DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verspätete Züge und Ausfälle waren in der letzten Zeit bei den SBB häufiger als sonst.
Verspätete Züge und Ausfälle waren in der letzten Zeit bei den SBB häufiger als sonst.bild: watson

Millionenteure Software macht Probleme: Der SBB droht im Dezember ein «Blindflug»

19.11.2017, 14:1419.11.2017, 14:17

Im November führte die SBB eine neue Software für die Dienstplanung der Lokomotivführer ein. Weil diese fehlerhaft war, kam es in den letzten Tagen öfters zu Zugausfällen und Verspätungen. Die SBB haben nun eine Task Force eingesetzt, um die Probleme zu beheben, schreibt die «NZZ am Sonntag».

Die Deadline der Task Force ist der 10. Dezember, dann ist Fahrplanwechsel. «Diese arbeitet mit Hochdruck daran, die Leistung des neuen Systems so schnell wie möglich zu verbessern», sagt SBB-Sprecher Reto Schärli zur Zeitung. Sollten die Probleme bis dahin nicht behoben sein, droht grosses Ungemach.

Die Mängel des Systems, das die SBB 2011 für 19 Millionen Franken einkaufte, zeigen sich besonders bei Betriebsstörungen. Das Personal wird in solchen Fällen nicht richtig umdisponiert. Bei weniger komplexen Dienstplänen wie denjenigen des übrigen Zugpersonals habe die Umstellung keine Probleme verursacht.

Start des Systems wurde bereits einmal verschoben

«In einem Monat droht ein Blindflug», sagt Hubert Giger, Präsident des Verbands Schweizer Lokomotivführer (VSLF). Die Lokführer wüssten nach dem Fahrplanwechsel nämlich nicht mehr, wie ihre Schichten aussehen.

Laut Insiderquellen der NZZ am Sonntag koste die Panne die SBB einen Betrag im zweistelligen Millionenbereich. Sprecher Schärli kommentiert diese Zahl auf Anfrage der Zeitung nicht. Er hält fest: «Trotz zusätzlicher Kosten ist das Projekt langfristig wirtschaftlich.»

Pikant: Bereits im Frühling hatten Personalverbände Einwände gegen das neue System vorgebracht und die SBB auf die Notwendigkeit von Anpassungen hingewiesen. Die Einführung wurde dann auf November verschoben. Die Probleme scheinen trotzdem nicht restlos behoben zu sein. (leo)

Pascal über egoistische Pendler:

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

1 / 8
SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen
quelle: sbb / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Milliarde für Berufsaussteiger? Besser für mehr Lohn!
Das Ja zur Pflegeinitiative ist mehr als ein Zeichen der Solidarität in schwierigen Zeiten. Es ist ein Auftrag an die Politik, endlich die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern.

Es braucht einiges, damit eine Volksinitiative angenommen wird. Sie muss einen klaren Missstand oder ein starkes Unbehagen in der Bevölkerung aufgreifen. Bei der Pflegeinitiative war beides der Fall. Der Arbeitsdruck in der Pflege war schon vor Corona enorm. Die schwerste Gesundheitskrise in der jüngeren Geschichte hat ihn verschärft.

Zur Story