Schweiz
Reisen

Zermatt verlangt 102 Franken fürs Skiticket – Touristen sind wütend

A view of the slope as an alpine ski, women's World Cup downhill was cancelled due to strong wind, in Cervinia-Zermatt, Italy, Saturday, Nov. 18, 2023. (AP Photo/Gabriele Facciotti)
Stürmisches Wetter bei Zermatt. (Archivbild)Bild: keystone

Zermatt verlangt bei Föhnsturm 102 Franken fürs Ticket – Touristin: «das ist absurd»

30.03.2024, 17:0230.03.2024, 17:18
Mehr «Schweiz»

Der Ärger bei Stephanie ist gross. Zusammen mit ihrer Familie wollte die watson-Userin in Zermatt die Ostertage feiern und die letzten Tage auf der Skipiste geniessen. Doch das Verhalten der Bergbahnen macht sie wütend.

«Es ist absurd», sagt Stephanie gegenüber watson. «Hier wütet ein Föhnsturm und nur gerade 7 von 54 Anlagen sind offen.» Zwar hat sie Verständnis dafür, dass bei schlechtem Wetter die Bahnen schliessen müssen. Doch über den Preis fürs Skiticket kann Stephanie nur den Kopf schütteln.

«Obschon fast alles zu ist, verlangen sie immer noch 102 Franken für einen Skitagespass. Der Halbtagespass kostet 78 Franken.» Es gebe wahrscheinlich viele wohlhabende Leute, die in Zermatt Skifahren gingen, so Stephanie. «Denen sind die hohen Preise vielleicht egal.» Aber für sie und ihre Familie stimme das Preis-Leistungsverhältnis so überhaupt nicht.

Bergbahnen Zermatt
Am Karsamstag sind nur 7 von 54 Anlagen in Zermatt geöffnet.screenshot: bergbahnen zermatt

Dynamische Preise

Wichtig zu wissen: Bei den Bergbahnen Zermatt gilt wie in vielen Schweizer Skigebieten ein sogenanntes «dynamic pricing». Das heisst, die Preise variieren von Tag zu Tag. Auf der Webseite der Bergbahnen heisst es: «Eine Preisänderung ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Je nach Nachfrage, Anzahl Buchungen und Wetterprognose kann der Preis ansteigen. Generell gilt, wer früh bucht, profitiert garantiert vom besten Preis.»

Strasse ins Saastal VS wegen Lawinengefahr vorübergehend gesperrt
Im Wallis ist die Hauptstrasse zwischen Visp und der Ferienregion Saastal wegen Lawinengefahr am Samstag vorübergehend gesperrt worden. Die Verantwortlichen erwarteten im Verlaufe des Tages heftige Niederschläge.

Am Mittag wurden konkret die Streckenabschnitte zwischen Stalden und Saas-Grund sowie zwischen Saas-Grund und Saas-Almagell gesperrt, wie Saastal Tourismus mitteilte. Zwischen Saas-Grund und Saas-Fee blieb die Strasse zunächst offen.

Die Sperrungen sollten vorerst bis am Sonntagmittag andauern. Dann wollte die Gemeinde erneut informieren.

Bereits Anfang März herrschte in der Region hohe Lawinengefahr. Skilifte, Pisten und Winterwanderwege in Saas-Fee blieben deswegen vorübergehend geschlossen.

Der Walliser Wintersportort Saas-Fee liegt auf 1800 Metern über Meer unweit der italienischen Grenze. Bekannt ist das Gletscherdorf unter anderem für seine Nähe zu mehreren über 4000 Meter hohen Bergen. (sda)

Trotz der dynamischen Preise reduzierte sich der Ticketpreis am Samstag nicht, als klar wurde, dass nur ein Bruchteil der Anlagen geöffnet werden kann. «Uns wurde schnell klar gemacht, dass es nicht günstiger wird», sagt Stephanie.

Diejenigen Personen, welche sich trotz des Sturms auf die Piste wagten, mussten sich sehr geduldig zeigen. Vor den wenigen geöffneten Anlagen hätten sich lange Schlangen gebildet, sagt Stephanie. «Es hat viele Touristen, welche aktuell die Ostern in Zermatt verbringen.»

Zermatt Webcam
Trübes Wetter in Zermatt am Samstagnachmittag.screenshot: Webcam/zermatt

Kritik vom Konsumentenschutz

Gegenüber 20min.ch weisen die Bergbahnen Zermatt jegliche Schuld von sich. Sie hätten bereits seit Mittwoch auf allen möglichen Informationskanälen des Skigebiets über die aktuelle Wettersituation mit voraussichtlich starken Winden informiert.

Kritik am «dynamic pricing» kam unlängst von der Stiftung für Konsumentenschutz. «Dynamische Preismodelle stellen grundsätzlich ein ‹win› für die Skigebiete und ein ‹lose› für die Ski- und Snowboardfahrenden dar», so die Stiftung. «Der Konsumentenschutz fordert die Skigebiete auf, auf dynamische Preismodelle zu verzichten und diese nicht für versteckte Preiserhöhungen zu missbrauchen.» (cma)

Wie übel es stürmt in Zermatt, siehst du hier:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sind Skiferien wirklich
1 / 13
So sind Skiferien wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese 3 Arten von Sauna-Gänger nerven unseren Chefredaktor
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
195 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pejot
30.03.2024 17:22registriert Juli 2018
Also wer als Familie in Zermatt über Ostern Skitage buchen kann und über hohe Preise klagt, klagt schon auf einem ziemlich hohen Niveau…
41643
Melden
Zum Kommentar
avatar
GrobianGans
30.03.2024 17:09registriert Februar 2014
Ich nehme mal an, das wird der Markt selber lösen… Angebot und Nachfrage. Ich denke nicht, dass viele zu den Bedingungen ein Ticket lösen… und wenn doch, dann brauchen sie unser Mitleid nicht…
23718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
30.03.2024 17:17registriert Oktober 2020
Wenn dann irgendwann einmal niemand mehr kommt, dann jammern die, die jetzt den Hals nicht voll genug kriegen.
Dann aber wird es zu spät sein, wenn Ski fahren zum Luxus wird.
Dann wird aber alles andere Schuld sein als diese Abzocke mit den dynamischen Preisen, die nur gegen oben dynamisch sind.
17216
Melden
Zum Kommentar
195
Die Ständeräte wollen nicht, dass du weisst, wie hoch ihre Nebeneinkünfte sind

Die Mitglieder des eidgenössischen Parlaments müssen keine zusätzlichen Angaben über die Höhe ihrer Nebeneinkünfte machen. Der Ständerat hat eine parlamentarische Initiative zur Angabe von Einkommensspannen am Dienstag abgelehnt. Das Geschäft ist somit vom Tisch.

Zur Story