DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Search and rescue teams arrive, in the village Bondo in Graubuenden in South Switzerland, on Thursday, August 24, 2017. The village had been hit by a massive landslide yesterday. The main road between Stampa and Castasegna is disconnected. The village has been evacuated. There are no casualties reported. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)..

Bild: KEYSTONE

Ruhige Nacht im Bergsturzgebiet bei Bondo – trotz mehr Regen



Im Bergsturzgebiet des Südbündner Bergells hat sich die Lage in der Nacht auf Samstag nicht weiter verschärft. Trotz weiterem Regen stellten die Fachleute von Graubünden keine weiteren Murgänge fest. Die Strasse zum Engadin hin wurde um Mitternacht wieder geöffnet.

Für den Samstag ist vorerst eine Wetterberuhigung angesagt. Dies sei für die Arbeiten im mit Schutt gefüllten Auffangbecken bei Bondo sehr wichtig, teilte der Führungsstab der Gemeinde Bregaglia am Samstag mit.

Vom Engadin aus wieder erreichbar

Um Mitternacht war die Malojastrasse nach einem Tag Reparatur- und Räumungsarbeiten durch das Tiefbauamt des Kantons Graubünden wieder für den Verkehr geöffnet worden. Das Bergell ist damit vom Engadin aus wieder erreichbar.

Weiterhin blockiert bleibt hingegen die Zufahrt nach Italien. Die alte Kantonsstrasse bei Spino steht laut Gemeinde stellenweise fast einen Meter unter Schlamm. (viw/sda)

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So schlimm war der Lawinenwinter 1999

Die aktuelle Wetterlage in den Bergen erinnert an den Katastrophenwinter vor 19 Jahren. Damals richteten allein in der Schweiz 1550 Schadenlawinen grosse Schäden an und töteten 17 Menschen. 

Seit fast 20 Jahren lag nicht mehr so viel Schnee in den Walliser Alpen und Nordbünden. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) hat die Lawinengefahr als «sehr gross» eingestuft. Diese 5. und damit höchste Stufe auf der Lawinengefahrenskala wurde letztes Mal im Winter 1998/1999 ausgerufen.

Wie viele Lawinen damals gesamthaft niedergingen, ist nicht bekannt. Laut Studien sollen es aber mehrere tausend gewesen sein. Bekannt ist hingegen die Zahl der Lawinen, die Schäden anrichteten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel