Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kopenhagen. Credit: Pedro Otones https://www.flickr.com/photos/136020484@N03/

So schön ist Dänemark: Hafenzeilen in Kopenhagen.
Bild: shutterstock

Jetzt ist es passiert! Die Schweiz ist nur noch das zweitglücklichste Land der Welt



Nach einem Jahr mit der Schweiz an der Spitze ist Dänemark einer globalen Studie zufolge wieder das glücklichste Land der Welt. Das geht aus dem neuen Weltglücksbericht des Earth Institute der Columbia Universität hervor, der am Mittwoch in Rom vorgestellt wurde.

Die Schweiz belegt neu den zweiten Platz, Island den dritten. Unter den Top Ten finden sich in folgender Reihenfolge auch Norwegen, Finnland, Kanada, die Niederlande, Neuseeland, Australien und Schweden. Sie hatten es auch im vergangenen Jahr alle unter die obersten Zehn geschafft.

Syrien und Afghanistan auf den hintersten Plätzen

Auf den fünf letzten Plätzen landeten das zerrüttete Bürgerkriegsland Syrien, das gegen radikal-islamische Taliban kämpfende Afghanistan, das ostafrikanische Burundi sowie die westafrikanischen Länder Togo und Benin. Nur fünf der Länder auf den letzten 30 Plätzen liegen nicht in Afrika.

Am stärksten verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr Nicaragua und Sierra Leone, während sich die Lage in Griechenland, Ägypten und Saudi-Arabien mit Blick auf das Glück ihrer Bewohner am stärksten verschlechterte.

Minister des Glücks

Der diesjährige Bericht, der kurz vor dem internationalen Tag des Glücks am 20. März erscheint, stützt sich auf Daten aus den Jahren 2013 bis 2015. Bei den ersten beiden Ausgaben des Berichts 2012 und 2013 war jeweils Dänemark auf dem ersten Platz gelandet, vergangenes Jahr verdrängten die Schweizer die Dänen auf Platz Drei.

Die Studie beruht auf Selbstberichten von jeweils etwa 3000 Befragten in 158 Ländern. Sie sollten ihr derzeitiges Leben auf einer Skala von Null bis Zehn bewerten, wobei Zehn das bestmögliche Leben darstellte. Diese Aussagen verbindet der Bericht unter anderem mit Daten von Sozialsystemen und dem Arbeitsmarkt.

Regierungen von fünf Ländern - Bhutan, Ecuador, Schottland, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela - haben bisher einen eigenen Ministerposten für die Frage des Glücks geschaffen. (whr/sda/dpa)

Die schönsten Orte der Welt: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martiis 16.03.2016 15:37
    Highlight Highlight Halb so wild. Um Glücksweltmeister zu werden, brauchts auch immer ein bisschen Glück!
  • Allblacks 16.03.2016 14:36
    Highlight Highlight Hey, 2-ter Platz ist auch okay:-)
    By the way, ich bin echt dankbar und ( Logo) auch glücklich in der
    Schweiz leben zu dürfen ( auch wenn man/ ich ab und zu über den " kantönli- geist" motzt)
  • per scientam 16.03.2016 14:08
    Highlight Highlight Wer's glaubt wird selig...

    Ich habe in Europa kaum "glückliche" Menschen gesehen.
    Aber viele Menschen die ideologisch davon überzeugt sind dass sie "glücklich" sein müssten, weil sie sich Materiell mit "armen" Ländern vergleichen.

    Wenn man in die Länder geht, die als "arm" beschrieben werden, wo sich der Staat aus dem Alltag heraus hält, alles ein wenig chaotisch ist und jeder irgendwie macht was er will...
    Dort habe ich glückliche Menschen erlebt. Menschen mit Herzlichkeit, Menschen die aus vollem Herzen lachen können...

    In Europa oder dem Westen, nee... nie erlebt...
    • andersen 16.03.2016 22:50
      Highlight Highlight Sie können niemand weiss machen, dass jemand Lachen kann, wenn er Arm ist.
      Nein, das Problem ist, was für viele normal ist, dass möchte sie nicht haben.
      Die Menschen wartet dann lieber der ganze Leben auf ein Sechser im Lotto, als sich darüber freuen, dass sie mit zwei Armen geboren sind, damit sie den Hintern eigenständig putzen kann.
    • Fumo 17.03.2016 08:25
      Highlight Highlight "Sie können niemand weiss machen, dass jemand Lachen kann, wenn er Arm ist."

      Oh Glücklich sein ist an Besitz gekoppelt, danke für die Info.
      Genau das meinte per scientam mit: "Aber viele Menschen die ideologisch davon überzeugt sind dass sie "glücklich" sein müssten, weil sie sich Materiell mit "armen" Ländern vergleichen."
    • andersen 17.03.2016 11:55
      Highlight Highlight Reichtum ist relativ.
      Es gibt kein ewige Zustand von Glücklichen.
      Es gibt Glücksmomente, wie ein Geburt von ein Kind, das Zusammensein von Freunden und Familie, verliebt zu sein, sehen wie die erste Schneeglöckchen aus dem Boden spickt, Glück heisst auch, wenn man jemand vertrauen kann, Stabilität, sich darüber freuen, dass man etwas teilen kann oder das man Gesund ist und wenn man etwas macht, die ein gut tut.
      Und Glück heisst auch, wenn man die Schweizer der erste Platz gönnt.
  • G_M 16.03.2016 12:38
    Highlight Highlight Hat das etwas damit zu tun, dass die schweizer Jugendlichen auch im Kiffen auf den zweiten Rang zurückgefallen sind? 😅
  • MM 16.03.2016 11:26
    Highlight Highlight Solche Nachrichten machen mich unglücklich 😢
  • Lowend 16.03.2016 11:03
    Highlight Highlight Warum nur leben in den angeblich so glücklichen Ländern so viele unzufriedene Wutbürger, die den Miesmachern aus der hintersten rechten Ecke glauben schenken, die immer den Teufel an die Wand malen, alles schlecht reden und dauernd behaupten, dass ihnen die Ausländer, die Armen, die Gebildeten und die weiss nicht wer noch alles, etwas wegnehmen wollen? Dass muss wohl daran liegen dass diese Hetzer es verstehen, mit den Verlustängsten der an sich glücklichen Menschen zu spielen. Irgendwie voll schizophren!
    • andersen 16.03.2016 11:17
      Highlight Highlight Nein, die Dänen wollen die Schweizer nichts wegnehmen.
      Alle bringt Geld in das Land.
      Und wir verkaufen in Dänemark der Käse und der Schokolade weiter+ und freue uns, wenn Sie auch der Feldschlösschen treu bleibt und komme gerne in den Ferien in der Schweiz.
      Top of Europe ist Atemberaubend, dort spürt man am meisten der Charmeoffensive von die Schweizer.
    • Luca Brasi 16.03.2016 11:32
      Highlight Highlight Na, immerhin folgt auf Platz 3 Island und wie ich dank des Artikels von Herr Helfenberger auf watson gelernt habe, hat dieses Land relativ wenige Rechtspopulisten:
      http://www.watson.ch/Schweiz/International/942051795-Nach-AfD-Wahlerfolg--Hier-sitzen-die-Rechtspopulisten-Europas
      Man kann also auch so glücklich sein. ;)
    • andersen 16.03.2016 12:33
      Highlight Highlight Ja, rechtspopurlisten sind überflüssig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andersen 16.03.2016 10:53
    Highlight Highlight Nun, die Dänen sind nicht besser als andere, aber was wir gut können, ist, dass wir über uns selbst Lachen kann.

    Und fast alle Leben nach der Motto:

    We don't worry about the Future, we welcome it!
    Jawohl, wir begrüssen die Zukunft!

    Und freuen uns, wenn wir Euch die schönste Plätze in DK zeigen dürfen.
    Viel Spass!
  • Baba 16.03.2016 10:44
    Highlight Highlight "Jeweils etwa 3000 Studienteilnehmer" wurden befragt... In Indien, wie in Montenegro - in den USA wie in den UAE. Echt jetzt - und das wird irgendwie ernst genommen???
    • Marbek 16.03.2016 11:35
      Highlight Highlight Musst du ja nicht.

      Bitte weiter gehen - es gibt hier für dich nichts zu sehen.
  • Too Scoop 16.03.2016 10:38
    Highlight Highlight Freuen wir uns doch einfach mit, verteilen an jedem Bahnhof Tulpen (oder ein anderes Gewürz), so werden wir die Dänen sicher überholen. Wäre die Studie nur mit mir gemacht worden, sähe das Ranking auch anders aus. Naja, vllt. werdens beim nächsten mal etwas mehr Teilnehmer.
  • Calvin Whatison 16.03.2016 10:21
    Highlight Highlight glücklich ist wer vergisst was doch nicht zu ändern ist... Bundespräsident JSA ähh Nein Johann Strauss natürlich
    • Schreiberling 16.03.2016 11:01
      Highlight Highlight Eigentlich war es ja Simonazzi, der den Spruch letzte Woche gebracht hat 😉
  • Randen 16.03.2016 10:14
    Highlight Highlight Die Dänen haben auch die schönere Nationalhymne
    Play Icon
  • Syptom 16.03.2016 10:13
    Highlight Highlight 3000 Teilnehmer aus 160 Ländern. Wow, da hat sich jemand echt mühe gegeben. Nicht.
    Wirkt für mich Unseriös, aber bei grösserer Anzahl Teilnehmender wäre die Schweiz wohl trotzdem in der Top5 gewesen.
    Kommt drauf an wie man Glücklich sein definiert.
    • Thanatos 16.03.2016 10:21
      Highlight Highlight Lies genauer: "Der Bericht beruht auf der Befragung von jeweils(!) etwa 3000 Studienteilnehmenden in rund 160 Ländern."
    • Fumo 16.03.2016 10:22
      Highlight Highlight Oder, wo man danach fragt. Zürcher Goldküste vs. Kreis 4. Bruderholz vs. Kleinhünningen.
    • hansjakobine 16.03.2016 10:33
      Highlight Highlight das wort "jeweils" macht viel aus.
      was bedeutet das NUR gerade 480'000 menschen befragt wurden und das ist doch, möchte ich meinen, eine ziemlich seriöse umfrage.
      wer lesen kann ist klar im vorteil
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVARTGARD 16.03.2016 10:11
    Highlight Highlight Die Dänen sind auch nicht glücklicher,alles Quatsch,bei uns ist es doch immer noch am schönsten ne.Und das Glück wurde uns in die Wiege gelegt.
  • Masta Ace 16.03.2016 10:04
    Highlight Highlight Sorry, aber in praktisch jedem anderen Land, indem ich bis jetzt war, waren die Leute fröhlicher als in der Schweiz...
    • biosignalinator 16.03.2016 10:52
      Highlight Highlight kommt darauf an wie man glücklich sein definiert. Einkommen gesichert? Können die Rechnungen bezahlt werden? Wie sieht die Infrastruktur aus? u.s.w. Dass die Fröhlichkeit und Zugänglichkeit anderswo mehr zu sein scheint, stimme ich zu. Wie sieht der Alltag in diesen Ländern aus? Die Sorgen sind bestimmt nicht weniger als bei uns. Es kann sein, dass wir immer etwas unter Druck sind, da wird das fröhlichsein wohl zu einer Herausforderung.
    • Masta Ace 16.03.2016 10:59
      Highlight Highlight Also: wenn ich hier morgens in Zürich in den Bus einsteige, zieht einer ein mieseres Gesicht als der nächste.
      Wenn ich die Menschen hier so beobachte oder mit ihnen spreche, klagen sie über ihren Stress, ihre Probleme und den Druck etc.

      Materiell gesehen, sind wir wohl das glücklichste Land (oder eben jetzt zweitglücklichste), aber was die Psyche angeht, sind wir ein Drittweltland.

      Deswegen, wie ihr sagt: Es kommt drauf an, wie man Glück definiert :) Darum habe ich auch geschrieben, viele Menschen hier sind nicht "fröhlich" und habe nicht das Wort "glücklich" benutzt.
    • Masta Ace 16.03.2016 14:01
      Highlight Highlight Diese nehme ich aus Vergleichen von anderen Ländern, in denen ich Gelassenheit und Fröhlichkeit erleben durfte, die ich in der Schweiz sehr selten wahrnehme.

      Das gefühlte, psychische Glück finde ich persönlich auf einem sehr niedrigen Niveau hier in der Schweiz. Schauen Sie sich beispielsweise mal all die Wutbürger an, die sich gegen Ausländer aufhetzen, Jugendliche, die Suizid begehen oder die hohe Burnoutquote.
  • kingkong 16.03.2016 10:02
    Highlight Highlight Wenn ein Bericht über Glück zu Depressionen führt...
  • C0BR4.cH 16.03.2016 10:00
    Highlight Highlight Liegt wohl daran, dass Dänemark ein BGE, gratis Krankenkassen und Universitätszutritt, sowie eine 35h-Woche hat ; )
    • DailyGuy 16.03.2016 11:09
      Highlight Highlight Naja, als dänischer und Schweizer Staatsbürger kann ich dir sagen, dass das schweizerische Gesundheitswesen bedeutend besser ist als das dänische. Die Steuern (welche 50-60% des Monatslohn wegnehmen) können den Gesundheitsapparat nicht länger stützen. Um einen MRI Scan zu erhalten, wartet man Monate (ausser es ist wirklich dringend). Es ist sicher gut in Dänemark, aber die Schweizer vergessen manchmal wie gut sie es haben. Bei den Schweizern könnte man Kosten senken (nicht direkt zum Spezialisten können usw) und in Dänemark müsste man wohl einige Kosten einführen.
    • C0BR4.cH 16.03.2016 11:09
      Highlight Highlight Ist ja irgendwo logisch, dass es irgendwie finanziert werden muss.

      Skandinavische Länder haben da eh +- sehr ähnliche Prinzipien. Wer halt A sagt muss auch B sagen.
    • andersen 16.03.2016 11:59
      Highlight Highlight Der Steuer ist in der Tat sehr hoch, aber es fliesst auch sehr vieles zurück in der Bevölkerung.
      Wie in jedem Land gibt es was positives und negatives.
      Das positive überwiegt in die 3 Länder, weil die Menschen zufrieden sind.
      Was ich besonders bei die Schweizer schätze, ist der Bescheidenheit und der gemeinsame Dankkultur, die gerne gepflegt wird.
      Solches ist für mich nichts unbekanntes.
  • Fumo 16.03.2016 10:00
    Highlight Highlight Man befragt 3000 Menschen (nichtmal 1% der Bevölkerung) aus weiss Gott welcher Schicht und anhand dessen misst man wie glücklich der Rest im Land ist? Klingt logisch...
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.03.2016 10:12
      Highlight Highlight Ist eine Stichprobe gut und bildet die Grundgesamtheit adäquat ab, so genügt auch eine Menge von 3000 Personen. Die Menge alleine ist kein Kriterium für eine Repräsentativität.
    • kaderschaufel 16.03.2016 10:16
      Highlight Highlight Willst du denn jeden einzelnen Menschen der Erde befragen, oder wie?
    • Fumo 16.03.2016 10:23
      Highlight Highlight "Ist eine Stichprobe gut und bildet die Grundgesamtheit adäquat ab, so genügt auch eine Menge von 3000 Personen. Die Menge alleine ist kein Kriterium für eine Repräsentativität."

      8 Mio. Einwohner können niemals von 3000 repräsentiert werden.

      "Willst du denn jeden einzelnen Menschen der Erde befragen, oder wie?"

      Es geht ja um den Gemützustand der Menschen, also ja. Sonst ist es nur selektiv und nichtssagend.
    Weitere Antworten anzeigen

Drei Kinder stürzen in Uster von Sonnensegel und verletzen sich schwer

Am Samstag ist es in Uster ZH zu einem Unfall gekommen. Drei Kinder sind in der Nähe des Schulhauses Krämeracker durch ein Sonnensegel gestürzt und haben sich dabei schwer verletzt. Dies bestätigt die Kantonspolizei Zürich.

Drei Kinder bestiegen um 19 Uhr beim Oberstufenschulhaus in Uster ein Sonnensegel. Aus bislang unbekannten Gründen riss das Blachendach und die Knaben stürzten aus etwa drei Meter in die Tiefe. Die Jugendlichen im Alter von neun und elf Jahren erlitten unbestimmte …

Artikel lesen
Link zum Artikel