Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA INFORMATIONSSICHERHEITSGESETZ AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM DIENSTAG 13. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Zuercher SVP Nationalraete, Alfred Heer, links, und Roger Koeppel beugen sich ueber einen Laptop Computer, kurz vor Beginn der Sitzung, am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 30. November 2015, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Alfred Heer (links) ist nach Roger Köppel (rechts) der zweite Zürcher SVP-Nationalrat, der es auf einen Sitz im Stöckli abgesehen hat. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrat Alfred Heer will – genau wie Roger Köppel – in den Ständerat wechseln



Der Zürcher SVP-Politiker Alfred Heer will einem Medienbericht zufolge für den Ständerat kandidieren. Er ist damit nach Roger Köppel der zweite Zürcher SVP-Nationalrat, der es bei den Wahlen im Herbst auf einen Sitz im Stöckli abgesehen hat.

Der 57-jährige Kleinunternehmer reichte sein Dossier bei der Findungskommission ein, wie der «Tages-Anzeiger» am Freitag unter Berufung auf Heer berichtete. Seine Kandidatur sei nicht gegen «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel gerichtet, sondern für den Kanton Zürich, wird Heer zitiert. Ihm schwebt demnach eine Doppelkandidatur vor. Er wolle der Partei mit seinem Entscheid «alle taktischen Möglichkeiten» offenlassen.

Der Vorstand der Zürcher SVP will am 19. März über die Kandidaturen befinden und einen entsprechenden Antrag an die Delegiertenversammlung stellen. Die Delegierten haben Anfang April das letzte Wort.

Heer ist seit 2007 Nationalrat. Er ist Mitglied der Parlamentarierdelegation beim Europarat. Zuvor war vier Jahre Gemeinderat von Zürich und sass dreizehn Jahre im Kantonsparlament. Von 2009 bis 2016 präsidierte er die SVP des Kantons Zürich. Heer steht dem Bund der Steuerzahler vor.

Die beiden bisherigen Zürcher Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) treten erneut an. Die Zürcher SVP ist seit zwölf Jahren nicht mehr im Ständerat vertreten. (viw/sda)

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch Stunden

abspielen

Video: Angelina Graf

Bye bye im Nationalrat

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 01.02.2019 14:53
    Highlight Highlight Würde gerne mal die Leistungsbilanz von Köppel im Nationalrat sehen. Anscheinend Null. Was haben solche Warmlüfter im Ständerat zu melden.....ebenfalls Null!
  • SemperFi 01.02.2019 10:52
    Highlight Highlight Ich hab gehört, dass Mörgeli auch gerade am fundraisen für seine Kampagne ist. Aber am Ende muss es dann doch der gute Christoph (der ganz alte) widerwillig wieder richten, weil es das Vouch so will.
  • Digichr 01.02.2019 10:10
    Highlight Highlight Man darf nicht vergessen, dass der Dauerabwesende am meisten Stimmen gemacht hat. Dafür hat er so wenig wie kein anderer Parlamentarier erreicht...
  • TheGoon 01.02.2019 10:06
    Highlight Highlight sTuRm aUfS sTöCkLi
    Benutzer Bildabspielen
  • äti 01.02.2019 09:46
    Highlight Highlight Wieso muss es jetzt bei der SVP ein Zürcher sein? Die sind doch flexibel mit Kantonszugehörigkeit. Hess und Glarner haben dieselben Qualifikationen, meine ich.
  • manhunt 01.02.2019 09:15
    Highlight Highlight der ständerat als vertretung der kantone, braucht gemässigte und lösungsorientierte parlamentarier. eigenschaften welche weder auf heer, noch auf köppel zutreffen. gerade köppel, der stets durch abwesenheit im nationalrat glänzt, würde dem kanton zürich im ständerat nur schaden.
    • Roterriese 01.02.2019 10:21
      Highlight Highlight Weil es gemässigte und lösungsorientierte Parlamentarier braucht, hat die SP Aarau Cédric Wermuth nominiert. Mol sehr gemässigt und lösungsorientiert.
    • manhunt 01.02.2019 11:48
      Highlight Highlight @roterriese: es geht hier aber nicht um den kanton aargau, sondern um den kanton zürich. und da haben die herren jositsch und gutzwiller gute arbeit geleistet. auch mit ruedi noser, als eventuellem nachfolger für den nicht mehr zur wahl antretenden gutzwiller, könnte ich gut leben. grossmäuler und scharfmacher à la köppel und heer, braucht es definitiv nicht als kantonsvertreter.
    • karl_e 01.02.2019 15:35
      Highlight Highlight @manhunt: Ich glaube, du hast vier Jahre Verspätung. Gutzwiller ist vor 4 Jahren zurückgetreten und sein Nachfolger ist Noser. Im Fall.
    Weitere Antworten anzeigen
  • remeto 01.02.2019 08:56
    Highlight Highlight Noser/Heer.
  • Hades69 01.02.2019 07:53
    Highlight Highlight Ja bitte, duelliert euch gegenseitig. Ein doppel K.O. waer das Beste fuer die Schweiz.
  • Waldorf 01.02.2019 07:49
    Highlight Highlight Tötörrötööö! Angriff auf das Stöckli! 😂
  • sheimers 01.02.2019 07:47
    Highlight Highlight Find ich gut, dann wird's sicher keiner von den beiden.
    • FrancoL 01.02.2019 09:00
      Highlight Highlight Nach der Wahl von Trump kann man das Wort "sicher" nicht mehr so richtig einschätzen. Aber die Wahrscheinlichkeit dass es einer von beiden wird ist etwas kleiner geworden.
    • Dominik Treier (1) 01.02.2019 09:39
      Highlight Highlight Die war schon immer klein... Wenn die SVP mit ihren Hardlinern antritt, hatt sie ausserhalb ihrer eigenen Wählerschaft keine einzige Stimme zu erwarten, was in einer Majorzwahl nunmal suboptimal ist... Ausser man befindet sich gerade im Kanton Schwyz...
    • wasps 01.02.2019 09:40
      Highlight Highlight Die ist gleich null.
  • word up 01.02.2019 07:25
    Highlight Highlight SVP braucht es nicht, aber merci!
  • skofmel79 01.02.2019 07:22
    Highlight Highlight Wenn man im NR 'verbraucht' ist und nicht mehr gehört wird, dann halt in den SR...tsss...

«Weil der Analmuskel nicht mehr hält» – so erklärt dieser SVPler Schwulen-Suizide 

Jedes Jahr im Dezember absolviert der Zürcher Gemeinderat einen Debatten-Marathon, der in der Schweizer Lokalpolitik seinesgleichen sucht: Das Parlament der grössten Schweizer Stadt befasst sich mit dem Budget für das kommende Jahr. 2018 rechnet die Regierung bei einem Ertrag von 8.781 Milliarden Franken mit Ausgaben von 8.822 Milliarden.

Über jeden einzelnen Ausgabenposten wird lustvoll und ausufernd gestritten. Am vergangenen Samstag ging es beim Antrag 215 um das Budget der …

Artikel lesen
Link zum Artikel