Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kidnapper von Neuenburg kommen mit bedingten Strafen davon



Die vier Kidnapper aus dem Kanton Neuenburg kommen mit bedingten Strafen davon. Das Strafgericht in Boudry NE berücksichtigte bei seiner Urteilsfindung das junge Alter der Männer. Diese hatten 2012 einen Freund entführt und von dessen Vater eine Lösegeldsumme von 3,2 Millionen Franken erpressen wollen.

Die beiden Hauptverantwortlichen der Entführung wurden am Donnerstag vom Bezirksgericht des Littoral und des Val-de-Travers mit bedingten Freiheitsstrafen von zwei Jahren bestraft. Die zwei anderen Angeklagten erhielten bedingte Freiheitsstrafen von 20 respektive 18 Monaten. Strafmildernd wurde berücksichtigt, dass die Angeklagten zur Tatzeit noch jung – zwischen 20 und 26 Jahre alt – waren und noch keine Vorstrafen hatten.

Ausser den Prozesskosten müssen die vier Männer dem entführten Sohn 3500 Franken Entschädigung bezahlen, dessen Vater 1500 Franken. Das Urteil kann noch angefochten werden.

Die jungen Männer aus sogenannt gutem Haus wurden lediglich wegen Entführung verurteilt, nicht aber wegen schwerer Freiheitsberaubung. Dies begründete das Gericht damit, dass die Geisel freigelassen worden sei, bevor eine Geldübergabe stattgefunden habe.

Erschiessung fingiert

Dennoch ist das Gericht der Auffassung, dass die jungen Männer eine fingierte Erschiessung des Opfers organisiert haben und an die «Grenze der Grausamkeit» gegangen sind. Dass die Staatsanwaltschaft dieses Element und die Geiselnahme beim Strafantrag nicht in Betracht gezogen habe, mache sie perplex, sagte Gerichtspräsidentin Nathalie Kocherhans. Auch wenn die Angeklagten Amateure seien, hätten sie doch eine grosse Energie entwickelt, um an das Lösegeld heranzukommen. «Sie hätten sicher weiter gemacht, wenn die Polizei sie nicht verhaftet hätte», sagte die Gerichtspräsidentin.

Mögliche Motive sind laut dem Gericht Eifersucht und Missgunst gegenüber dem Freund und dessen wohlhabendem Vater. In erster Linie sei es den Angeklagten aber um Geld gegangen. Dass der Sohn bei seiner eigenen Entführung mitgemacht hat, wie dies die Verteidigung geltend gemacht hatte, erachtete das Gericht als nicht wahrscheinlich.

Geldübergabe misslingt

Die vier Angeklagten hatten am 12. November 2012 einen Freund gewaltsam in einen Wald in Bevaix NE entführt. Sie stülpten ihm einen Abfallsack über den Kopf und verlangten von ihm unter Androhung von Softair-Waffen, dass er auf dem Waldweg niederknie, seinem Vater telefoniere und diesem einen Text vorlese, worin ein Lösegeld von 3,2 Millionen Franken gefordert wurde.

Die geplante Lösegeldübergabe in der Arena von Avenches VD kam eine Woche später schliesslich nicht zustande, da der Vater der Aufforderung nicht nachkam und die Polizei informierte. Zwei der Angeklagten wurden von der Polizei in der Nähe der Zihlbrücke im Kanton Bern verhaftet, die beiden anderen in St. Aubin/Sauges NE. (sda)

Marroni nicht zu mögen: Ein Verbrechen gegen die Swissness?

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 Ziegen gestohlen – dafür müssen Tierschutz-Aktivistinnen jetzt bezahlen

Zwei Tierschutz-Aktivistinnen sind am Donnerstag vom Bezirksgericht in Nyon VD zu unbedingten Geldstrafen verurteilt worden. Die Frauen hatten im vergangenen März 18 Ziegen gestohlen, um deren Tod auf der Schlachtbank zu verhindern.

Die Aktivistinnen im Alter von 21 und 22 Jahren standen als Vertreterinnen der militanten Bewegung «269life Libération Animale Suisse» vor Gericht. Sie waren im vergangenen März vor dem Morgengrauen in einen Schlachthof in Rolle VD eingedrungen, um Fotos von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel