DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz. 
Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz. Bild: SIGGI BUCHER

Dumm gelaufen – türkische Polizei stellt dem IZRS den Strom ab

12.05.2017, 05:1012.05.2017, 06:51

Die Empörung beim Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) war gross. Vor wenigen Wochen wurde der Organisation verboten, eine Konferenz im Oerliker World Trade Center zu organisieren. Das selbsternannte Zentralorgan der Schweizer Salafisten sprach danach von einer zunehmenden Islamophobie in der Schweiz.

Als Konsequenz kehrte der IZRS der Schweiz den Rücken zu – und verlegte die Konferenz nach Istanbul. Doch die Organisatoren machten einen entscheidenden Fehler, wie der Tages-Anzeiger heute berichtet. Sie verpassten es, eine Bewilligung einzuholen.

Auf Boot ausgewichen

Die Konferenz hätte in einem Hotel stattfinden sollen, doch die türkische Polizei drehte den Veranstaltern offenbar den Strom ab. Das war verheerend, weil den schweizerischen IZRS-Mitgliedern, die nicht nach Istanbul reisen konnten, eine Live-Übertragung im Internet versprochen wurde. 

Ein amerikanischer Komiker, der einen Auftritt für den IZRS gehabt hätte, schreibt auf Facebook, dass man noch versucht habe, beim türkischen Innenministerium zu intervenieren. Jedoch ohne Erfolg.

Dennoch erzählte der amerikanische Komiker ein paar Witze für die anwesenden Gäste. Doch die Polizei stoppte ihn und drohte mit einer Verhaftung. Der Komiker wollte darauf die Show nach draussen, vor die berühmte Blaue Moschee verlegen, doch die Polizei verhinderte auch dies. Öffentliche Aktionen des Islamrats seien in der Türkei nicht erlaubt, so die Begründung. 

Janina Rashidi, Pressesprecherin des IZRS, meint gegenüber dem Tages-Anzeiger: «Ein bisschen mehr Flexibilität hätten wir von den türkischen Behörden sehr wohl erwartet.» Ein Teil der Veranstaltungen fand dann aber doch noch statt – auf einem extra gemieteten Boot, mit dem die Teilnehmer über den Bosporus tuckerten. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
12.05.2017 06:43registriert Januar 2016
Erdogan stellt dem ISZR den Strom ab. Schöner könnte es kein Komiker erfinden.
2175
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
12.05.2017 06:55registriert Februar 2016
Islamisten, die "mehr Flexibilität" erwarten...
Wirklich äusserst kurios.
Aber für einmal hat der Autoritäre Türkische Staat auch etwas richtig gemacht!
Nun sollte dieser Türkische AKP-Staat konsequent weiter machen und endlich entschlossen gegen den Islamischen Staat vorgehen und nicht immer nur gegen Kurden und gegen Europa-freundliche Demokraten!
Und wenn das möglich sein sollte, könnte sich auch das Verhältnis zwischen der Türkei und einem grossen Teil von Europa (ausser Ungarn) wieder entspannen.
18313
Melden
Zum Kommentar
avatar
amRhein
12.05.2017 06:04registriert März 2016
Ich lach micht kaputt - wenn das stimmt.

Was für ein dilettantischer Verein - in der Schweiz neue Mitglieder anwerben wollen, und dann den Anlass in die Türkei verlegen, um es dort nicht mal anständig hinzukriegen. Und das laut eigenen Aussagen «der grössten islamischen Organisation der Schweiz!». Was für eine lächerliche Hobbytruppe.
1682
Melden
Zum Kommentar
35
SVP-Nationalrätin will Schutzstatus S einschränken – das sagen Kantone und Gemeinden
Bis im Herbst rechnet der Bund mit 120'000 Geflüchteten aus der Ukraine. Es stellt sich die grosse Frage: Schaffen wir das? Aktuell gibt es noch etwa 60'000 freie Plätze. Derweil warnt die SVP generell vor den Kosten, die auf die Schweiz zukommen. Und das sagen die Kantone und Gemeinden dazu.

Es war das Aufregerthema in der Sonntagspresse: Die Aargauer SVP-Nationalrätin Martina Bircher regt an, den Schutzstatus S einzuschränken: Man solle darüber nachdenken, ihn nur noch Ukrainerinnen und Ukrainer zu gewähren, die aus Gebieten stammen, in denen Kriegshandlungen stattfinden. Aktuell hat sich der Hauptteil der Kämpfe in den Osten verlagert. Bircher stellt zwar nicht die Hilfe für die Kriegsvertrieben infrage, warnt aber vor «enormen» finanziellen Folgen für die Schweiz für Bund, Kantone und Gemeinden.

Zur Story