DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Künstler kreuzigt Kuh und hängt sie in Kirche auf – halb Belgien ist entsetzt

20.11.2017, 17:5420.11.2017, 18:13

Es soll Kunst sein. Kunst, die auf die Lebensmittelverschwendung unserer Gesellschaft aufmerksam macht. Doch mit seiner «Holy Cow» hat sich der Belgier Tom Herck keine Freunde gemacht. 

Herck hängte kurzerhand eine tote, 500 kg schwere Kuh in einer Kirche in der belgischen Stadt Looz auf. Zuvor hatte er das Tier in Silikon getränkt und weiss eingefärbt. Im Gotteshaus hat der Künstler ausserdem ein Becken voller Milch aufgestellt – alles legal. Er verfügte über die nötige Erlaubnis der Behörden, schreibt die Westschweizer Zeitung Le Matin.

Katholiken laufen Sturm

Ein Skandal für viele Katholiken. «Das ist ein teuflisches Bild und eine Beleidigung Gottes», schreibt das Katholiek Forum, das auch eine Protestaktion vor Ort organisierte.

Gewisse Besucher hätten ihn bedroht, so Herck: «Jemand hat mir gesagt, man hätte lieber mich gekreuzigt als die Kuh. Dabei handelte es sich bei der Kuh um ein totes Tier, das geradeso gut auf einem Teller hätte landen können – das ist doch absurd.» (kün)

«Danke, Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist Zeit, dass sich etwas ändert» – Zukunft der katholischen Kirche wird diskutiert

Bis im Frühling 2022 können sich Gläubige zur Zukunft der Kirche äussern. Einige Schweizer Bischöfe haben einen Fragebogen vorgestellt, der auch heikle Fragen anpackt. Die heissesten Eisen aber fehlen. Und ein berühmt-berüchtigter Bischof will gar nicht mitmachen.

Wie viel Mut bringen die Schweizer Bischöfe auf? Denn bis im Frühling 2022 sollen die Gläubigen, im Rahmen einer weltweiten Synode, die Zukunft der Kirche diskutieren – in Kleingruppen in den Bistümern. So will es Papst Franziskus. 2023 dann sollen die Bischöfe in Rom die Rückmeldungen der katholischen Kirchenbasis diskutieren.

Die grosse Frage war bisher: Welche Fragen stellt der Papst den Gläubigen überhaupt? Und vor allem: Wie passen die einzelnen Bistümer diese Fragen für ihre Gläubigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel