Schweiz
Nidwalden

Ukraine-Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock? Das ist bekannt

Bürgenstock Resort (Bild: Hand out)
Das Bürgenstock Resort soll gemäss Medienberichten als Austragungsort für die Friedenskonferenz dienen.

Findet die Ukraine-Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock statt? Das ist bekannt

09.04.2024, 10:1609.04.2024, 14:36
Mehr «Schweiz»

Die im Januar angekündigte Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz nimmt Formen an. Gerüchten zufolge soll sie im Juni in der Innerschweiz stattfinden.

Das wissen wir:

Was ist die Friedenskonferenz?

Die Schweiz will im Sommer eine Ukraine-Friedenskonferenz abhalten. Das wurde bereits im Januar bekannt, als sich Bundespräsidentin Viola Amherd bei einem Besuch von Wolodymyr Selenskyj in der Schweiz mit dem ukrainischen Präsidenten austauschte.

«Die Schweiz ist bereit, einen hochrangigen Friedensgipfel zu organisieren», sagte Amherd damals vor den Medien. Sie kam damit einem von Selenskyj vorgebrachten Wunsch nach. Seit dem Austausch zwischen Vertretern der Schweiz und der Ukraine weibelt der Bundesrat bei offiziellen Terminen mit anderen Staaten für die Friedenskonferenz in der Schweiz.

Was ist jetzt neu?

Am Montag berichtete die US-amerikanische Agentur Bloomberg, dass die Friedenskonferenz Mitte Juni, wohl am 16. und 17. Juni, stattfinden könnte. Rund 80 bis 100 Staaten sollen demnach daran teilnehmen. Im Bericht spricht Bloomberg über die Stadt Luzern als möglichen Standort. Wie der «Tagesanzeiger» nun berichtet, ist aber der Bürgenstock im Kanton Nidwalden der wahrscheinlichste Kandidat.

Auf dem Berg, rund 45 Minuten von Luzern entfernt, befindet sich das Bürgenstock-Luxusresort. Es wurde 2017 nach neun Jahren Bauzeit wiedereröffnet und umfasst vier Hotels sowie Wellness-Einrichtungen und eine Reihe von Restaurants. Das Resort gehört seit 2011 Katara Hospitality, einer Tochtergesellschaft des katarischen Staatsfonds.

Ob Katar selbst teilnehmen wird, ist noch unklar. Bei seinem Besuch in Saudi-Arabien und Katar hatte Bundesrat Guy Parmelin gemäss Medienberichten aber dafür geweibelt.

Was sagt die offizielle Schweiz dazu?

Die Pläne für einen Friedensgipfel auf dem Bürgenstock wurden von offizieller Seite noch nicht bestätigt. Das Aussendepartement hat die Informationen gegenüber dem «Tagesanzeiger» weder bestätigt noch dementiert.

Allerdings schreibt die Zeitung, eigene Recherchen würden den Bericht von Bloomberg bestätigen. In den Kantonen Luzern und Nidwalden hätten bereits entsprechende Planungssitzungen stattgefunden.

Wie geht es weiter?

Am Mittwoch soll sich der Bundesrat mit dem Ukraine-Friedensgipfel beschäftigen, so der «Tagesanzeiger», der sich auf «mehrere Quellen» beruft. Gut möglich also, dass morgen ein offizieller Entscheid dazu gefällt und bekannt gegeben wird.

Mit Spannung erwartet wird zudem die Frage, wer an einem solchen Friedensgipfel teilnehmen wird – das Thema könnte von grosser Bedeutung sein. Insbesondere die Frage, ob eine Vertretung aus China anwesend sein wird, gilt als entscheidend für einen möglichen Erfolg der Friedenskonferenz. Gemäss Bloomberg ist dazu noch wenig bekannt. Demnach sollen primär Länder aus dem «Globalen Süden» ihr Interesse an einer Teilnahme angemeldet haben.

Gegenüber Bloomberg habe eine Quelle aus dem Aussendepartement EDA gesagt, man stehe diesbezüglich in «engem Kontakt mit China, Indien, Brasilien, Südafrika und Saudi-Arabien.»

Russland hat bereits früh vermelden lassen, dass es kein Interesse an einer solchen Konferenz hat. (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
09.04.2024 10:37registriert März 2021
"Russland hat bereits früh vermelden lassen, dass es kein Interesse an einer solchen Konferenz hat."

Welch Überraschung... genauso wenig überraschend, dass die Schweiz sich davon nicht beeindrucken lässt - also veranstaltet man eine völlig sinnlose Konferenz, damit man weiter von irgendwelchen "guten Diensten" schwafeln kann.

Wieso keine Konferenz zur Verständigung auf echte Sanktionen? Da ist es auch nicht schlimm, wenn Russland und China nicht dabei sind.

Ein Trauerspiel.
5810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Döner macht schöner
09.04.2024 11:54registriert Mai 2020
Chinas Aussenminister hat soeben nach dem Besuch von Lawrow mitgeteilt, dass sie nur eine Chance auf eine Friedenskonferenz sehen, wenn UA und RU an einem Tisch sitzen. Soviel zur Konferenz am Bürgenstock...ausser Steuergeld auszugeben wird da gar nix erreicht.
354
Melden
Zum Kommentar
avatar
Döner macht schöner
09.04.2024 10:59registriert Mai 2020
"Russland hat bereits früh vermelden lassen, dass es kein Interesse an einer solchen Konferenz hat."

Das ist nicht ganz richtig. RU wurde gar nicht erst eingeladen (auf Wunsch der UA). Daraufhin hat RU gesagt, dass diese Veranstaltung sinnlos ist. Das sehe ich auch so, wenn man nur eine Seite einlädt.
3012
Melden
Zum Kommentar
48
Mann bei Arbeitsunfall in Luterbach SO tödlich verletzt

Bei einem Arbeitsunfall in einem Industriebetrieb in Luterbach SO ist am Montag ein 59-jähriger Mann tödlich verletzt worden. Der Mann wurde laut Angaben der Polizei beim Umfüllen von Natronlauge in einen grossen Tank eingeklemmt. Er kam auch mit der Industriechemikalie in Berührung.

Zur Story