Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV ZUM GEWINN DES TELEKOMANBIETERS SUNRISE STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Hauptsitz von Sunrise Communications AG an der Binzmuehlestrasse in Zueirch, aufgenommen am 14. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Sunrise fordert Änderungen der Regeln für Mobilfunkauktion



Im Hinblick auf die neue Mobilfunkgeneration 5G fordert Sunrise eine Änderung der Regeln für die anstehende Auktion der Handyfrequenzen. Die jetzigen würden die Marktmacht der Swisscom zementieren und den Wettbewerb einschränken, argumentiert der zweitgrösste Schweizer Telekomkonzern.

Sollte die Eidg. Kommunikationskommission Comcom an der geplanten Ausgestaltung der Frequenzauktion festhalten, droht Sunrise mit einer Klage, machte Konzernchef Olaf Swantee am Dienstag vor den Medien in Zürich deutlich.

Rechtlich könne man die Regeln nicht vor der Auktion anfechten, so Swantee. Aber «wenn das Ergebnis der Auktion nicht gut ist für Sunrise und schlecht für den Wettbewerb, werden wir vor Bundesverwaltungsgericht gehen.»

«Wir haben versucht, frühzeitig auf die Fallstricke und Gefahren bei dem Auktionsverfahren aufmerksam zu machen», sagte Swantee. Die Comcom habe bisher fast alle Einwände von Sunrise gegen das Verfahren ignoriert.

Zu grosse Maximalgrenze

Die Nummer zwei im Telekommarkt stört sich vor allem an der zu grosszügigen Maximalgrenze von Frequenzblöcken, die ein einzelner Bieter erwerben darf. Damit könnte sich die Swisscom bei den 700-MHz-Frequenzen die Hälfte aller zur Verfügung stehenden Frequenzen kaufen.

Das sei für die ehemalige Monopolistin, die ein Vielfaches an Geld für die Auktion zur Verfügung habe als die Konkurrenten Sunrise und Salt, kein Problem, sagte Swantee. Die Swisscom könnte damit auch Frequenzblöcke ersteigern und diese ungenutzt lassen, nur damit sie der Konkurrenz nicht zur Verfügung stünden.

Die 700-MHz-Frequenzen haben eine grosse Reichweite und decken auch das Innere von Gebäuden sehr gut ab. Deshalb sind sie für Telekomkonzerne attraktiv, weil für diese Frequenzen weniger Antennen nötig sind als für höhere Frequenzen.

Bei den für 5G ebenfalls wichtigen hohen Frequenzen im Bereich 3.6 bis 3.8 Gigahertz (GHz) sei die Lage ähnlich. Hier könnte sich die Swisscom 47 Prozent der Frequenzen ersteigern. Deshalb fordert Sunrise eine Beschränkung der Maximalgrenze, die ein Konzern ersteigern darf.

Nur Trostpflaster

Denn für den Verlierer der Auktion blieben beim jetzigen Verfahren nur Frequenzbereiche übrig, die lediglich ein Trostpflaster seien, sagte Technikchef Elmar Grasser. Diese Frequenzblöcke seien so klein, dass man sie nicht effizient betreiben könnte, weil es auch noch Verluste bei der Signalisierung gebe.

Grasser verglich das mit einem Bus, für den man den vollen Preis bezahlen müsse, aber nur die Hälfte der Plätze verwenden dürfte. Eigentlich gäbe es bei den 700-MHz-Bereich genügend Frequenzen für alle drei Anbieter. Sunrise fordert deshalb drei gleich grosse Blöcke. Diese könnte man entweder zuteilen oder per Auktion vergeben.

Überdies stört sich Sunrise daran, dass bei den hohen Frequenzbändern nur jener von 3.6 bis 3.8 GHz vergeben werden soll. Ursprünglich waren auch noch die 3.41 bis 3.5 GHz-Frequenzen zur Auktion vorgesehen. Warum diese nun nicht unter den Hammer kommen sollten, hätten die Behörden nicht erklärt, hiess es. Damit werde das Spektrum um ein Viertel reduziert.

Auch mit den Bieterregeln ist Sunrise nicht zufrieden. Die Auktion sei zwar einfach gehalten. Aber sinnvolle Einschränkungen wie im Ausland habe die Comcom nicht berücksichtigt. (sda/awp/vom)

Roaming (Handy-Tarife/Gebühren im Ausland)

Sunrise kontert Swisscom – und schafft das Roaming NICHT ab 🧐

Link zum Artikel

«All inclusive»-Abo: Auch Salt schafft Roaming-Gebühren ab 

Link zum Artikel

Swisscom schafft Roaming-Gebühren ab – lanciert «Flatrate für Europa»

Link zum Artikel

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Link zum Artikel

UPC schafft das Roaming ab: Lohnt sich der Wechsel für Swisscom-Kunden? Der Abo-Vergleich

Link zum Artikel

Swisscom senkt Roaming-Tarife – leider gibt's ein fettes ABER

Link zum Artikel

Der Länder-Vergleich enthüllt es: Wir Schweizer zahlen am meisten fürs Handy-Abo in Europa

Link zum Artikel

Achtung, Herbstferien: Teste dein Wissen über Roaming oder du zahlst eine saftige Rechnung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie zeigt: Genussfähigkeit ist so wichtig wie Selbstkontrolle

Genussmenschen haben es schon immer gewusst, nun bestätigt es die Forschung der Uni Zürich: Vergnügen und kurzfristiger Genuss tragen mindestens genauso zu einem zufriedenen Leben bei wie Selbstkontrolle, die es für das Erreichen langfristiger Ziele braucht.

Zentral sei dabei die Fähigkeit, lustvolle Aktivitäten zu geniessen, ohne sich gedanklich davon ablenken zu lassen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studienreihe der Universität Zürich (UZH) und der Radboud Universität im …

Artikel lesen
Link zum Artikel