Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

69 Kilogramm Kokain in Schiffscontainer im Kanton Appenzell Innerrhoden gefunden



Der Innerrhoder Polizei ist in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Zollverwaltung ein grosser Drogenfund gelungen. In einem Schiffscontainer sind 69 Kilogramm Kokain entdeckt worden. Ein polnischer Lastwagenchauffeur wurde vorübergehend festgenommen.

Die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden kontrollierte vor einer Woche aufgrund eines Hinweises der Eidgenössischen Zollverwaltung einen aus Übersee stammenden Schiffscontainer, heisst es in der Mitteilung der Innerrhoder Staatsanwaltschaft vom Donnerstag.

Nach ersten Erkenntnissen war der Container für eine in Appenzell ansässige Firma bestimmt. Diese stellte im Innern des Schiffscontainers drei Taschen mit mehreren Paketen Kokain fest. Das Unternehmen informierte die Behörden. Das Gesamtgewicht des Kokains beläuft sich auf 69 Kilogramm.

Route noch nicht bekannt

Nach Angaben der Innerrhoder Staatsanwaltschaft handelt es sich um den grössten Drogenfund im Kanton. Wo genau der Schiffscontainer aufgeladen wurde und auf welcher Route der Chauffeur in die Schweiz gefahren ist, werde derzeit ermittelt.

Angaben zum Unternehmen wurden keine gemacht. Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Firma in den Drogenhandel verstrickt sei.

Der 34-jährige Transporteur des Schiffscontainers wurde festgenommen und nach ersten Ermittlungen jedoch wieder frei gelassen, wie es weiter heisst. Die Innerrhoder Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz eröffnet.

An den Ermittlungen beteiligt sind neben der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden auch die Eidgenössische Zollverwaltung, die Kantonspolizei St. Gallen sowie das Bundesamt für Polizei, Fedpol. Das Kokain wird vernichtet. (sda)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • See Bacher 02.08.2018 22:14
    Highlight Highlight Hahaha only in Switzerland! 68Kg Kokain und dann auf Freien Fuss der liebe Chauffeur hat ja nichts davon gewusst. Unglaublich!
  • KXXY 02.08.2018 18:25
    Highlight Highlight 69 kg, hmmm ... das gäbe ein Line von Zürich bis Berlin ...
  • MilfLover 02.08.2018 16:28
    Highlight Highlight Wie wurde die Ware vernichtet. Da chumi Vögel über.
    • Lichtblau550 02.08.2018 19:16
      Highlight Highlight Da würde sich wohl so mancher gerne freiwillig zum „Vernichten“ zur Verfügung stellen ... 🙂
  • Sheez Gagoo 02.08.2018 15:20
    Highlight Highlight Schnee in dieser Jahreszeit...
  • Paul De Meo 02.08.2018 14:51
    Highlight Highlight 69 Kilo?
    Ich denke, dass ein Mitarbeiter der Firma in den nächsten Tagen völlig durchdrehen wird mit dem einen Kilo ;o)
    • ed lover dance 02.08.2018 22:52
      Highlight Highlight Oder aber die Firma spart sich das auf, für das Weihnachtsessen... mal was anderes als Stehlunch und so ;)
  • Albi Gabriel 02.08.2018 14:08
    Highlight Highlight So wird das Geheimnis des Appenzeller Käses doch noch bekannt...
    • Pasch 02.08.2018 14:45
      Highlight Highlight Dabei war es so offensichtlich!!! 😱
      User Image
    • Gooner1886 02.08.2018 16:48
      Highlight Highlight Der beste Kommentar des Jahres. 😂
  • Le_Urmel 02.08.2018 13:37
    Highlight Highlight Ui, das werden harte Zeiten in Züri ;)
  • KXXY 02.08.2018 13:15
    Highlight Highlight Scheisse, Bogdan, du hast an die falsche Adresse geliefert!
  • lilie 02.08.2018 12:47
    Highlight Highlight Man sollte eine Mauer bauen zwischen Polen und dem Appenzell, welche diese verfluchten Schiffscontainer nicht überklettern können! 🤪
  • Lord_Mort 02.08.2018 12:34
    Highlight Highlight 69 Kilo im Appenzell. Davon bekommt doch der ganze Kanton eine Überdosis.
    • scarnuz 02.08.2018 15:13
      Highlight Highlight hehehe..... du meinst also sowohl Protestanten wie auch Katholiken....
    • winglet55 02.08.2018 15:33
      Highlight Highlight Dafür hat es genug Schnee, für die Schiisaison ;-)
    • Peter von der Flue 02.08.2018 19:03
      Highlight Highlight Endlich Schnee im August. Scheiss auf den Regen, der Schnee kommt auch in tiefe Lagen.

Thurgauer fällt auf Internet-Betrüger rein – 24'000 Franken weg

Internet-Betrüger haben am vergangenen Montag von einem Mann aus dem Oberthurgau 24'000 Franken erbeutet. Die Täter gaben sich als Mitarbeiter der Computerfirma Microsoft aus.

Der 58-jährige Mann aus dem Oberthurgau wurde telefonisch kontaktiert. Die Anrufer gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupteten, dass der Computer des 58-Jährigen von Viren befallen sei, heisst es in der Mitteilung der Thurgauer Kantonspolizei vom Montag.

Der Mann ermöglichte den Betrügern Zugriff auf seinen …

Artikel lesen
Link to Article