Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Flyer liegt momentan bei vielen Albanern und Portugiesen im Briefkasten. bild: zvg

So dreist machen Zeugen Jehovas Jagd auf Albaner und Portugiesen in der Schweiz

In Zürich werben die Zeugen Jehovas momentan um ausländische Communities. Was Trump, der Brexit und Nordkorea damit zu tun haben, erklärt Sektenexperte Georg Otto Schmid. 



Missionare der Zeugen Jehovas versuchen in der Stadt Zürich momentan intensiv Secondos zu bekehren. Sie klingeln bei Leuten mit albanisch oder portugiesisch klingendem Namen und verteilen Flyer, die in der jeweiligen Sprache verfasst sind. Albulena* beispielsweise fand den Info-Flyer zu einer Kongressreihe der Glaubensgemeinschaft in ihrem Briefkasten. Ihre Kollegin und Landesfrau Leonora* öffnete den Missionaren die Tür, «um ihnen zu sagen, sie sollen verreisen.» Die Einladungen zu den regionalen Kongressen, die im Ausland stattfinden, bewahrte sie trotzdem auf. 

Bild

Diesen Flyer gaben die Missionare Albulena und Leonora.

Auch bei Lena* und ihrem portugiesischen Freund José* klingelten Mitglieder der Glaubensgemeinschaft. Der Mann und die Frau begannen auf Portugiesisch auf sie einzureden und drückten ihnen diverse Prospekte in portugiesischer Sprache in die Hand. Auf dem Klingelschild der gemeinsamen Wohnung steht sein Name.

Es sei gut möglich, dass die Zeugen Jehovas derzeit Menschen einer bestimmten Sprache in den Fokus nehmen, sagt Sektenexperte Georg Otto Schmid auf Anfrage. Ähnliches vermutet Christian Rossi von der Fachstelle Infosekta: «Da es für Schweizer Verhältnisse relativ viele Migranten aus dem Kosovo und aus Portugal gibt und diese Sprachgruppen wegen Personalmangel nicht oft bearbeitet werden können, wird das Augenmerk in regelmässigen Abständen darauf gerichtet.»

Die Pressestelle der Glaubensgemeinschaft lässt auf Anfrage nicht viel durchsickern. Laut Sprecher Wolfram Slupina sind die Zeugen Jehovas «seit jeher bemüht, jede Person in ihrer Muttersprache mit der biblischen Botschaft zu kontaktieren.» 

«Menschen mit Migrationshintergrund suchen eher Anschluss, sind einsam. Da springen die Zeugen Jehovas gerne ein.»

Fakt sei aber, dass die Gemeinschaft hierzulande nur dank ihrer fremdsprachigen Abteilungen wächst, sagt Sektenexperte Schmid: «Zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund suchen Anschluss, sind einsam und so für die Zuwendung durch die Zeugen Jehovas besonders empfänglich.» Bei vielen Schweizern hingegen hätte die Glaubensgemeinschaft ein schlechtes Image. 

Dass die Mehrheit der Albaner Muslime sind, spiele für die Gemeinschaft keine Rolle, so Schmid: «Die Zeugen Jehovas wollen alle Nicht-Mitglieder mit ihrer Botschaft erreichen. Ihnen ist es egal, ob jemand Atheist, Christ, Hindu oder Muslim ist. Laut ihnen sind wir alle auf dem falschen Weg und brauchen Hilfe.» Vereinfacht werde diese «göttliche Aufgabe» durch die weltweite Tätigkeit der Gemeinschaft, so der Sektenexperte: «Ein Telefonat genügt und die Brüder und Schwestern am Hauptsitz im Staat New York schicken Stapel von Broschüren und Flyer in jeder denkbaren Sprache.»

Zuspruch erhalte die Gemeinschaft in erster Linie bei konservativ eingestellten Katholiken. «Diese Orientierung findet sich bei vielen Portugiesen, aber auch unter Albanern.» Schmid geht jedoch nicht davon aus, dass viele Schweizer Muslime zu den Zeugen übergetreten sind. «Es gibt aber sicher solche Einzelfälle.» 

Knapp 20'000 Mitglieder in der Schweiz 

Die Zeugen Jehovas stellen strenge Regeln auf: Kein Sex vor der Ehe, keine Bluttransfusionen – lieber nehmen sie den Tod in Kauf. Geburtstage, Ostern und Weihnachten feiern sie nicht. Die «Brüder und Schwester» sind ausserdem überzeugt davon, dass Satan die Welt beherrscht und der Weltuntergang kurz bevorsteht. Um andere vor der Hölle zu retten, verpflichten sie sich, für ihre Religion zu werben. 

Tag für Tag ziehen die Missonare deshalb von Haustür zu Haustür und versuchen, die Bewohner in ein Gespräch über Gott zu verwickeln. Die Rechnung scheint aufzugehen. Die Anzahl Zeugen Jehovas ist in der Schweiz im letztem Jahr leicht gewachsen. Heute leben hierzulande knapp 20'000 Mitglieder. Das macht sich auch bei der Fachstelle Infosekta bemerkbar. Am meisten Anfragen erhält diese zu den Zeugen Jehovas, wie aus dem im Juni erschienenen Jahresbericht entgeht.

«Die Nahost-Krise, der Brexit, Nordkorea und das Trump-Regime spielt Weltends-Sekten in die Hände.»

Sektenexperte Schmid: «Beim Jahrtausendwechsel gab es einen Weltends-Sekten-Boom, 2012 wegen dem Ende des Maya-Kalenders ebenfalls, dann waren die Mitgliederzahlen wieder rückläufig – bis zum heutigen Aufwärts-Trend.» Dies habe auch mit der heutigen Weltgeschehen zu tun: «Die Nahost-Krise, der Brexit, Nordkorea und das Trump-Regime spielt Weltends-Sekten, wie es die Zeugen Jehovas sind, in die Hände. Es  lässt die Leute befürchten, die düsteren Prognosen könnten stimmen.»

Die Schweiz, ein Sektenhort

Die Schweiz ist laut Schmid schon länger ein «Sektenhort». Nur die USA bringe es auf eine ähnlich hohe Zahl von sektiererischen Gemeinschaften. «Das liegt daran, dass die Schweiz schon sehr lange sehr liberal ist, auch was Religionsgemeinschaften betrifft. Auch finden sich in der Schweiz die zum Unterhalt einer Gemeinschaft nötigen finanziellen Ressourcen leichter als anderswo.» Ausserdem könnten es sich die Leute hier viel eher leisten, sich freiwillig zu engagieren beziehungsweise zu missionieren. 

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Video: srf/SDA SRF

Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Corona-Rebellen» verharmlosen den Holocaust – Dachverband der Schweizer Juden besorgt

Der Dachverband der Schweizer Juden ist besorgt über Verschwörungstheorien rund um Corona. Besonders in Chatgruppen der «Corona-Rebellen» gibt es viele antisemitische Äusserungen.

1500 Personen demonstrierten am Samstag in Wohlen AG gegen die Coronamassnahmen. Ein Teilnehmer trug ein Transparent mit der Aufschrift «Impfen macht frei»: Eine Anspielung an die Inschrift «Arbeit macht frei», die am Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz prangte. Hier ermordeten die Nationalsozialisten im Holocaust mindestens 1.1 Millionen Juden.

Mehrere Demonstranten trugen gelbe Aufkleber mit der Aufschrift «Ungeimpft» – dem Judenstern nachempfunden, den Menschen jüdischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel