Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des visiteurs regardent un attelage de cinq chevaux lors d'une journee portes-ouvertes au Haras National Suisse, HNS, ce jeudi 17 juillet 2014 a Avenches dans le canton de Vaud. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Feuer in Avenches: Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt. Bild: KEYSTONE

Brandserie in Nationalgestüt – 15 Pferde sterben



Bei einer Serie von Bränden rund um das Nationalgestüt bei Avenches im Kanton Waadt sind in der Nacht auf Samstag bis zu 15 Pferde getötet worden. Menschen kamen keine zu Schaden. Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Ein erster Brand brach gegen 0:30 Uhr auf zwei Feldern in St.Aubin und Domdidier im Kanton Freiburg aus, wie ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Feuerwehrleute hätten sodann Flammen beim angrenzenden Nationalgestüt bemerkt.

Dort zerstörte das Feuer einen Pferdestall und eine Scheune, die zum privaten Institut Equestre National d'Avenches (IENA) gehören. Im Stall befanden sich rund dreissig Tiere. Von den Pferden und Ponys starb nach Polizeiangaben ungefähr die Hälfte in den Flammen. Eine Wohnung geriet ebenfalls in Brand; die Bewohner konnten sich jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Innert einer Stunde kam es noch zu weiteren Bränden in unmittelbarer Nähe: In Villars-le-Grand VD brannte landwirtschaftliches Gerät, in Salavaux VD und Avenches Strohballen. Die Feuer waren rasch eingedämmt. Das grösste in Avenches war am frühen Morgen unter Kontrolle. Angesichts der Umstände der Brände vermutet die Polizei einen kriminellen Hintergrund. (viw/sda)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für den Wisent sieht es gut aus

Rigorose Schutzmassnahmen bringen zum Jahresende gute Nachrichten für den Wisent, eine europäische Rinderart: Das Tier, auch europäischer Bison genannt, ist weniger stark gefährdet als bisher, berichtete die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Donnerstag in Gland bei Genf. Sie verwaltet die Rote Liste der gefährdeten Arten und aktualisiert sie laufend.

Der Wisent (Bison bonasus) ist von Kategorie drei («gefährdet») auf Kategorie zwei («potenziell gefährdet») heruntergestuft worden. Die Zahl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel