserisch. Klingt so, als ob die Patienten sich die Lebensmittelvergiftung im Spital geholt hätten...!
  • outdoorch 20.01.2019 22:56
    Highlight Highlight Wenn es denn die Morcheln wären: Unter welchen Rahmenbedingungen entwickelt sich die Morchel überhaupt von einem Speisepilz zu einem u.U tödlichen Gift? Zu alt? Falsche Lagerung? Unverträglichkeit zu anderem? Ich glaube, mir hat mal jemand gesagt, dass gewisse Pilze nicht mit Alkohol eingekocht werden sollen.
    • achsoooooo 21.01.2019 12:15
      Highlight Highlight @outdoorch möglich wäre z.B. eine Kontamination mit Bakterien bei der Verarbeitung
    • outdoorch 21.01.2019 22:42
      Highlight Highlight @achsoo: Klar, logo. Da hab ich zu eng gedacht. Beim Stichwort Morchel lag bei mir eine Pilzvergiftung nahe. Eine Kontaminierung ist natürlich theoretisch bei jedem Lebensmittel möglich.
    • outdoorch 21.01.2019 22:44
      Highlight Highlight @achsoo: Klar, logo. Da hab ich zu eng gedacht. Beim Stichwort Morchel lag bei mir eine Pilzvergiftung nahe. Eine Kontaminierung ist natürlich theoretisch bei jedem Lebensmittel möglich
  • kaderschaufel 20.01.2019 20:22
    Highlight Highlight Also wie muss ich mir das vorstellen? Haben die beide Patienten gefragt, was sie zum Zmittag gegessen haben, und weil bei beiden Morcheln dabei war, haben sie die als Verursacher angenommen? Oder kann man sonst irgendwie herausfinden, welches Lebensmittel die Vergiftung verursacht hat?
    • Albert J. Katzenellenbogen 20.01.2019 21:15
      Highlight Highlight Schauen sie mal Dr. House.
    • DunkelMunkel 20.01.2019 23:11
      Highlight Highlight Genau so läuft das. Und in der Regel sind diese Übereinstimmungen zielführend.
    • obk 21.01.2019 08:31
      Highlight Highlight vgl. Anamnese
    Weitere Antworten anzeigen
  • Balabar 20.01.2019 19:56
    Highlight Highlight Die Schlagzeile liest sich so, als ob in der Kantine des Spitals etwas schief gelaufen sei. Oder geht das nur mir so?
    • MGPC 20.01.2019 20:31
      Highlight Highlight Kann man so verstehen, jedoch ist dies ein voreiliges Urteil. Es steht nur sie wurden da behandelt, jedoch nicht ob sie schon da waren oder erst mit diesen Symptomen eingeliefert wurden.
    • hoi123 20.01.2019 20:41
      Highlight Highlight Dachte ich zuerst auch
    • Balabar 20.01.2019 21:07
      Highlight Highlight @ MGPC schon klar, es gibt mir auch nur um die Schlagzeile, die zwar inhaltlich völlig korrekt, aber unpragmatisch ein Stück zu viel Info (Ortsangabe) enthält und man dadurch auf eine falsche Fährte geleitet wird. Hat wohl schlicht mit meinem Sprachgefühl zu tun, nicht weiter schlimm.
    Weitere Antworten anzeigen

Maskenpflicht im Zug: Bundesamt widerspricht Alain Berset

Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia will eine Maskenpflicht im ÖV installieren. Das Bundesamt für Verkehr könnte die Pläne durchkreuzen.

In den Nachbarländern haben die Reisenden keine Wahl: In Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich gilt im öffentlichen Verkehr eine mehr oder weniger strenge Maskenpflicht.

Hierzulande handelt es sich lediglich um eine «dringende» Empfehlung des Bundes, welche die Pendler kaum umsetzen. Nur eine Kleinstminderheit zieht in Zügen und Bussen eine Schutzmaske an, wie Beobachtungen in diversen Landesteilen offenbaren.

Dieses Phänomen beobachtet auch Mauro Poggia. Der Genfer Gesundheitsdirektor …

Artikel lesen
Link zum Artikel