Schweiz
Romandie

Géraldine Savary: Waadtländer SP-Ständerätin tritt nicht mehr an

Heikle 9000 Franken:  Waadtländer Ständerätin kandidiert nicht mehr

06.11.2018, 14:56
Mehr «Schweiz»

Die Waadtländer SP-Ständerätin Géraldine Savary tritt bei den Wahlen 2019 nicht mehr an. Dies gab sie am Dienstag an einer Medienkonferenz in Lausanne bekannt.

Geraldine Savary, gauche, conseillere aux Etats vaudoise pour le parti Socialiste, parle a cote de Roger Nordmann, droite, conseiller national vaudois pour le parti socialiste, lors d'une confere ...
Geraldine Savary tritt nicht mehr an.Bild: KEYSTONE

Savary war in die Kritik geraten, weil sie sich bei ihren Wahlkämpfen vom Milliardär Frederik Paulsen finanziell unterstützen und zu einer Reise nach Spanien einladen liess.

Die SP-Ständerätin und der ehemalige Ständerat Luc Recordon (Grüne) hatten vom Präsidenten des Biopharmaunternehmens Ferring in St. Prex VD für den Wahlkampf im Jahr 2011 je 4000 Franken und im Jahr 2015 je 5000 Franken erhalten. (sda)

Und jetzt zu etwas ganz anderem: «Quizz den Huber»-Dani musste «Bachelor» schauen …

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Daniel Huber, Daniela Iacono
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Das ist Ideologie»: Bundesrat Rösti kritisiert Referenden gegen ESC in der Schweiz

Medienminister Albert Rösti stellt sich hinter eine Austragung des Eurovision Song Contest in der Schweiz. als bedeutende Chance für die Schweiz. «180 Millionen Zuschauer: Das ist ein riesiger Anlass und eine grosse Chance für die Schweiz», sagt er gegenüber den Tamedia-Zeitungen. Den politischen Widerstand dagegen bezeichnete er als «Ideologie». Röstis Departement bestätigte am Donnerstag auf Anfrage entsprechende Aussagen.

Zur Story