Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwägalp-Lawine: Suche geht weiter ++ Verletzte konnten Spital verlassen



Eine rund 300 Meter breite Lawine ist am Donnerstag auf der Schwägalp niedergegangen. Die Schneemassen verschütteten Autos und drangen ins Hotel Säntis ein. Drei Personen wurden leicht verletzt. Sie konnten das Spital nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Nach wie vor sind bei der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden keine Vermisstmeldungen von Personen eingegangen. Trotzdem setzen die Rettungskräfte ihre Arbeit fort. Nach Sondierungen durch Fachleute wird der Lawinenkegel mit schwerem Gerät abgetragen.

Erst wenn der Schnee vollständig weggeräumt sei, bestehe Gewissheit, dass niemand verschüttet worden sei, teilte die Ausserrhoder Polizei am Freitagnachmittag mit. Die Arbeiten sollen fortgeführt werden, solange es die Wettersituation zulässt.

Die Hotelgäste, die die Nacht auf der Schwägalp verbracht haben, werden zurzeit mit Bussen ins Tal gefahren. Bereits in der Nacht hatte die Polizei 75 Menschen von der Alp transportiert.

Mittlerweile ist die Schwägalpstrasse für den Verkehr wieder frei befahrbar. Die Zufahrt zur Talstation der Säntisbahn und dem Berghotel, dem Bereich des Lawinenkegels, bleibt weiterhin für jeglichen Verkehr gesperrt.

Aufgrund der starken Schneefälle und der Lawinengefahr hatten die Bergungsmannschaften die Absuche des Lawinenkegels am Donnerstagabend eingestellt. 

Mehrere Meter hohe Lawine

Aufgrund erster Erkenntnisse hat sich eine Lawine am Hang gegenüber des Hotels Säntis auf der Schwägalp gelöst. Die Schneemassen drangen bis zur Bushaltestelle vor dem Hotel und verschütteten mehrere Autos und Teile des Restaurants. 

Augenzeuge berichtet

Das St.Galler Tagblatt zitiert einen Augenzeugen, der im Hotelrestaurant war, als die Lawine niederging: «Es gab einen Riesenlärm, und im hinteren Bereich drangen die Schneemassen ins Restaurant ein.» 

Zum Zeitpunkt des Lawinenniederganges hätten sich nur wenige Gäste im Restaurantbereich befunden, berichtet der Mann weiter. Ein Postauto, das vor dem Hotel stand, sei an den Eingangsbereich des Hotels gedrückt worden. Auf dem Schwägalp-Parkplatz seien zudem mehrere Autos zu sehen, die aufs Dach gedreht wurden. (whr/cma/mlu/sda)

Was für die einen eine grosse Last, ist für andere ein Segen

abspielen

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 12.01.2019 00:48
    Highlight Highlight Das neue Hotel wurde in der Lawinenzone blau rechtskräftig bewilligt. Offenbar kann man sich in Schweizer Berghotels nicht mehr sicher fühlen, denn da werden Hotels in Lawinenzonen erstellt.
  • #Technium# 11.01.2019 13:57
    Highlight Highlight Die Verantwortlichen des örtlichen Lawinenschutzes sowie der Gemeinderat scheinen geschlafen und alles grob fahrlässig verschlampt zu haben. Ist ja nicht seit gestern, dass dort Lawinen abgehen. So etwas darf einfach nicht passieren und wird hoffentlich noch ein juristisches Nachspiel haben.
  • Staedy 11.01.2019 08:24
    Highlight Highlight Das Hotel steht in einer lawinengefährdeten Zone.
    https://www.geoportal.ch/ktar/map/373?y=2742358.21&x=1235533.43&scale=2000&rotation=0
    Einfach Pech kann man da kaum sagen. So viele lawinengefährdete Zonen gibt es ja nicht. Da bleibt dann halt schon die Frage, ob man dies einfach in Kauf genommen hat bei einem Extremereignis. Aber dies müsste ja die Staatsanwaltschaft klären.
  • Neemoo 10.01.2019 23:42
    Highlight Highlight Erinnert mich etwas an die Katastrophe von Galtür 1999
    • Mimi1200 11.01.2019 12:44
      Highlight Highlight Absolut nicht mit der Katastrophe in Galtür vergleichbar!
    • Neemoo 11.01.2019 18:56
      Highlight Highlight Ich schreibe auch "etwas"
  • Chris_theOne 10.01.2019 20:45
    Highlight Highlight Wollte nachschauen ob das Hotel im roten Bereich des Gefahrenzonen Plans gebuat wurde, konnte aber für den Kanton St. Gallen gar nichts im Netz finden.
    Für Graubünden und Wallis findet man das ohne Probleme online.
  • Chris_theOne 10.01.2019 20:23
    Highlight Highlight Mein Beileid an alle Verletzten und Verschüttete!
    Erstaunt, dass Lawienen runter gehen bin ich jedoch nicht, aber sehr erstaunt, dass Hotels und Bahnstationen heutzutage unter gefärdete Lawienenhänge gebaut werden.
    • Scaros_2 10.01.2019 21:05
      Highlight Highlight Das Gebäude steht unmittelbar nebem dem alten hotel säntis. Dort gab es immer schon ein gebäude. Das ist/war jetzt der unwahrscheinliche Fall welcher dennoch eingetretten ist. Das ist schicksall weil es keinen 100% schutz an solch einem ort gibt.
    • whatthepuck 10.01.2019 22:53
      Highlight Highlight Scaros, das ist genau die Logik die zu solchen Situationen führt - da war schon immer was, da darf also auch weiterhin was sein. Zur Zeit als das alte Gebäude gebaut wurde hatte man sicher noch nicht die gleichen Kenntnisse und gesellschaftlichen Standards wie wir sie heute haben. Wer aus Fehlern nicht lernen will, ist selber schuld.

      Idealerweise fliesst das Ereignis in zukünftige Gefahrenkartierungen ein und bewirkt, dass in der Schweiz künftig noch weniger Schaden durch Naturgefahren verursacht wird. Ob die Appenzeller den Mumm haben auf etwas Cash zu verzichten?
    • Juliet Bravo 10.01.2019 23:01
      Highlight Highlight Die Talstation der ersten Säntis-Schwebebahn befand sich seit 1935 an genau der Stelle. Bis zum Abbruch blieb sie unversehrt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olf 10.01.2019 19:52
    Highlight Highlight Schon als die Bauvisiere gestanden sind dachte ich mir dass das Gebäude an einem ungünstigen Ort gebaut wird.
    • Zauggovia 10.01.2019 23:40
      Highlight Highlight Ich verstehe nicht, weshalb die zuständigen Behörden nicht Olf um seine Meinung gebeten haben.
  • Silas89 10.01.2019 18:46
    Highlight Highlight Ruedi Widmer ist super!
    Benutzer Bild
    • Nelson Muntz 10.01.2019 21:01
      Highlight Highlight Ruedi hat wohl im Glonpischi geschlafen
    • Hallosager 11.01.2019 00:46
      Highlight Highlight Beileid an alle Betroffenen.. Aber bei dem Spruch musste ich leider wirklich laut lachen 😅🙈
    • Mia_san_mia 11.01.2019 06:39
      Highlight Highlight 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeitgeist 10.01.2019 18:41
    Highlight Highlight Das neu erbaute Hotel Säntis wird bald einmal von einer Lawine getroffen und beschädigt. In seiner unmittelbaren Umgebung befinden sich mehrere Jahrhundert alte Gebäude, welche in ihrer ganzen Geschichte unversehrt blieben.
    Dieser Vorfall ist eine direkte Folge der verstärkten Ausbreitung der Bautätigkeit des Menschen und des Vorstosses in Gebiete mit erhöhtem Risiko.
    • RandyRant 10.01.2019 20:51
      Highlight Highlight Als ich gesehen habe was die dort für einen Klotz hingestellt habe, habe ich was ähnliches gedacht.
      Gibt schon einen Grund wieso in den Bergen früher anders ge- und bebaut wurde...
      Aber du siehst ja an deinen Blitzen - das interessiert nicht ;)
    • Herr Noergler 10.01.2019 21:09
      Highlight Highlight Falsch! Das neue Hotel nimmt nur unwesentlich mehr Platz ein, als das alte. Somit ist nichts mit „verstärkter Ausbreitung“. Dieser Vorfall ist die direkte Folge von sehr viel Schnee und starkem Wind. Lawinen dieser Grösse und mit solchen Auswirkungen sind an dieser Stelle sehr selten.
    • Töfflifahrer 10.01.2019 21:10
      Highlight Highlight Welche Gebäude? Die Seilbahnstation, die Schaukäsi, das Werkdepot? Dir sind jetzt nich gerade sehr alt.
      Das alte Hotel/Restaurand wurde abgerissen, sonst hat es in der weiteren Zmgebung noch eine Kapelle und Alphütten.
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer mögen Gold (als Geldanlage)

Gold gehört zu den beliebtesten Anlageformen der Schweizerinnen und Schweizer. Dies zeigt eine Untersuchung der Universität St. Gallen (HSG). Nur in Immobilien investieren die Anlegerinnen und Anleger noch öfter.

Das HSG-Forschungszentrum für Handelsmanagement veröffentlichte am Montag den jüngsten Edelmetall-Atlas. In Zusammenarbeit mit dem Edelmetallhändler Philoro befragte das Forschungszentrum im April rund 2300 Personen, wie es in einer Mitteilung heisst.

53 Prozent der Befragten gaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel