Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amoktat im Zug von Salez SG – Täter war sein Leben lang ein Einzelgänger



Gut zwei Jahre nach dem Tötungsdelikt in einem Regionalzug in Salez SG vom August 2016 hat die St. Galler Staatsanwaltschaft die Untersuchung eingestellt. Der 27-jährige Täter hatte zwei Frauen getötet und vier weitere Personen verletzt. Er selbst kam ums Leben.

Ein Horrorszenario spielte sich am 13. August 2016 im Regionalzug zwischen Buchs SG und Salez SG ab: Der 27-jährige Täter, der unter psychischen Problemen litt, überschüttete eine 17-jährige Frau mit Alkylatbenzin, zündete sie an und stach danach mit einem Messer auf eine zweite 34-jährige Frau ein, die zu flüchten versuchte.

epa05483433 A still image from a video taken 13 August 2016 shows a train standing at the trainstation Salez - Sennwald where it is inspected by forensic experts following an attack onboard a train, in Salez, Switzerland. According to St. Gallen Canton Police Department, a 27 year old man dispersed flammable liquid on the train and set it alight during an attack. He was also armed with at least one knife. Seven people were  injured in the attack. On 14 August one women and the suspect were reported by the police to have died.  EPA/KEYSTONE VIDEO/TVO VIDEO GRAB

Ermittler am Tatort in Salez am 13. August 2016. Bild: EPA/KEYSTONE

Beide Opfer starben später. Durch die Feuerexplosion im Zug wurden eine 43-jährige Mutter und deren sechsjähriges Mädchen verletzt. Schwarzer Rauch füllte den Zug und brachte alle Reisenden in Gefahr. Der Täter fügte sich selber mit dem Messer tiefe Schnitt- und Stichwunden zu. Er starb am Tag nach der Tat.

Zeitlebens ein Einzelgänger

Der verstorbene Täter war laut Staatsanwaltschaft «sein Leben lang ein Einzelgänger». Wegen einer Augenkrankheit im zwölften Lebensjahr war er im Aussehen beeinträchtigt und hatte nie eine Beziehung, da seine Avancen unerwidert blieben, letztmals im Herbst 2015. Darunter litt er psychisch. Anfang 2016 wurde sein Arbeitsverhältnis aufgelöst, und er lebte einsam und zurückgezogen.

Der Mann experimentierte mit brennbaren Substanzen, besass diverse pyrotechnische Gegenstände sowie Messer und spielte Gewalt verherrlichende Spiele. «Diese Faktoren trugen dazu bei, dass der Beschuldigte im Tatzeitpunkt handlungsfähig war, die Tat zwar plante, jedoch ohne auf konkrete Opfer abzuzielen», schreibt die Staatsanwaltschaft. Den Tatort habe der Mann zufällig ausgewählt.

Vermögen beschlagnahmt

Die Staatsanwaltschaft führte eine Strafuntersuchung wegen mehrfachen Mordes, mehrfacher schwerer Körperverletzung, Gefährdung des Lebens, Brandstiftung und Störung des Eisenbahnverkehrs. Nach Abschluss der Untersuchung wurde das Verfahren jetzt eingestellt, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Vermögenswerte des verstorbenen Täters im Wert von mehreren zehntausend Franken wurden beschlagnahmt. Sie gehen an die Opferhilfe St. Gallen-Appenzell und kommen in einen Fonds zu Gunsten der Opfer und der Angehörigen der Opfer, wie es im Communiqué heisst. Die Einstellung des Verfahrens ist rechtskräftig. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das nennt sich Misophonie und ist eine anerkannte Störung

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adualia 05.09.2018 12:32
    Highlight Highlight "...und spielte Gewalt verherrlichende Spiele."

    Ich kann diesen Mist nicht mehr hören.
  • DomKi 05.09.2018 11:29
    Highlight Highlight Warum werden über den Täter keine weiteren Details erwähnt?
    • M. Bakunin 05.09.2018 16:58
      Highlight Highlight Was möchten Sie wissen? Schuhgrösse, T-Shirt Farbe, Name des Haustiers, Lieblingsfarbe? Oder hoffen Sie auf Details wie Hautfarbe, Religion, Geburtsland, Nationalität?
      Ganz egal was sie hoffen an Informationen zu bekommen, es ist richtig das die Sensation-geilheit nicht gefördert werden soll. Der Täter ist tot, der Grund seiner Tat war wahrscheinlich Mobbing, der Rest zum Täter spielt keine Rolle. Man sollte Amokläufer nicht zu viel Aufmerksamkeit geben sonst inspiriert es nur noch jemanden anderen, der keinen Sinn im Le-ben sieht und Aufmerksamkeit sucht.

Thurgauer Züchter kastrierte über 2000 Ferkel ohne ausreichende Narkose

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Thurgauer Schweinezüchters abgewiesen, der seine Ferkel bei der Kastration ungenügend betäubt hatte. Der Kanton wird verwaltungs- und strafrechtliche Sanktionen ergreifen.

Bei einer unangemeldeten Kontrolle des Schweinemastbetriebs des Mannes im Januar 2016 stellte das Veterinäramt des Kantons Thurgau schwere Verstösse gegen das Tierschutzgesetz fest, wie das Bundesgericht in einem am Montag publizierten Urteil schreibt.

Das Amt kam zum Schluss, dass in …

Artikel lesen
Link zum Artikel