wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Natur

Ruhige Nacht im Bergsturzgebiet bei Bondo – trotz mehr Regen

Search and rescue teams arrive, in the village Bondo in Graubuenden in South Switzerland, on Thursday, August 24, 2017. The village had been hit by a massive landslide yesterday. The main road between ...
Bild: KEYSTONE

Ruhige Nacht im Bergsturzgebiet bei Bondo – trotz mehr Regen

02.09.2017, 06:1202.09.2017, 07:11

Im Bergsturzgebiet des Südbündner Bergells hat sich die Lage in der Nacht auf Samstag nicht weiter verschärft. Trotz weiterem Regen stellten die Fachleute von Graubünden keine weiteren Murgänge fest. Die Strasse zum Engadin hin wurde um Mitternacht wieder geöffnet.

Für den Samstag ist vorerst eine Wetterberuhigung angesagt. Dies sei für die Arbeiten im mit Schutt gefüllten Auffangbecken bei Bondo sehr wichtig, teilte der Führungsstab der Gemeinde Bregaglia am Samstag mit.

Vom Engadin aus wieder erreichbar

Um Mitternacht war die Malojastrasse nach einem Tag Reparatur- und Räumungsarbeiten durch das Tiefbauamt des Kantons Graubünden wieder für den Verkehr geöffnet worden. Das Bergell ist damit vom Engadin aus wieder erreichbar.

Weiterhin blockiert bleibt hingegen die Zufahrt nach Italien. Die alte Kantonsstrasse bei Spino steht laut Gemeinde stellenweise fast einen Meter unter Schlamm. (viw/sda)

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vasellas Monaco-Fail: Es war nicht sein erstes Millionen-Debakel
Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella soll zur Steuervermeidung in die Trickkiste gegriffen haben. Nicht zum ersten Mal: Schon in der Vergangenheit wurde der 69-Jährige in Geldangelegenheiten immer wieder kritisiert.

Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella hat 2013 im Kanton Zug einen «äusserst hohen» Steuerbetrag nicht bezahlen wollen – weil er angeblich seinen Wohnsitz von Risch ZG nach Monaco verlegt hatte. Doch der Multimillionär unterlag vor dem Zuger Verwaltungsgericht.

Zur Story