DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA JUGENDLICHE UND MOBILTELEFONE STELLEN WIR IHNEN HEUTE DIESES NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Jugendliche mit ihren Mobiltelefonen und den dazugehoerenden Applikationen auf dem Zuercher Turbinenplatz am 12. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bist du ein Wenig-, Mittel- oder Vielnutzer? Und wie kommst du am günstigsten davon?  Bild: KEYSTONE

«Kassensturz» zeigt, welches Handy-Abo das günstigste für dich ist

Rund 20 verschiedene Mobilfunkanbieter buhlen in der Schweiz um Kundschaft. «Kassensturz» hat sich der Aufgabe angenommen, die Handytarife der verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Dabei hat «Kassensturz» die besten Angebote für folgende drei Nutzerprofile verglichen: Wenig-, Mittel- und Vielnutzer. 

Eva  Wohlgemuth
Eva Wohlgemuth



Der jährliche Datenverkehr in der Schweiz steigt laut Kassensturz um 50 Prozent. Und wenn der Konsum ansteigt, steigt auch die Konkurrenz. In der Angebotsflut Übersicht zu behalten, fällt vielen schwer. «Kassensturz» hat die verschiedenen Angebote der rund 20 verschiedenen Anbieter verglichen und hat folgende Nutzerprofile erstellt: 

Der Wenignutzer

Der Wenignutzer – oder die Wenignutzerin – schreibt gerne mit Freunden auf WhatsApp, leitet auch mal gerne ein lustiges Video im Gruppenchat weiter. Daneben wird ab und an mal der Fahrplan nachgeschaut, weiter wird das Handy kaum genutzt. 

Das passende Angebot soll also monatlich Folgendes abdecken: 

- 500 MB
- 7,5 Mbit/s
- 40 SMS
- 60 Minuten Telefonieren

Dabei schneiden folgende Angebote am besten ab: 

- Lyca Mobile: Plus + Surf S +Talk & Text 12 für sagenhafte 15.25 CHF im Monat.
- Aldi Suisse: Mobile + Smart75 für einige Rappen mehr, 15.90 CHF im Monat. 
- Sunrise: Airbag + Budget 10 + Speedoption für noch immer günstige 17 CHF im Monat. 

Der Mittelnutzer

Der Mittelnutzer/die Mittelnutzerin benützt sein Handy zwar nicht ständig, schaut aber schon manchmal online Videos oder hört Musik. Dadurch wird deutlich mehr Datenguthaben gebraucht als beim Wenignutzer. SMS schreibt der Mittelnutzer nur wenige, da Dienste wie WhatsApp hier eher das Kommunikationsmittel der Wahl darstellen. 

Das passende Angebot soll monatlich Folgendes abdecken: 

- 2000 MB
- Mind. 7,2 Mbit/s
- 20 SMS
- 150 Minuten Telefonie

Folgende Angebote schneiden dabei am besten ab: 

- Lyca Mobile: EU 19 für 19 CHF im Monat.
- M-Budget: Maxi One für 29 CHF im Monat. 
- Coop Mobile: Swiss Flat für nur 90 Rappen mehr, 29.90 CHF

Der Vielnutzer

Der Vielnutzer/die Vielnutzerin braucht sein Handy nicht nur als Handy. Beispielsweise verwendet er sein Handy auch als Hotspot, um beim Pendeln auf dem Laptop Filme schauen zu können. Dabei will er aber natürlich auch kein lahmes Internet, sondern ein schnelles und vor allem unlimitiertes. 

Das passende Angebot muss monatlich Folgendes abdecken: 

- unlimitiertes Datenguthaben
- Mind. 15 Mbit/s
- 30 SMS
- 300 Minuten Telefonie

Folgende Angebote schneiden dabei am besten ab:

- Coop Mobile: Swiss Flat + Unlimited Data für 54.90 CHF im Monat. 
Wingo: Mobile Support kostenpflichtig für 55 CHF im Monat.
- Salt: Plus Swiss für 59 CHF im Monat. 

Generell gilt, so «Kassensturz», dass wer unter 30 CHF im Monat ausgibt, mit gutem alten Prepaid am besten wegkommt. Wer mehr als 30 CHF monatlich ausgibt, der kommt mit einem Abo günstiger. 

Was aber beachtet werden muss: Roaming wurde in der Analyse nicht mitberücksichtigt. Wäre dies dazugenommen worden, wäre die Analyse zu komplex geworden – und wahrscheinlich auch auf andere Ergebnisse gestossen (ewo).

Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Philipp Hildebrand zieht Kandidatur für OECD-Amt zurück

Philipp Hildebrand hat seine Kandidatur um das Amt als künftiger OECD-Generalsekretär zurückgezogen. Das gab er am Donnerstag auf Twitter bekannt. Als Grund nannte er die fehlende breite Unterstützung der OECD-Mitglieder.

Hildebrand gehörte zu den vier Finalisten im Rennen um das Amt als künftiger Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Ursprünglich waren es zehn Kandidaten.

«Heute habe ich den Dekan des OECD-Rates darüber informiert, dass ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel