Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch du, Broulis? Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors werden untersucht

13.09.18, 14:26 13.09.18, 16:51


Pascal Broulis, Conseiller d'Etat vaudois, parle aux journalistes lors d'une conference de presse sur le dossier fiscal de Pascal Broulis ce mercredi 30 mai 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Pascal Broulis. Bild: KEYSTONE

Die umstrittenen Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors Pascal Broulis haben ein juristisches Nachspiel. Nach einer Befragung von Broulis im Grossen Rat ist die Generalstaatsanwaltschaft der Ansicht, dass eine Voruntersuchung eingeleitet werden muss.

Drei Waadtländer Linksaussen-Politiker haben in einem Brief an den Generalstaatsanwalt vom (gestrigen) Mittwoch den Verdacht geäussert, dass der Geschäftsmann Frederik Paulsen und sein Biopharma-Unternehmen Ferring von seiner persönlichen Beziehung zum Waadtländer Finanzdirektor Broulis profitiert haben könnten.

Gestützt auf Informationen des «Tages-Anzeigers» und des Westschweizer Radio- und Fernsehens RTS, haben die drei Politiker den Verdacht geäussert, dass Broulis sich möglicherweise eine zweite Russlandreise habe bezahlen lassen, was den Tatbestand der Vorteilsannahme erfüllen könnte.

Broulis hatte sich in einer Stellungnahme am Mittwoch verteidigt und erklärt, er habe während der Ferien und auf eigene Kosten an der privaten Reise nach Sibirien teilgenommen, die vom früheren Tamedia-Kadermann Eric Hoesli organisiert worden war. Paulsen habe zwar an gewissen Reisen teilgenommen und er schulde ihm nichts.

Broulis gab an, Paulsen im Jahr 2009 kennengelernt zu haben. Die Steuervereinbarung mit dessen Firma Ferring hingegen stamme aus dem Jahr 2002 und betreffe die Steuerbefreiung für die Jahre 2006 bis 2015. Sie sei noch von seinem Vorgänger Charles Favre unterzeichnet worden. Er habe zudem nie etwas mit dem Steuerdossier von Paulsen zu tun gehabt. Dies beweise auch eine Notiz der kantonalen Steuerverwaltung.

Im Kantonsparlament wies Broulis zudem darauf hin, dass Paulsen und seine Firma gemäss den geltenden Regeln behandelt worden seien, ohne in den Genuss irgendwelcher Vorteile gekommen zu sein.

Broulis zeigte sich auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA unaufgeregt. Er bleibe ruhig. «Es handelt sich um eine Voruntersuchung und ich halte mich zur Verfügung der Justiz», sagte er.

Auch SP-Ständerätin reiste nach Russland

Obwohl sich alle Augen auf Broulis richten, ist er nicht der einzige Waadtländer Politiker, der in die Mühlen der Justiz geraten könnte. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Mitteilung mit dem Titel versehen «Reisen von Waadtländer Gewählten nach Russland».

Es sei denkbar, dass die Ermittlungen auf weitere betroffenen Personen ausgeweitet werden könnten. So hat die Waadtländer SP-Ständerätin Géraldine Savary bereits erklärt, dass sie ebenfalls an den Reisen teilgenommen habe.

Savary zeigte sich auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA erstaunt darüber, dass ihr Name auf der Mitteilung der Staatsanwaltschaft figuriert. «Es handelt sich um private Reisen, organisiert von Eric Hoesli, und von mir bezahlt. Ich habe das immer gesagt. Das ist kein Geheimnis», sagte sie weiter.

Diese Reisen hätten keinen Einfluss auf ihre parlamentarischen Aktivitäten gehabt. Sie habe nie einen Vorstoss in Zusammenhang mit Russland gemacht und die Steuerabkommen immer kritisiert. «In diesem Punkt kann mir nichts vorgeworfen werden», sagte sie. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Okguet 13.09.2018 18:48
    Highlight Dieses Wortspiel, herrlich (:
    0 0 Melden

Spionageaffäre: «Auch amerikanische Agenten sind aktiv in der Schweiz»

Trotz Spionageaffäre will Elisabeth Schneider-Schneiter, die Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, die Sanktionen gegen Russland lockern.

Frau Schneider-Schneiter: Sind Sie eine Putin-Versteherin?Elisabeth Schneider-Schneiter: Nein, überhaupt nicht. Ich war noch nie in Russland. Ich finde grundsätzlich, dass Wirtschaftssanktionen nicht zielführend sind.

Weshalb nicht?Mit Wirtschaftssanktionen schlägt man den Hund, meint aber den Meister. Sie schaden der Wirtschaft und dem russischen Volk und ändern nichts an den Mechanismen, die man sanktionieren will.

Die Sanktionen waren eine Reaktion auf die Annexion der Krim. Ist Nichtstun …

Artikel lesen