DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor den Augen der Eltern: Streit unter Brüdern in Bazenheid SG endet tödlich



Ein 28-jähriger Schweizer steht im Verdacht, seinen 33-jährigen Bruder in Bazenheid SG mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Der 33-jährige Schweizer verstarb trotz medizinischer Soforthilfe später im Spital. Der 28-jährige Beschuldigte wurde festgenommen, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Dienstag mitteilt.

Nach jetzigem Ermittlungsstand ging der mutmasslichen Tat ein Streit zwischen den beiden Brüdern in der elterlichen Wohnung voraus. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung wurde der 33-jährige Bruder mit einem Messer verletzt. Dem Opfer gelang es, die elterliche Wohnung zu verlassen und sich in eine nahe gelegene Arztpraxis zu begeben. Dort wurde er medizinisch erstversorgt.

Eltern waren anwesend

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen konnte den Beschuldigten in der elterlichen Wohnung widerstandslos festnehmen. Die Rega flog das Opfer, das sich in kritischem Zustand befand, ins Spital. Dort erlag das Opfer rund eineinhalb Stunden nach der mutmasslichen Tat seinen schweren Verletzungen.

Während des Streits befanden sich neben dem Beschuldigten und dem Opfer ein weiterer Bruder und die Eltern in der Wohnung. Diese konnten die mutmassliche Tat allerdings nicht verhindern. Nach jetzigen Kenntnissen wohnten sowohl der Beschuldigte wie auch das Opfer nicht mehr bei ihren Eltern.  (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auto überschlägt sich

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer mit 100-km/h-E-Bike von der Polizei gestoppt

Nicht schlecht staunte die Regionalpolizei Suret, als sie am Sonntag im aargauischen Gränichen den Lenker eines E-Bikes stoppten: Das selbstgebaute Velo war mit einem 5000-Watt-Motor ausgestattet.

«Es kann damit eine Geschwindigkeit um 100 km/h oder gar höher erreichen – eine detaillierte Expertise steht noch aus», so Thomas Zbinden, Chef der Regionalpolizei Suret, in der «Aargauer Zeitung».

Flugs stellten die Polizisten das Gefährt sicher und eröffneten ein Strafverfahren. Zbinden weiter:

Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel