DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1+2=3 suspendierte Stadträte in Vevey VD



Des affiches de differents partis politiques invitent a voter pour leur liste. De gauche a droite Lionel Girardin, PS, Parti socialiste, Isabel Jerbia, PS, Parti socialiste, Darren Roshier, PS, Parti socialiste, Michel Agnant, Vevey Libre), Jerome Christen, Vevey Libre, Elina Leimgruber, Les Verts. Ce vendredi 12 fevrier 2016 a Vevey. Les elections communales veveysannes et vaudoise auront lieu le 28 fevrier 2016. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

Der Waadtländer Staatsrat hat zwei weitere Stadträte der Gemeinde Vevey VD suspendiert. Zusammen mit dem bereits zuvor suspendierten Lionel Girardin von der SP dürfen damit drei der fünf Mitglieder in der Stadtregierung nicht mehr mitentscheiden.

Bei den beiden Suspendierten handelt es sich um Michel Agnant und Jérôme Christen von der Gruppierung «Vevey Libre». Die Suspendierung soll so lange Aufrecht erhalten werden, bis über das gegen die beiden Exekutivpolitiker eröffnete Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung Klarheit herrscht.

Vorerst wurde die Suspendierung für eine Dauer von sechs Monaten bis am 30. Juni 2019 verfügt. Sie kann aber verlängert werden, schreibt der Staatsrat in einer Mitteilung. Die beiden Betroffenen können innerhalb von 30 Tagen gegen die Suspendierung Rekurs einlegen.

Den beiden Stadtratsmitgliedern wird vorgeworfen, der Geschäftsprüfungskommission interne vertrauliche Dokumente im Zusammenhang mit der Affäre Girardin zugespielt zu haben.

Girardin steht unter dem Verdacht der ungetreuen Amtsbesorgung. Als Präsident der Stiftung Apollo für den sozialen Wohnungsbau soll er bezahlte Mandate an ihm nahestehende Personen vergeben haben. Auch soll er mit einer eigenen Firma bezahlte Arbeiten für die Stiftung erledigt haben.

Staatsrat ernennt drittes Exekutivmitglied

Da mit der Stadtpräsidentin Elina Leimgruber (Grüne) und Stadtrat Etienne River (FDP) nur noch zwei Exekutivmitglieder in der Gemeinde operativ tätig sind, hat der Staatsrat mit Michel Renaud ein früheres Mitglied der Exekutivbehörde eingesetzt, dem bisher nach der Suspendierung von Girardin eine Beobachterfunktion zugekommen war.

Renaud hatte sich bisher nur an Abstimmungen beteiligt, wenn das notwendige Quorum nicht erreicht wurde. Möglicherweise wird im Januar noch ein viertes Mitglied der Stadtregierung ernannt.

(aeg/sda)

Armee baut geheime Elite-Einheit aus

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexuelle Belästigung bei RTS – es ist alles noch schlimmer

Die Belästigungsfälle beim Westschweizer Fernsehen RTS sind seit sechs Monaten bekannt. Jetzt kommt aus: Es gibt noch mehr davon.

Das Erdbeben, welches den Westschweizer Fernsehsender RTS erschüttert hat, ist noch nicht vorbei. Nun sind neue Fälle aufgetaucht, die die Führungsebene als inakzeptabel bezeichnet.

RTS-Direktor Pascal Crittin schreibt in einer E-Mail an die Mitarbeitenden: «Wir mussten handeln: Wir haben eine Nulltoleranz gegenüber Mobbing und Belästigung. Und wir haben uns nicht nur mit den in der Presse zitierten Fällen befasst, sondern auch mit mehreren anderen, die seither bekannt geworden sind.»

Doch um wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel