Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05684789 Natalia decorates a Christmas tree at their family house in Przemysl, south-eastern Poland, 21 December 2016.  EPA/DAREK DELMANOWICZ POLAND OUT

Wer dieses Jahr an Weihnachten auch einmal etwas zurückgeben will, kann das an zahlreichen Orten mit einem sozialen Einsatz tun.  Bild: EPA/PAP

Weihnachten braucht dich! An diesen 7 Orten kannst du Gutes tun

Wenn uns Weihnachtswerbung etwas vermitteln will, dann das: Niemand sollte zu dieser Zeit alleine sein. Doch viele Menschen sind es. Wer diese Festtage auch einmal etwas zurückgeben will, der kann es an den folgenden 7 Orten tun.

Präsentiert von

Markenlogo

Weihnachtszeit ist Besinnungszeit. Die Festtage verbringt man am liebsten im Kreis von Freunden und Familie. Das ist nicht für alle Menschen möglich. Viele fühlen sich einsam, besonders an Weihnachten. Arme und bedürftige Menschen können es sich zudem häufig nicht leisten, Weihnachten zu feiern. 

Viele soziale Institutionen engagieren sich deshalb besonders während der Festtage – damit auch einsame Menschen ein schönes Weihnachtsfest verbringen können oder um armen und mittellosen Familien zu helfen. Dafür brauchen sie oft Unterstützung von Freiwilligen. Wieso also nicht einmal Weihnachten ganz anders verbringen? Zum Beispiel hier: 

Ein Licht anzünden

Im Rahmen der Aktion «Eine Million Sterne», durchgeführt von «Caritas», werden am 16. Dezember an zahlreichen Orten in der Schweiz von Freiwilligen Kerzen angezündet. Die Aktion steht für Solidarität und Gemeinschaftssinn und soll zeigen: Niemand soll alleine sein. 

Hunderte Kerzen beleuchten den Bundesplatz vor der Nationalbank, am Samstag, 14. Dezember 2013 in Bern. Mit der Aktion

Hunderte Kerzen beleuchten den Bundesplatz vor der Nationalbank, am Samstag, 14. Dezember 2013 in Bern.  Bild: KEYSTONE

Der Erlös durch den Kerzenverkauf kommt armen Kindern und Familien in der Schweiz zugute. 

Kochen im Pfuusbus

8637: So viele Stunden Freiwilligenarbeit wurden bei den Sozialwerken von Pfarrer Sieber bereits geleistet. An den Festtagen sind es besonders viele. Im Pfuusbus, einer Schlafstelle für Obdachlose, wird eine Weihnachtsfeier zusammen mit Freiwilligen organisiert. Dort kann man tatkräftig mithelfen. Sei dies beim Kochen, Tisch decken oder beim Geschichten vorlesen. 

ARCHIVE --- PFARRER ERNST SIEBER HAT SCHON IMMER DAS HIER UND JETZT INS ZENTRUM SEINER TAETIGKEIT GESTELLT. SO KUEMMERT ER SICH BIS HEUTE EBENSO ENGAGIERT WIE EINZIGARTIG UM MENSCHEN IN NOT, SUCHTKRANKE UND OBDACHLOSE. NUN KANN DER OBDACHLOSENPFARRER UND EHEMALIGE NATIONALRAT AM 24. FEBRUAR SEINEN 90. GEBURTSTAG FEIERN --- Pfarrer Ernst Sieber begruesst Obdachlose und Gaeste im Pfuusbus am Donnerstag, 15. November 2012 in Zuerich. Der Sattelschlepper mit Vorzelt steht bis Mitte April 2013 beim Albisgueetli und bietet 35 Personen eine Heimat mit Bett und warmem Mahl. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Pfarrer Sieber vor dem Pfuusbus, in dem Menschen ohne Dach über dem Kopf auch an Weihnachten eine warme Mahlzeit und ein Bett finden.  Bild: KEYSTONE

Wer sich gerne engagieren will, ist immer herzlich willkommen, sagt Walter von Arbrug, Leiter Kommunikation. «Wir setzten aber auf regelmässige Einsätze. Denn uns ist die Beziehungspflege und das Vertrauen gegenüber den hilfsbedürftigen Menschen sehr wichtig. Und das kann man nur mit regelmässigen Einsätzen aufbauen», so von Arburg.

Wer also für das Jahr 2018 noch gute Vorsätze sucht: Wieso nicht einmal Freiwilligenarbeit in Betracht ziehen?

Gleich geht's weiter mit den sozialen Projekten, vorher ein kurzer Hinweis:

Die Weihnachtszeit sollte die Zeit der Ruhe und der Besinnlichkeit sein ...

Doch wir alle wissen, dass das oft anders ist. Häufig ist vor den Festtagen so viel zu tun, dass wir gestresst durch die Läden laufen, um noch die letzten Einkäufe zu erledigen. Doch zum Glück gibt es die Noëlinis ...

Und nun zurück zu den alternativen Festtagsplänen ...

Zeit schenken

Einsamkeit trifft einen oft auch im Alter. Viele ältere Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, gehen kaum noch aus dem Haus und drohen so zu vereinsamen. Besonders an Weihnachten freuen sie sich deshalb über Besuch. 

Bild

Viele ältere Menschen gehen kaum noch aus dem Haus und vereinsamen. Ein Besuch kann helfen. (Symbolbild) bild: shutterstock

Für solche Situationen gibt es den Besuchsdienst von «Pro Senectute». Dort können sich Freiwillige melden, um alleinstehende Senioren regelmässig Zuhause zu besuchen oder kleinere Dinge zu unternehmen. Die gemeinsamen Aktivitäten werden von den Senioren sehr geschätzt und verbessern ihr seelisches Wohlbefinden. 

Verkaufen für Kinderherzen

epaselect epa04468186 A South African child from the Cape Mental Health Special Care centre flies a kite as part of a special preview showcase for the Cape Town International Kite Festival in Khayelitsha, South Africa, 29 October 2014. International kite flyers from Singapore, Germany and New Zealand assited disadvantaged and handicapped children to fly brining great joy during this annual event. The same group of International flyers will be showcasing their kites at Africa's biggest kite festival on 01 and 02 November during the Cape Town International kite festival main event in Muizenberg.  EPA/NIC BOTHMA

Ein kleiner Junge aus Cape Town, Afrika, lässt einen Drachen steigen. (Symbolbild) Bild: EPA/EPA

Freiwillige Unterstützung sucht auch «Terre des hommes Kinderhilfe» in Zürich. Wer einen kleinen Einblick in ein international tätiges Kinderhilfswerk erhalten will, der kann sich am Weihnachtsmarktstand engagieren. «Terre des hommes» sucht nämlich freiwillige Helfer, die die handgemachten Stricksachen auf dem Sechseläutenplatz verkaufen. Mit dem Erlös werden vor allem Jugendliche in Afrika und Lateinamerika unterstützt. 

Sortieren für 2 x Weihnachten

Letztes Jahr feierte die Sammelaktion «2 x Weihnachten» ihr 20-jähriges Jubiläum. Über die Festtage werden jedes Jahr Geschenkpakete mit Esswaren und Spielzeugen vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) gesammelt. Letztes Jahr kamen über 66'000 Spendenpakete zusammen.

Der Schriftsteller Pedro Lenz, Mitte, Schauspielerin Birgit Steinegger, links, und Fernsehmoderatorin Sonja Hasler sortieren am Montag, 6. Januar 2015 im Logistik-Center des Schweizerischen Roten Kreuzes in Wabern bei Bern den Inhalt von Geschenkspaketen der Aktion

Auch Promis helfen oft tatkräftig beim Sortieren der Geschenke mit, wie 2015 in Bern. Im Bild Schriftsteller Pedro Lenz (Mitte), Schauspielerin Birgit Steinegger (links) und Fernsehmoderatorin Sonja Hasler. Bild: KEYSTONE

Wer dieses Jahr nicht nur spenden, sondern auch tatkräftig mithelfen will, kann das tun: Denn das SRK sucht in mehreren grossen Städten der Schweiz Freiwillige, die beim Sortieren der Geschenke mithelfen. 

Einladen zum Fest

Da am Weihnachtsfest sowieso immer Essen übrig bleibt, könnte man es auch gleich teilen. Zum Beispiel mit Flüchtlingen. So lernt man nicht nur fremde Kulturen kennen, sondern auch neue Menschen. Und vielleicht entwickelt sich gar eine Freundschaft daraus.

Wer geflüchtete Menschen zu sich nach Hause zum Essen einladen will, kann das in zahlreichen Städten tun. In Basel bei gastschafftfreund.ch, in St.Gallen über chumzumznacht, in Bern bei kkf-oca.ch und in Zürich unter gmeinsamznacht.ch

Fahren für Rudolf

Wer weder gerne kocht noch backt, der kann auch Auto fahren für einen guten Zweck. Zum Beispiel bei «Nez Rouge». Das Maskottchen Rudolf und die gemeinnützige Stiftung dahinter setzen sich für eine Senkung der Verkehrsunfälle ein. Denn vor allem an den Festtagen fahren viele Menschen in fahruntüchtigem Zustand Auto. Und gefährden so ihre Mitmenschen. 

Ein Nez-Rouge-Mitarbeiter im Einsatz (gestellte Szene) in Duebendorf, aufgenommen am Freitag, 19. Dezember 2014.

Der Geschichte vom Weihnachtsmann zufolge wurde das Rentier Rudolf wegen seiner rot-leuchtenden Nase ausgelacht. Als sich der Weihnachtsmann jedoch einmal mit dem Schlitten verfahren hatte, konnte Rudolf ihm den Weg mit seiner roten Nase weisen. Von da an war Rudolf ein Held.  Bild: KEYSTONE

Wer sich bei «Nez Rouge» engagiert, bringt Personen in ihrem Privatauto nach Hause, die sich nicht mehr selbst im Stande fühlen, zu fahren. Mit der jährlichen Aktion will «Nez Rouge» die Bevölkerung für die Folgen sensibilisieren, die das Fahren von Motorfahrzeugen im betrunkenen Zustand nach sich ziehen. 

Wo Wiehnachte deheime isch

Die schönsten Ideen zum Fest findest du hier >>

Zur Einstimmung: «I'll Be Home For Christmas» von Faber

abspielen

Video: watson

Weihnachten in Grafiken: Diese Situationen kennst bestimmt auch du

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel