DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 23 Jahren wurde ein Diplomat in Genf getötet – jetzt ist ein Verdächtiger in Haft

12.11.2018, 17:1212.11.2018, 17:32
Bild: EPA/KEYSTONE

Das vor 23 Jahren begangene Tötungsdelikt an einem ägyptischen Diplomaten in Genf steht möglicherweise kurz vor der Aufklärung. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen verhaftet.

Wegen neuer Hinweise ist das Strafverfahren gegen Unbekannt im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt im Januar wieder aufgenommen worden. Es wurde auf eine Person ausgedehnt, die sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte am Montag gegenüber der Agentur Keystone-SDA entsprechende Informationen der Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève».

Das Verfahren war 2009 auf Eis gelegt worden. Die Ermittler hätten trotz langjähriger, hartnäckiger Ermittlungen keine Ergebnisse erzielt, heisst es in einer Stellungnahme des Mediendienstes der Bundesanwaltschaft. Weitere Angaben zum Fall wollte die BA nicht machen.

Technischer Fortschritt hilft

Nach Angaben der «Tribune de Genève» wurden DNA-Spuren an der Tatwaffe entdeckt, die in der Nähe der Leiche aufgefunden worden war. Dank neuen Techniken können die Ermittler diese DNA heute entziffern. Die Spuren passen zu einem in Frankreich ansässigen Autoverkäufer, der wegen mehrerer Diebstähle polizeilich bekannt ist.

Das Tötungsdelikt hatte im November 1995 für Schlagzeilen gesorgt. Der Mann arbeitete als Handelsbeauftragter für die ägyptische Mission bei der Uno in Genf. Der 42-Jährige wurde mit sechs Kugeln niedergestreckt, nachdem er sein Auto in der Tiefgarage seines Hauses im Stadtteil Petit-Saconnex abgestellt hatte. Dem Opfer wurden Aktentasche und Portemonnaie gestohlen.

Zunächst wurde ein politisches Motiv für die Tat nicht ausgeschlossen. Eine bis dahin unbekannte islamistische Gruppe namens «Jamaa of International Justice» hatte die Verantwortung für die Tötung des Diplomaten übernommen. (aeg/sda)

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Video: watson/Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22-Jähriger muss wegen Messer-Angriff auf Kollegen 7 Jahre ins Gefängnis

Sieben Jahre Gefängnis lautet das Verdikt für einen heute 22-Jährigen, der im Sommer 2017 einen Mitschüler aus der Berufsschule mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des jungen Mannes aus dem Kanton Zürich abgewiesen.

Der Verurteilte hatte sich vor dem Tatabend ein Klappmesser mir einer Klingenlänge von 8 Zentimetern beschafft. Zwischen dem jungen Mann und dem Opfer war es in der Whatsapp-Gruppe der Schulklasse zu einer Auseinandersetzung gekommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel