Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühfranzösisch im Kanton Thurgau vor dem Aus



ARCHIV - ZUM SPRACHENSTREIT UND DEM VORSCHLAG DER LANDESREGIERUNG ZUR EINFUEHRUNG VON ZWEI FREMDSPRACHEN IN DER PRIMARSCHULE STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Schulhaus in Movelier am Dienstag, 17. Juni 2008. In den gemischten Klassen gehen deutschsprachige Kinder aus dem Dorf Ederswiler ueber die Sprachgrenze hinweg zur Schule. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Der Französisch-Unterricht in der Thurgauer Primarschule wird voraussichtlich abgeschafft. Der Grosse Rat hat am Mittwoch eine Gesetzesänderung beraten, mit welcher der Unterricht auf die Sekundarstufe verschoben werden soll.

Der Grosse Rat will das Thurgauer Volksschulgesetz ändern und einen neuen Paragrafen einfügen, in dem es heisst: «Französisch wird erst auf der Sekundarstufe I unterrichtet». Das Parlament stimmte nach einer mehrstündigen emotionalen Debatte mit 68 gegen 53 Stimmen für Eintreten auf diese Änderung des Volksschulgesetzes. Rückweisungs- und Streichungsanträge hatten keine Chance.

Seit 24 Jahren wird im Thurgau ab der 5. Primarklasse Französisch unterrichtet, nun wollen die Politiker das Frühfranzösisch abschaffen. Die Erfolge seien enttäuschend, viele Schülerinnen und Schüler seien überfordert, lautet ihre Begründung.

Die Mehrheit des Grossen Rates, vor allem die SVP, CVP und die Grünen, wollen den Unterricht deshalb auf die Oberstufe verschieben. Damit hält der Grosse Rat an einem Entscheid vom August 2014 fest, mit welchem der Grosse Rat eine Motion zur Abschaffung des «Frühfranzösisch» als erheblich erklärt hatte.

Gegen die Abschaffung sind die SP und die FDP und SVP-Erziehungsdirektorin Monika Knill. Sie kämpften jedoch vergeblich für die Beibehaltung des aktuellen Modells, wonach Englisch ab der 3. und Französisch ab der 5. Primarklasse unterrichtet wird, wie in den meisten Deutschschweizer Kantonen.

Letztes Wort noch nicht gefallen

Der Kanton Thurgau begebe sich mit der Abschaffung des Frühfranzösisch in eine Sackgasse und gefährde den Sprachenfrieden, argumentierten sie. Das Argument, die Schüler seien überfordert, treffe nicht zu. Drei Viertel der Schüler habe keine Probleme mit dem Französisch-Unterricht, wie Umfragen bei Thurgauer Lehrern ergeben hätten.

Das letzte Wort in Sachen Frühfranzösisch ist mit dem Entscheid vom Mittwoch noch nicht gefallen. Denn ein Behördenreferendum ist wahrscheinlich. Damit es zustande kommt, müssen mindestens 30 der 130 Ratsmitglieder zustimmen. Lanciert kann das Behördenreferendum aber erst nach der Schlussabstimmung, nach der zweiten Lesung der Vorlage. Diese soll in einer der nächsten Sitzungen stattfinden. (sda)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link to Article

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link to Article

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link to Article

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link to Article

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link to Article

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link to Article

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michel@sith 04.05.2017 07:24
    Highlight Highlight Ich wäre für Frühsprachen im Kindergarten. Dort könnte auf spielerisghe Art Sprache gelernt werden. Ich bin überzeugt dass dies den größten Erfolg bringen würde.
    0 1 Melden
  • Tartaruga 03.05.2017 16:01
    Highlight Highlight Weil es mit einem höheren Alter leichter ist Sprachen zu lernen.... -.-
    Vielleicht sollte man die Sprache doch früher einführen? Ich selbst bin glücklicherweise 3-sprachig aufgewachsen. Denke dass meine Mitschüler von früherem Fremdsprachunterricht für ihre spätere Laufbahn nur profitiert hätten.
    5 0 Melden
  • Olmabrotwurst 03.05.2017 15:07
    Highlight Highlight In der Ostschweiz wäre Italienisch sowieso angemessener als Franz
    3 1 Melden
  • Tepesch 03.05.2017 13:01
    Highlight Highlight Am besten wäre nur Englisch als Obligatorium und Französisch und Italienisch als Freifächer. So wird auch keine Sprachregion benachteiligt.
    12 17 Melden

Türkische Kriegsspiele im Thurgau – 7 Antworten zu den umstrittenen Sprachkursen

Im Rahmen eines «Kurses in heimatlicher Sprache und Kultur» für türkischstämmige Kinder kam es im Thurgau zu einer umstrittenen Theateraufführung. Der Vorwurf: Hier werden Kinder nationalistischer Propaganda unterzogen. Doch wofür wurden die Kurse überhaupt geschaffen? Und wer bezahlt sie?

Die Geschichte der als HSK-Kurse abgekürzten Unterrichtsform geht bis in die 1930er zurück. Damals organisierten Flüchtlinge aus dem faschistisch regierten Italien in grösseren Schweizer Städten erstmals Kurse in italienischer Sprache für ihre Kinder. Mit der fortgesetzten Einwanderung von «Gastarbeitern» aus Italien, Spanien, Portugal und verstärkte sich der Bedarf nach solchen Kursen in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg. Bis in die 1980er Jahre sollte mit den Kursen in erster …

Artikel lesen
Link to Article